Freitag der 15.Woche im Jahresk. Mt 12,1-8

Jesus, der sagte: Hier ist einer, der größer ist  als der  Tempel, sei mit euch.

Es scheint, dass die  Pharisäer sich berechtigterweise  beschwerten: Warum sollte Jesus seinen Jüngern erlauben, das jüdische Gesetz zu brechen und am Sabbat zu „arbeiten“? Jesus als der Herr  über  Sabbat“ sorgte  nicht nur dafür, damit die religiösen Gesetze wegen sich selbst  eingehalten werden. Er wusste, was seine Schüler brauchten, und er wollte es ihnen geben.

Jesus, du  kamst als  Zeuge göttlicher Barmherzigkeit. Herr, erbarme dich unser. 

Du richtest unser  Tun und  unser  Gedanken Christus, erbarme dich unser.

Du kennst unseren  guten  Willen, unseren guten Willen, unsere Schuld  und  unser   Versagen . Herr, erbarme dich unser.

Jesus wurde durch die Bemerkungen  der Pharisäer ein wenig berührt. Er tadelte sie. Als ob er  sagen wollte: „Was für ein Problem seht  ihr  hier? Meine Freunde haben Hunger. Also lass sie essen.“ Jesus zitierte das Buch des Propheten Hosea: „Ich will Barmherzigkeit, kein Opfer“, und er hoffte, dass er den Pharisäern die Augen  öffnen wird , damit sie  die Natur Gottes und den wahren Grund und Zweck des Gesetzes des Mose zu erkennen. Er wollte ihnen zeigen, wenn sie an ihren Bräuchen festhalten  werden, die Wurzel in der Litera des Gesetzes haben,  werden sie  nicht in der Lage sein  Gottes Barmherzigkeit,  zu schätzen, die das Wesen des Gesetzes ist.

Wir sehen eine ähnliche Reaktion, als Jesus seinen Jüngern sagte, sie sollten seinen Leib  essen und sein Blut trinken (Joh 6). Einige waren empört über seine Lehren, aber Jesu Denkweise war in diesem Fall genauso direkt , wie in der Situation bei Sabbatgesetzes Verletzung. Wir hören ihn sagen: „Mein Volk braucht die  Nahrung. Es  müsst immer wieder gefüttert werden. Es reicht  nicht, wenn ich mich ihnen gibt  auf das Holz des Kreuzes. Ich muss mich  ihnen jeden Tag geben.“ Es spielt keine Rolle, wie seltsam und skandalös es klingt, aber Jesus hat nie gezögert, ob er uns sättigen soll  oder nicht. Er wird alles tun, um uns mit Gottes Leben zu erfüllen!

Die Logik der Liebe Gottes stimmt nicht immer mit unserer menschlichen Vorstellung überein. Dinge, die  der  Welt keinen Sinn geben – wie zum Beispiel diejenigen, die keinen Sinn darin haben, das Sabbatgesetz zu brechen oder das Fleisch und Blut ihres Messias zu essen und zu trinken – fließen direkt aus Gottes Herzen. Wer kennt unsere geistigen Bedürfnisse besser als Gott? Und wer möchte uns erheben, erneuern, uns mit Kraft und Leben erfüllen, mehr als er? Mögen wir uns immer seiner göttlichen Liebe öffnen – und der Logik, die  dahinter steht, und die Macht hat  unser Leben zu verändern!

Gott ist unser guter Vater, der uns  Leben schenkt  und  bei  dem  alle  Menschen   ihren  Platz   finden können. Zu ihm beten wir  voll Vertrauen.

Gott hat  uns  in einer  Welt  der Gewalt und des  Hasses das Angebot  der Versöhnung  gemacht . In Jesus Christus schenkt er  uns Frieden. Deshalb  bitten wir.

Mein  Anteil ist der  Herr, Ich  habe  versprochen  dein Wort  zu beachten. 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.