Wenn Gott den Zugang zu seinen Geheimnissen öffnet!

Die Abschiedsrede Jesu bereitet die Jünger auf seinen Abschied von dieser Erde und uns auf das Fest seiner Himmelfahrt vor. Jesus hat es beim letzten Abendmahl gesagt, und es ist eigentlich sein Vaterunser-Gebet. Sie werden bemerkt haben, dass Johannes das Vaterunser-Gebet nicht erwähnt, aber diese besondere Rede weist alle seine Merkmale auf. Der Herr Jesus hat viele Male von der Liebe gesprochen. Nein, sein ganzes Leben ist eine Verwirklichung der Liebe. Aber jetzt, bei unserem letzten Treffen, wiederholt er es und gibt das Gebot der Liebe. Gleichzeitig legt er auch das Maß dieser Liebe fest: „… wie ich euch geliebt habe“. Und wie hat er uns geliebt? Er hat es uns einen Augenblick später am Kreuz gezeigt! Es gibt keine andere Religion auf der Welt, die Liebe gebietet. Auch das ist für uns der Beweis, dass unser Gott wahr ist und es keinen anderen gibt! Aber es gibt noch etwas Wichtiges zu beachten. Die Liebe Jesu schafft eine neue Beziehung zu uns.

Eine Beziehung der Freundschaft. In dieser Beziehung eröffnet uns Jesus den Zugang zu all seinen Geheimnissen, zu all seinen Reichtümern, zu einem vertrauten Umgang mit dem Vater… Mit seiner wahren Freundschaft gibt uns Jesus auch Zugang zu seiner Macht, die sich in der Frucht der Liebe manifestieren soll! Unerhört, aber wahr: In dieser Liebe gibt er uns alles. Einige unter uns haben das geglaubt (die Heiligen) und haben sogar Wunder in seinem Namen vollbracht! Am Toten Meer gibt es rundherum Wüste. Doch rund um die Straße in diesem unwirtlichen Land tauchen plötzlich ganze Plantagen mit Palmen und anderen Nutzpflanzen auf. Wie ist das möglich? Es wurde fruchtbares Land importiert, und zu jeder Palme führt ein Schlauch, durch den lebensspendendes Wasser aus der Quelle geleitet wird.

Experten wissen genau, wie viel Wasser die Pflanze braucht und wann es ihr guttut. Die Wasserschläuche bilden ein ausgeklügeltes Netzwerk, und der gesamte Prozess wird per Computer gesteuert. Was bedeutet das für uns? Wir alle brauchen lebensspendende Liebe. Jesus hat jeden von uns zu sich geholt, uns mit der Quelle seiner Liebe verbunden und uns in sein Netz der Liebe gestellt. Es gibt ein „Rohr“, das zu jeder Person führt, in das die Liebe fließen soll. Er nährt sie, erwartet aber auch, dass wir uns ihrem Fluss öffnen und sie weiterschicken, zu unserem Nächsten, in das Netz der Gemeinschaft. Wehe uns, wenn wir uns freiwillig verstopfen, wenn wir unser Herz vor jemandem verschließen. Wenn das passiert, trocknen mindestens zwei Leute aus: Sie und der andere! Ihr Herz schrumpft zusammen und sie sind tot! Mach schnell auf, denn nur die Liebe belebt.

Komm in die Tiefe: Haben Sie wahre Freundschaft erlebt? Nennst du Freundschaft nicht einen Zustand, in dem es Sünde gibt? Entwickeln Sie eine Freundschaft mit Jesus?

Tipp für Sie: Wissen Sie, woran andere erkennen sollen, dass wir Christen sind? Indem ich getauft werde? Und dann treten wir andere kopfüber auf dem Spielplatz der Welt? Nein, nein. Die Jünger Jesu unterscheiden sich von anderen durch die Qualität ihrer Liebe! Deshalb schone dich nicht und liebe rein! Lächle doch einmal jemanden an.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.