4.Adventsonntag C Lk 1,39-45

4.Adventsonntag C 2015. Maria beeilte sich…

Einführung

Der vierte Adventsonntag ist auf dem Adventkranz mit der vierten angezündeten Kerze verbindlichen/darstellen/. Jeder Adventsonntag will in uns  das Licht Gottes vermehren. Dieses Licht Gottes bringt in unsere Seele Jesus. Mit diesem Licht eilt Maria zu ihrer Verwanden Elisabeth, damit sie sich . mit ihr mit großen Sachen, die ihr Gott machte, teilt.  Eine Frage für uns. Teilen auch wir  uns mit Freude, die wir erleben haben mit unseren Nächsten?

Predigt.

Maria eilte. In diesen Tagen auch wir eilen. Für viele Sachen pflegen wir zu eilen. Hauptsächlich für die Sachen, wovon wir denken, dass  sie uns die Freude bringen. Aber viele Sachen, wovon  wir denken, dass sie uns die  Freude bringen, machen die Menschen nicht glücklich. Wir spüren, dass wir noch viele Sachen ,,erledigen“, kaufen sollen, damit wir zum Weihnachten alles haben, was zum Weihnachten gehört. Damit alle unsere Vorstellungen erfüllen. Und doch nicht einmal, wenn wir uns zum Weihnachtentisch sitzen, sind wir nicht ganz zufrieden. Es fehlt uns etwas,  was wir im Geschäft nicht kaufen können und das ist , die gegenseitige Liebe und Friede Gottes.

Es ist wichtig richtig  zu unterscheiden: es gibt zwei Gründe, warum wir eilen. Maria eilte aus dem Glauben. Wir eilen oft aus dem Unglauben. Maria eilte aus  dem Vertrauen auf Gott. wir eilen aus   dem Vertrauen auf uns. Marias Eile vermehrte Freude. Unsere Eile vermehrt  die Nervosität und Stress. Die Menschen die sich nicht stehen bleiben können, sie  sind manchmal durch Gott ,, anhalten“ , damit sie ihr Leben korrigieren wissen. Wir brauchen den Halt, damit wir besser unterscheiden, was Gott von uns will.

Als Maria  mit Elisabeth traf , beide freuten  sie sich sehr, weil sie über die göttlichen Sachen freuten. Wenn wir uns,  mit jemanden treffen, selten, freuen wir uns über die göttlichen Sachen. Wir haben in unserem Herzen nur die Sorgen und darum teilen wir uns mit unseren Sorgen, Problemen. Sicher wir haben sie Sorgen, aber wir dürfen nicht vergessen, dass der Mensch, der in seiner Seele Reich Gottes hat, verliert  er seine Sorgen. Wenn der Mensch sich  nicht anhalten kann, nicht einmal stellt er fest, dass sein  ganzes Leben  leer ist, obwohl jagte er sich nach etwas, wovon  dachte er , dass es  sein Leben erfüllen wird. Nur zu Gott kann man eilen, nicht zu den Sachen dieser Welt. Wenn wir die Sachen dieser Welt brauchen, so brauchen wir diejenige, welche  das Wachstum des Reich Gottes in uns unterstützt. Wir können nicht nach den Sachen nachjagen, die uns um die Werte Gottes berauben. Wenn wir uns haschen  und dabei sehen wir, dass  wir Gottes Friede verlieren, dann unsere Beeilung  nicht gut ist. Wenn  jemand zu mir kommt, und ich keine Zeit für ihn habe, kein Wort der Liebe, weil ich irgendwo eile, dann es ist nicht gut und in mein Leben tritt der Betrug ein.

Einmal telefonierte mir ein meiner Freund. Ich hatte Karambolage. Mein Auto ist ganz zerschlag. Ich fragte ihn. Wer war  der Karambolage schuldig. Ich, antwortete er. Dort wo ich mit 60 km fahren sollte, fuhr ich  mit 130 km, weil  ich sehr gehastet habe Wohin der Mensch eilt? In die eigene Vernichtung… Brauchen wir  eilen, uns hetzen? Wir müssen nicht fürchten, dass uns etwas weglauft. Doch, Gott hat alles in seinen Händen. Wenn der Mensch immer nur eilt, dann entkommen  fliehen/ ihm die wesentlichen Werte seines Lebens.

Vielleicht , kennen sie eine witzige Erzählung von einem Fischer. Der Fischer fischte die ganze Nacht. Morgen ruhte er  am Strand. Seine Frau ging in die Stadt die Fische verkaufen. Ein Unternehmer ging an ihm vorbei, und sagte zu ihm. Warum liegen sie hier? Warum fischen sie nicht?  Ich habe die ganze Nacht gefischt. Aber wenn sie übers Tag fischen werden, werden Sie mehr Fisch haben.  Wozu? Damit Sie mehr Geld haben. Wozu, soll ich mehr Geld haben.? Wenn Sie mehr Geld haben werden, können sie sich ein Schiff kaufen. Un wozu. Wenn Sie ein Schiff werden haben, sie werden viel, viel Fischen fangen. Diese Fische werden Sie  verkaufen und eine Fabrik für die Aufarbeitung der Fische zu  kaufen. Und wozu?  Um Sie Direktor zu werden. Und wozu? Damit Sie sich niederlegen  und ruhen können. Und wozu?  Das mache ich auch jetzt.

Das Eilen, das Hasten ist eine Schlinge in die wir sehr leicht geraten. Maria eilte, damit sie Elisabeth Friede, Freunde, Liebe Gottes bringt. Auch Elisabeth hatte in ihrem Herzen Freude und Freude hatte   auch Johannes, den sie in ihrem Herzen trug.  Ihre Freude ist für uns, die Christus erwarten, die Aneiferung , damit auch wir  die Freude  so  wie sie erleben. /Maria, Elisabeth, Johannes/.

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.