Dienstag der 1.Woche der Jahres Mk 1,21- 28

Jesus, der in Synagogen lehrte, sei mit euch,

Jeder, der sich jemals mehr mit Gartenarbeit beschäftigt hat, kann Ihnen sagen, wie eine Blume knospt, wächst, die für die Sorte typischen Farben und Düfte erzeugt. Kann chemische Reaktionen, Bodenqualität, Klima und die Auswirkungen der Sonnenstrahlen erklären. Aber wir alle wissen, dass eine wissenschaftliche Erklärung die Schönheit und Kraft eines Narzisse-fettes oder eines jahrhundertealten Rosenstrauchs nicht einmal aus der Ferne erfassen kann. Manche Dinge können einfach nicht durch Vernunft verstanden und erklärt werden.

Jesus, du kamst mit der Macht  deines Wortes. Herr, erbarme dich unser.

Du hattest Macht über die bösen  Geister. Christus, erbarme dich unser.

Du bist  der Heilige Gottes. Herr, erbarme dich unser

Wir sehen dasselbe in den Reaktionen der Menschen auf den Beginn des Wirkens Jesu in Galiläa. „Was ist es?“, fragten sich. „Neues Lernen mit Kraft! Selbst durch einen unreinen Geist befiehlt und gehorcht er ihm “(Mk 1,27). Es war nicht nur eine Predigt. Es war „eine Manifestation des Geistes und seiner Kraft“ (1 Kor 2,4).

Jede Evangeliumswahrheit, kann durch Vernunft analysiert und erklärt werden – und dies ist notwendig, wenn wir von Satan verwirrt oder getäuscht werden. Aber Jesus kam, um uns etwas viel Wichtigeres zu geben. Er kam, um uns mit der Erfahrung seiner Gegenwart und Kraft zu erfüllen. Weil die Worte Jesu von Gott kamen und die Salbung des Heiligen Geistes hatten, können sie uns überführen, trösten, heilen und retten.

Kennen Sie die Wahrheiten des Evangeliums so gut, dass Sie ihre Kraft erfahren, Sie zu befreien? Erleben Sie die Freiheit, Freude und Nähe Jesu, wenn Sie sein Wort während der Liturgie oder während Ihres persönlichen Gebets predigen hören? Dies ist dein Erbe als getauftes Kind Gottes! Wenn Sie Gottes Liebe erfahren, werden Sie noch mehr an seinem Wort festhalten wollen. Auf diese Weise können Sie seine Autorität und Macht erfahren, nach der Sie sich immer mehr sehnen werden.

Jesus möchte, dass wir ihn in unsere Herzen und Gedanken einladen. Das Herz ist ein Ort der Entscheidung, ein Ort, an dem wir Gott begegnen und von seiner Liebe tief bewegt sind. „Es ist unser verborgenes Zentrum, das für unsere Vernunft oder für andere unzugänglich ist“ (Katechismus der katholischen Kirche, 2563). Gehen wir weiter und füllen unseren Geist mit Wahrheit, die Christus uns gebracht hat.

Jesus Christus hat uns von unsern Sünden erlöst. Deshalb  wagen wir zum Vater zu beten.

Wenn der Immanuel -Gott mit uns ist , werden wir Anteil   an seinen  Frieden  haben, Wir bitten ihn.

Selig, die erlöst sind von ihren  Sünden und Gottes Herrlichkeit schauen werden. 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.