Dienstag der 7.Woche Mk 9,30-37

Jesus, der  sprach;Der Sohn  des Menschen wird  überliefert in die Hände der Menschen, er sei  mit euch.

Jesus lehrte seine Jünger und sagte zu ihnen: „Der Menschensohn soll in die Hände der Menschen gegeben werden und ihn töten. Aber nach drei Tagen getötet werden von den Toten auferstehen. “Aber sie verstanden dieses Wort nicht und baten ihn, sich zu fürchten» Mk 9: 31-32.

Jesus, du wolltest der Letzte von allen sein. Herr, erbarme dich unser.

Du bist  den Weg  der Entsagung gegangen. Christus, erbarme dich unser.

Du hast  dich der Bosheit  der Welt ausgeliefert. Herr, erbarme dich unser.

Was denkst du, würdest du fühlen, wenn du an dem Tag unter den Jüngern wärst, als Jesus ihnen zum ersten Mal sagte, dass sie ihn töten würden und dass er dann von den Toten auferstehen würde? Es würde dich wahrscheinlich schockieren. Wie konnte jemand so mächtig wie Jesus zulassen, dass er getötet wurde? Und was meint er mit „von den Toten aufstehen“? Erst im Nachhinein nach seiner Auferstehung können Sie erkennen, wie wichtig und unweigerlich sein Tod war. Wir verstehen nicht viele Dinge über unseren Glauben. Wie können drei Personen in einem Gott sein? Wie ist es möglich, dass Jesus tatsächlich in der Eucharistie gegenwärtig ist? Warum leidet die Welt? Warum hat Gott meiner Schwester oder meinem Enkel so etwas Schreckliches erlaubt?

Zuzugeben, dass wir nicht alles verstehen, ist ganz normal. Gott erwartet nicht, dass wir alles verstehen. Aber wir sollten nicht den gleichen Fehler machen wie die Jünger – wir sollten keine Angst haben, ihn zu fragen. Unser Vater möchte, dass wir ihn frei nach allem fragen, was uns einfällt – wie Kinder, die kein Problem damit haben, ihre Eltern nacheinander zu fragen. Fragen zu stellen ist der erste Schritt zu einem tieferen Verständnis. Es gibt keinen besseren Ort, um den Herrn zu bitten als das Gebet. Sie hören die Antwort vielleicht nicht immer, aber wenn ja, bleibt die Antwort dieses Gottes in Ihrem Herzen und stärkt Ihren Glauben. In der Tat können Sie manchmal – wenn Sie mit einem Problem oder einem undurchdringlichen Geheimnis konfrontiert sind – sogar von Gottes Inspiration überrascht sein!

Manchmal antwortet Gott jedoch anders als in der Stille des Gebets. Vielleicht werden Sie irgendwann einen Teil der Schrift auf eine neue Art und Weise verstehen und die Antwort auf etwas finden, über das Sie seit Wochen nachgedacht haben. Oder Sie werden auf eine Biographie eines Heiligen stoßen und bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit Ihrem Leben entdecken. Und auf unerwartete Weise kann ein wunderschöner Sonnenuntergang, ein heftiger Sturm oder ein Lied im Radio Sie ansprechen. Gott kann Sie sogar überraschen, indem er Ihnen während langweiliger Fernsehwerbung oder beim Bezahlen von Rechnungen eine Antwort sendet. Hab also keine Angst zu fragen und habe immer ein offenes Herz.

In der Gemeinschaft aller, die den Namen des Herrn anrufen, lasst uns zum Vater beten, wie  Christus  uns gelehrt hat.

Christus ist unser  Friede- Gott hat ihn gesandt, damit  sein Heil bis  an die Enden  der Erde reicht. Darum lasst uns beten.

Jesus Licht der Völker, Heil  für die Welt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.