Freitag der Weihnachtzeit Lk4,14-22

Jesus, der in ihren Synagogen lehrte, und wurde von allen geehrt, er sei mit euch.

Wollten wir nicht dass unser Leben manchmal einer Kaffemaschine ähnlich  ist. Es wäre so einfach.  Es wäre genug  nur die  erforderliche Menge an  Arbeit   und  Gebeten  einzuwerfen und dann den richtigen Knopf  zu drücken und dann warten  als ob  alles  genau so  ausgeht, wie wir  es  geplant  hatten. Manchmal aber verderben sich   die Automaten.  Was dann? 

Jesus du hast uns  durch  dein  Wort  gelehrt. Herr, erbarme   dich unser.

Du  hast  das Gnadenjahr  des  Vaters  ausgerufen Christus, erbarme  dich unser.

In dir  ist alles  erfüllt  was die Propheten verkündet haben. Herr, erbarme  dich unser.

Wenn uns etwas  nicht gelingt, sind wir wütend und frustriert. Vielleicht so spürten sich die Menschen in der Nazareth  Synagoge, als Jesus sagte, dass er  der lang  erwartete   Messias  sei. Die Juden   gaben sie acht, damit sie  die richtigen Knöpfe zu drücken, dass Gott  ihre Träume   erfüllen  wird. Die Juden beteten  für   mächtigen  Messias, der die Römern niederstürzte würde und eine Zeit der  Ruhe und  des Wohlstandes   für  die  israelische  Nation stellen. So können wir uns  ihre  anfängliche  Begeisterung   vorstellen, als Jesus zu ihnen sagte, dass  er  der Messias sei. Aber wir können  uns  auch vorstellen, wie sie wütend waren, dass dieser Messias  der Sohn eines Zimmermann ist, der  die Botschaft  der Barmherzigkeit, Liebe und Mitleid predigte. Die Nazaräer erkannten   nicht,  dass sie   in Jesus mehr bekamen, als sie   erwartet  hatten. Jesus wollte nicht  den Kreislauf    der   Rache   und Gewalt  fortsetzen , der  Teil jedes Königtums war, einschließlich ihres. Betrachten wir  heute, wie wir   reagieren, wenn das  Leben  nicht das bringt,  was wir   ,,bestellt“  haben.

Gott ist der Vater aller Menschen, der  Gläubigen, der  Suchenden  und der  Verschlossenen.  In  Verbundenheit   mit  ihnen allen  wagen   waren zu sprechen. 

Der Friede,  den Jesus versprochen hat, beginnt unter  uns  und   überschreitet die Grenze des Todes. So bitten  wir.

Sei mir ein  schützender  Fels  eine Feste   Burg, die mich rettet.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.