Hl.Marta von Betanien Joh 11,19-27

Jesus, der zu Marta sagte. Dein Bruder wird auferstehen, sei mit euch.

Jesus kehrte an einen Ort zurück, den er gut kannte. Während seiner Lehrtätigkeit reiste er oft durch Bethanien und hielt wahrscheinlich oft an, um Lazarus, Maria und Marta zu besuchen. Wir können uns vorstellen, wie er mit ihnen isst und ihnen erzählt, was Gott tut. Während eines solchen Besuchs kümmerte sich Martha darum, wie sie mit dem Besuch umgehen sollte, während Maria zu Jesu Füßen saß und ihm zuhörte. Jesus ermahnte Martha, zu erkennen, wie wichtig es ist, sich auszuruhen, alles dabei zu belassen und zu seinen Füßen zu sitzen und aufmunternde Worte zu hören (Lk 10,38-42).

Jesus, du hast Lazarus, aus dem Tod erweckt. Herr, erbarme dich unser.

Du hast die Worte des ewigen Lebens. Christus erbarme dich unser.

Du willst allen Menschen das ewige Leben schenken. Herr, erbarme dich unser. 

Marthas Antwort dem  Jesus am Grab ihres Bruders zeigt, wie sie im Vertrauen zu Jesus aufgewachsen ist. Ihr Vertrauen entwickelte sich, als sie sich die Worte Jesu zu Herzen nahm, sie in ihrem täglichen Leben anwendete und die Früchte des Friedens, der Freude, der Hoffnung und der Liebe erlebte. Als Jesus nach Lazarus‘ Tod nach Bethanien kam, reifte Martha in ihrem Glauben – ihre Worte waren auf die Erkenntnis des Reiches Gottes gerichtet. Sie hatte die Gegenwart Jesu schätzen gelernt und konnte nun seine Botschaft verstehen. Martha, die sich um weltliche Dinge, um das tägliche Nötigste, kümmerte, antwortet jetzt im Glauben und Vertrauen auf Jesus.

Sehen Sie, wie Jesus Martha zum Glauben führte? Seine Wiedergeburt ist ein Beweis dafür, dass die Unterwerfung unter Gottes Willen immer Früchte trägt. Martha erlebte die Erfüllung von Gottes Verheißung, dass sie ständig in der Welt wirkte, als Jesus ihren Bruder auferweckte. Wie flexibel ist Marta geworden! Sie konnte selbstbewusst erklären, dass nicht nur das Gebet Jesu zum Vater erhört würde, sondern auch, dass seine Aussagen über das ewige Leben wahr seien und dass er selbst eine Auferstehung sei.

Martha kann ein Beispiel für unsere Lernbereitschaft sein. Wenn wir auf Jesu Worte hören und hart daran arbeiten, sie ins Leben einführen, wird Jesus unseren Glauben in uns stärken. Auch wir können darauf vertrauen, dass Jesus alles tun kann. Dies sollte unsere Gewissheit sein, wenn wir für die Bekehrung unserer Familienmitgliedern, für die Heilung der Kranken oder für die Auferstehung der Toten beten. Jesus ist die Auferstehung und das Leben, er kann alles tun.

Gott will uns  das Leben  in Fülle schenken, in dem wir  nach seinem Willen  leben. So beten wir. 

Nur Jesus kann uns wahren Frieden schenken. Um diesen Frieden beten wir. 

Freut euch  am Herrn und jauchzt, ihr  Gerechten, jubelt alle, ihr Menschen  mit redlichem  Herzen.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.