5. Sonntag der Osterzeit B Joh 15,1-8

5, Sonntag der Osterzeit 2021

Einführung

Wir leben in einer Zeit verschiedener „Ismusen“, aber eine ist allen Menschen gemeinsam, egal zu welcher Zeit sie leben und an welchem ​​Ort. Es ist „Ich-Ismus“. Es äußern  sich in der Aussage: Es wird für mich günstig  sein … Ich habe es getan … ich hatte eine schwindelerregende Karriere … an erster Stelle steht „ich“, aber wir wissen, dass Egoismus einen Menschen nicht mit Freude und Glück erfüllen kann. Wir   mögen  solchen  egoistischen Menschen nicht. Wer unter Ihnen möchte zum Beispiel mit einer solchen Person zusammenleben?

Predigt.

Das Leben in Gott, von dem Jesus heute spricht, ist nicht egoistisch, weil darin der Vater  dem Sohn hingibt  und der Sohn dem Vater hingibt. Gott ist der großzügigste Geber, Gott lebt in drei Personen, die wir nennen: der   Vater  und der Sohn  und  der Heilige Geist.

Jesus wird mit einer Weinrebe verglichen. Die Rebe ist jedoch kein in den Boden geschobener Stift, sondern ein Stamm, der den  Saft  Fruchtfleisch in die Trauben antreibt. Christus ist der Weinstock, der dem Menschen den Saft  des ewigen Lebens gibt. So wie ein Gärtner auf einen Apfelbaum einen Ableger  aufpfropft und er schließt sich dem Saft  des Stammes an.  Auf diese Weise  kann sich  der Mensch mit Gottes Leben  verbinden  und es  in sich selbst  entdecken. Jesus drückte es so aus: Wer in mir bleibt und ich in ihm bleibt, trägt viel Frucht. In Christus zu bleiben bedeutet, mit ihm befreundet zu sein, seine Gebote zu befolgen und gleichzeitig den Nächsten  Aufmerksamkeit zu schenken.

Wir leben in Zeiten, in denen man autark sein will. Eine Mutter beschwerte sich beim Priester: Wissen Sie , was mein Sohn mir erzählt hat? Mama, es macht mir nichts aus, dass Jesus in seinem  Himmel  existiert, aber ich brauche ihn nicht! Und sie weinte und sprach: Aber ich habe ihn überhaupt nicht erzogen. Wir sind mit der ganzen Familie in die Kirche gegangen, er ministrierte, er hat die ersten Freitage gemacht … Aber wenn wir Christus nicht brauchen, wird er uns brauchen? Können wir ihm Freude, Glück und Glückseligkeit hinzufügen? Können wir es von unserem Geld oder von zu Hause aus ergänzen? Können wir ihm einen Teil unserer Karriere oder unseres Erfolgs bei der Arbeit geben? Gott ist glücklich in seinem Liebesleben, und nur wer ihn braucht, der durch Glauben und Einhaltung der Gebote an ihm festhält, kann Gottes Leben in seinem Leben leben. Ein Mann, der mit seiner Selbstversorgung schreit: Ich kann es  allein machen , ich brauche Christus nicht! – Wenn ein solcher Mensch sich mit  Schwierigkeiten, Leiden, Schmerzen, Krankheit, Armut und mit der Gefahr des Todes trifft, wird er lebenslang verbittert , und wir selbst wissen, wie schrecklich es ist, einen verbitterten Menschen zu treffen.

Der Legende nach hat der Teufel beschlossen, alle Werkzeuge des Bösen an Markt zu verkaufen, die bereit sind, am meisten zu zahlen. Er versuchte sie, sie auf dem Marktplatz auszustellen, und schrieb für jeden einen Namen: Wut, Hass, Eifersucht, Gier, Sinnlichkeit, Täuschung. Der Käufer fragte den Teufel: Was ist es, wenn es so teuer ist? Der Teufel lächelte und antwortete: „Es ist eine Bitterkeit.“ Aber warum ist es so viel wertvoller als alles andere? – fragte der Interessent . Denn, antwortete der Teufel, dies ist das Instrument, mit dem Sie das Gewissen einer Person vernichten können  und sie nehmen  dem  Menschen  den Wunsch  zu leben weg, Wenn eine Person von Bitterkeit überwältigt wird, kann er nicht richtig leben, und er hat keine Freude an Leben.

Jesus möchte uns vor Bitterkeit schützen und bietet uns daher den Ableger  der Gottheit an, damit mit ihm in Verbindung treten . Jedes menschliche Leben wird so hoch geschätzt, dass wir es an Gott anschließen  können. Und das ist nicht wenig.! Von Gott inspiriert zu sein, ist mehr  als eine volle Brieftasche, ein schönes Haus oder eines  teuren Autos zu haben . Wenn jemand denkt, dass dies mehr ist, wird Jesus ihn nicht mit Gewalt zu sich  ziehen. Wenn sich jemand sagt: Ich bin ausreichend für mich selbst, ich bin stark, vernünftig, gebildet und in der Lage, ohne Gott zu leben. Mir ist genug, wenn ich  dass ich während  meines Lebens um mich  „Selbst“ drehen werde. Wir alle wissen jedoch, dass ein Egoist, von dem er nicht einmal ein wenig Güte ausstrahlt, nicht nur für andere, sondern auch für sich selbst nutzlos ist. Wie viele solcher Menschen stellen fest, dass sie unnötig gelebt haben, wenn sie zu einem bestimmten Punkt in ihrem Leben kommen. Jesu Satz fällt uns wieder ein: Wer in mir bleibt und ich in ihm, trägt viel Frucht. Es lohnt sich, in Christus zu bleiben, ihn zu brauchen und anderen Gutes zu tun. Egoismus führt den Menschen zur Nutzlosigkeit und raubt ihm die Möglichkeit, am Leben Gottes teilzunehmen. Leben  wir so, dass wir immer mit Christus verbunden bleiben!

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.