Hl. Andreas, Apostel Mt 4,18-22

Jesus, der die Apostel in seinen Dienst berufen hat, sei mit euch.

Was veranlasste Andreas, einen einfachen Fischer, dazu, alles zu verlassen und Jesus nachzufolgen? Auf den ersten Blick erscheint das ziemlich seltsam, nicht wahr? Könnte es sein, dass er nur ein Gelegenheitsarbeiter war, der im Moment nichts zu tun hatte und einfach zu der ersten Person ging, die ihn anrief? Nein, ganz im Gegenteil. Er und sein Bruder Simon waren Fischer, und sie verdienten ihr Brot mit harter Arbeit. Doch plötzlich taucht jemand auf, der Andreas Leben von Grund auf verändert.

Jesus du hast deine Apostel zur Nachfolge  berufen. Herr,erbarme dich unser.

Du  hast  den Apostel deinen Auftrag und dein Wort anvertraut. Christus,erbarme dich unser.

Du hast  deinen Apostel den Heiligen Geist gesandt. Herr,erbarme dich unser.

  Der Funke, den Jesus in Andreas‘ Herz entzündet, verwandelt sich später in ein unauslöschliches Feuer. Bevor er Jesus begegnete, war Andreas ein treuer Anhänger von Johannes dem Täufer gewesen und hatte dessen Aufruf zur Umkehr ernst genommen. Zusammen mit Johannes erwarteten sie sehnsüchtig denjenigen, der nicht mit Wasser, sondern mit dem Heiligen Geist taufen würde (Joh 1,33). Er war dabei, als Jesus sagte, dass das Reich Gottes nahe sei (Mt 4,17), und er war Zeuge und Teilnehmer des wundersamen Fischfangs (Lk 5,4-7). Andreas beobachtete mit großer Ehrfurcht die persönliche Beziehung Jesu zum Vater und verstand, dass Jesus jedem, der ihm nachfolgen will, ein solches Leben anbietet. Danach hatte er keine Zweifel mehr und verkündete seinem Bruder Simon einfach: „Wir haben den Messias gefunden.“ (Joh 1,41).

Kein Wunder also, dass Andreas alles hinter sich ließ und Jesus folgte. Er änderte sein bisheriges Leben radikal, wurde zum Menschenfischer und, indem er den Anweisungen Jesu folgte, zu einem völlig neuen Menschen. Jesus ruft jeden von uns auf, ihm ebenfalls zu folgen. Wir lesen oder hören täglich das Evangelium, und jeder von uns ist sicherlich mindestens einmal in seinem Leben von Jesus berührt worden – in welcher Form auch immer. Bitten wir Gott um ein Herz, das nur ihn sucht und nur ihn begehrt. Es ist der Apostel Andreas, der uns ein sehr gutes Beispiel für ein solches „Streben“ nach Gott sein kann. Versuchen wir heute, bewusst wahrzunehmen, wie der Heilige Geist uns führt. Seine Wege sind unergründlich. Er kann durch das Gebet, durch die Heilige Schrift, durch einen Freund, durch ein Problem oder sogar durch eine Fernsehsendung zu uns sprechen. Lasst uns bereit sein, auf jeden seiner Rufe zu antworten, im Wissen um die erstaunliche Belohnung der Gnade, der Freude und der Nähe Jesu.

Da wir wollen Jesus Einladung folgen beten wir gemeinsam.

Wer Jesus folgt, wird in seinem Frieden leben.

Selig, der Jesus folgt und  in seinem Reich  leben wird.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.