3.Sonntag der Osterzeit Lk 24,35-48

  3. Sonntag der Osterzeit 2021

Einführung

Das Leben bringt manchmal Probleme mit sich, mit denen wir uns nicht durchhelfen  können. Dann ist ein guter Rat hilfreich. Seien wir ehrlich, dass wahrscheinlich jeder Probleme mit dem Glauben hatte oder hat. Wie oft haben wir darüber nachgedacht, ob Ereignisse so passiert sind, wie wir sie gehört oder gelesen haben, und wie oft haben wir darüber nachgedacht, ob Gott wirklich existiert? Das heutige Evangelium möchte uns bei unseren Glaubensproblemen helfen.

Predigt

Das heutige Evangelium spricht über die Apostel, die auch große Probleme mit dem Glauben hatten. Jesus wurde gekreuzigt, es war klar, dass er gestorben und begraben war. Einerseits war es für sie ein Schock, dass Jesus, der sein ganzes Leben lang als Herr über Leben und Tod gehandelt hatte, von seinen Feinden überwunden wurde, andererseits war es für sie unvorstellbar, dass einige Frauen dies behaupteten dass Jesus  von den Toten auferstanden ist . Jesus wusste von ihrer Depression und weil er Mitleid mit ihnen hatte, tat er  alles dafür, um ihnen zu helfen, zu glauben. Mal sehen, wie meisterhaft er es gemacht hat.

Zuerst handelte er nach ihren Sinnen, das heißt, ihnen zu ermöglichen ihn mit ihren Augen zu sehen, ihn mit ihren Ohren zu hören, ihn mit ihren Händen zu berühren und schließlich mit ihm zu essen. Diese Hilfe seinerseits war unersetzlich, da die Sinne dafür bekannt sind, der menschlichen Seele überzeugende Informationen darüber zu geben, was um uns herum geschieht. Dann machte er den zweiten Schritt, indem er ihnen den Sinn der Schrift öffnete, wo er ihnen zeigte, wo  bei  Mose und bei den  Propheten und Psalmen über ihn geschrieben war. Allmählich machte er ihnen klar, dass dort geschrieben  war, dass der Messias zuerst leiden, dann getötet wird und schließlich von den Toten auferstehen haben wird. Und er fuhr fort, dass alles notwendig sei, um die Schrift zu erfüllen. Und als die Apostel diese „zweistufige“ Hilfe annahmen, entkamen sie aus  dem anfänglichen Unglauben und wurden zutiefst gläubige Männer, die die Flamme des Glaubens in der ganzen Welt verbreiteten und ihr Leben für diese Wahrheit niederlegten.

Denken wir jetzt über unser Problem mit dem Glauben nach. Das heutige Evangelium ist für uns eine Garantie dafür, dass Jesus beide Hilfsangebote an uns richtet, weil er unseren Glauben wiederbeleben möchte, weil er immer noch derselbe ist. Der Brief an die Hebräer fassen diese Tatsache gut zusammen: Jesus Christus ist gestern und heute und für immer derselbe! Was sind die beiden Schritte? Das erste ist, dass er uns einlädt, über die Schönheit der umliegenden Welt nachzudenken, über Natur, Blumen, blühende Bäume, Wälder und Berge, Quellen und Flüsse, Vögel und Tiere, weiße Wolken und unzählige Sterne am Nachthimmel… All dies bringt uns zum Glauben an Gott. Jesus macht uns auch auf diese Schönheit aufmerksam: Schauen Sie sich die Lilien des Feldes an, während sie wachsen: Sie arbeiten nicht, sie spinnen nicht; und ich sage euch: Sogar Salomo in all seiner Herrlichkeit war nicht so anziehen wie einer von ihnen. Also, wenn Gott das Feldkraut, das heute hier ist  und es morgen in den Ofen wirft, nicht eher euch ihr kleingläubiger ?! Also mach ihr  keine Sorgen und sagt nicht: „Was werden wir essen?“ Oder: „Was werden wir trinken?“ Oder: „Was werden wir anziehen?“! Denn nach all diesen Dingen suchen die Heiden. Schließlich weist euer  himmlischer Vater, dass ihr all das braucht. Schauen Sie  die himmlischen Vögel an: Sie säen nicht, ernten nicht und sammeln  nicht in die Scheunen, und ihr himmlischer Vater ernährt  sie. Seid ihr  nicht viel mehr wert  als sie?

Morison Cressy, Präsident der New York Academy, schrieb: Das grüne Tal, der Fluss, die Kathedrale des Waldes, die Meerenge und die schneebedeckten Berge bewegen mächtig mit unserem Inneren. Die Wellen des Meeres und der Flug der Vögel rufen die Bewunderung aller hervor, die Augen haben, um zu sehen, und das Gehirn, um zu bewerten, was sie sehen. Mit diesen schönen Worten bestätigt er die Existenz Gottes, des Schöpfers. Der zweite Schritt, den Jesus unternimmt, um unseren Glauben zu stärken, besteht darin, die Schrift vor unsere Augen zu stellen. Heute sei Gott gepriesen, das Lesen der Schrift ist weit verbreitet, und wir können sagen, dass es das erste unter allen Büchern der Welt ist. Es ist sehr  verbreitetes und beliebtes Buch unserer Zeit.

Der amerikanische Arzt und Chirurg Wiliam Reed, der nach vielen Jahren des Studiums und der chirurgischen Praxis ein Buch schrieb: ,,Die Chirurgie der Seele“ In diesem Buch  schreibt er  über die wohltuende Wirkung des Glaubens . Darin beweist er, dass der christliche Glaube im menschlichen Leben eine so wichtige Rolle spielt, dass er eine Krankheit heilen kann, die mit anderen Mitteln nicht heilen kann. Und er fragt: Wie soll man einen so tiefen Glauben an diese Welt erlangen? Und er antwortet, indem er in diesen ursprünglichen Worten auf seine eigene Erfahrung hinweist: Die Bibel war Gottes operatives Skalpell, das auf mich wirkte und mich davon befreite, zu sehr an diese materielle Welt gebunden zu sein. Verstehen wir aus diesen Worten auch, dass das Lesen der Schrift eine wirklich wirksame Hilfe für unseren Glauben sein kann? Bitten wir den Herrn, damit er unseren Verstand und unser Herz für Gottes Spuren  in der Natur und in der Schrift zu öffnen. Dann werden wir Frieden, Freude und Glück im tiefen Glauben an Gott erlangen.

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.