Heilige Abend C 2015 Mt 1,1-25

Weihnachten- Mitternacht 2015

Einführung

Der tschechische Dichter Vaclav Rene  dichte das bekannte Weihnachtslied von Franz  Gruber,, Stille Nacht, heilige Nacht“ nach. Dass Stille Nacht, heilige Nacht, plötzlich in  Jubel erklingt. Stehe auf mein Volk, schüttle das Dunkel aus deinen Auge ab, in Bethlehem ist  Gott heute geboren , aus Liebe ist er Mensch geworden, Stille Nacht,Heilige Nacht, Schatten und  Frost ist rings  um uns, In  der Tiefe des Herzen aber ,,Gloria“ erklingt, dank ,dass  Jesus hier ist. Wenn der Dichter schreibt dass Frost um uns herum ist , dachte er nicht an das Wetter, sondern an die Kälte in  den menschlichen Herzen,dass die Menschheit ohne Liebe ist . Es fehlt die Liebe unter den Menschen, unter den Völkern. Wie viele Menschen fühlen sie sich einsam, gottvergessen. verlassen. Und in dieser Atmosphäre klingt heute die weihnachtliche Glocke der Liebe, in  ,, stille Nacht“. In die stille Nacht?.Im  wie vielen Menschen kann  es nicht still sein. Der Mensch ist durch die Arbeit besessen. Niemand hat Zeit. Wenn ihn nicht die Arbeit beschäftigt, dann beschäftigt ihn der Konsum die  Unterhaltung. Gott wird etwas unreal. Der Mensch ist durch den praktischen  Materialismus betäubt. Darum ruft der Dichter: Steh auf mein Volk, schüttle aus den Augen das Dunkel ab. In der Stille der Weihnachten lass dich  durch die erstaunliche Wirklichkeit verwundern. In Bethlehem wird Gott heute geboren als ein schwaches Kind. Aber Achtung, ER  kommt wieder in Herrlichkeit  zu richten die Lebenden und Toten. Er wird uns richten, wie wir lieben. Unsere Weihnachten dürfen  nicht nur die romantischen süßen  Erinnerung  auf unsere Weihnachten in Kindheit sein. Sie müssen  die Entzündung der Liebe zu Gott und zu den Menschen sein. Jesus sagte zu Faustina Kowalska. Die Menschheit kommt nicht zur Ruhe bis sie  zur Quelle meiner Barmherzigkeit zurückkehrt. Die Barmherzigkeit die auf den Ungehorsam  und auf den Aufruf des Menschen antwortete mit dem Versprechen der Erlösers. Die Barmherzigkeit die auf die Kreuzigung antwortete mit der Ausströmung der Gnade. Die Menschen aber , die für die Gnade Gottes kein Interesse haben. Wir feiern  Weihnachten bei reichem gedeckten  Tisch, wo wir so  viel essen können. Aber Jesus wurde nicht in einem warmen Zimmer geboren, sondern im Stahl und seine Mutter Maria konnte kein ,,heiliges Mahl“ machen, aber sie hatte Liebe in ihrem Herzen. Nur dann werden wir Weihnachten richtig feiern, wenn wir in unserem Herzen genug Liebe zu Gott und zu den Menschen  haben werden.

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.