Neujahr 2022, Hochfest der Gottesmutter Maria, Lk 2,16-21

Einführung.

Wir beginnen wieder ein neues Jahr. Vor fünfzehn Jahrhunderten schrieb der Kirchenlehrer Gregor der Große weise Worte: „Der Mensch geht durch das Leben von einem Anfang zum anderen, bis er zu dem Anfang kommt, der kein Ende hat.“ Betrachten wir also auch diesen Tag und dieses Jahr als eine Vorbereitung auf eine freudige Ewigkeit: Jeder Tag, jedes morgendliche Erwachen ist ein neuer Anfang. Wenn man an einem neuen Anfang oder an der Schwelle eines neuen Tages – oder an der Schwelle eines neuen Jahres – stehen bleibt, ist jeder ein wenig besorgt: Was wird dieser Tag, was wird dieses Jahr wieder bringen? Welcher Berg von Schwierigkeiten wird auf mich zukommen? Was wird Neues und Unbekanntes auf uns zukommen?

Predigt.

Aber neues Jahr bis so  wird  nicht mehr so neu und unbekannt sein. Die Vergangenheit ist nicht so vollständig vergangen oder verloren. Sie ist in unserem Gedächtnis gespeichert. Sie lebt in unseren Erinnerungen, in unseren Erfahrungen weiter. Was wir gestern und im letzten Jahr erlebt haben, ist in den Falten unseres Gesichts geschrieben. Sie prägt unser Image, unsere Persönlichkeit. Auch nach dem neuen Jahr werden wir unsere Familie so behandeln, wir werden so arbeiten wie bisher. Genauso werden wir diese Person sympathisch und jene Person unsympathisch finden. Je länger wir leben, desto mehr wird unsere Vergangenheit unser neues Jahr bestimmen. Deshalb sind die Alten auch konservativer.

Und doch sehen wir diesen neuen Tagen mit neuer Hoffnung, neuer Erwartung und neuer Angst entgegen. Was werden diese Tage bringen? Zwei Dinge können uns helfen, gelassener und ohne Angst in die Zukunft zu blicken. Es geht um Vertrauen in Gott und Vertrauen in uns selbst. Unser Vertrauen in Gott kommt aus dem Wissen, dass die ganze Geschichte der Welt und der Menschheit eine Zeit der Erlösung ist, die bereits durch den Herrn Jesus erlöst wurde. Wir können uns jederzeit unter Gottes Schutz stellen. Wir können um Kraft bitten, um alles, was kommt, zu bewältigen, auszuhalten, zu ertragen. Und Gott verweigert sich nicht denen, die ihn um Hilfe bitten. Jesus ist bei den Menschen, wo man an ihn glaubt, wo man  ihm vertraut. Auch bei denen, die nicht an ihn glauben.

Vertrauen in sich selbst: Und die andere wichtige Stütze unseres Lebens? Neben dem Vertrauen auf Gott haben wir auch das Recht, auf uns selbst zu vertrauen. Schließlich erwartet Gott von uns, dass wir mit ihm kooperieren. Er gibt uns die Fähigkeit, das zu tun, wozu er uns berufen hat. Wir haben das Recht darauf zu vertrauen, dass wir mehr Kraft und Fähigkeiten in uns haben, als es uns bewusst ist. Es kommt nur darauf an, dass wir unsere Kräfte auf die richtige Weise und zum richtigen Zeitpunkt einsetzen können. Wenn Sie morgens von dem Berg von Aufgaben und Verantwortlichkeiten verfolgt werden, der an diesem Tag vor Ihnen liegt, sagen Sie sich, dass Sie diesen Berg nicht in einem Sprung, sondern Schritt für Schritt bewältigen werden. Dass Sie sie eine Minute nach der anderen erklimmen werden, und zwar so gleichmäßig, wie Sie es mit Ihrem Atem schaffen.

Und wenn Sie vor einem Abgrund stehen, der  steil ist, vor einer Aufgabe, die unmöglich erscheint, lassen Sie sich auch jetzt nicht entmutigen. Bleiben Sie ruhig und suchen Sie einen gangbaren Weg. Gott bittet niemanden, etwas zu tun, was er nicht tun kann, wozu er nicht gut genug ist. Die Menschen haben auch nicht das Recht, dies zu verlangen. Anstatt in Panik zu geraten und sich aufzuregen, sollten Sie sich hinsetzen, sich umsehen und das tun, was Sie ruhig und bereitwillig tun können. Das ist also der Wille Gottes. Tun Sie, was Sie können. Und der Rest? Du wirst sehen – es wird rechtzeitig , ohne dich gelöst, es wird irgendwie von selbst reifen. Pass auf , es ist nicht   und es darf  nicht Erleichterung  sein!

Vertrauen sie auf Gottes Güte und bleiben ruhig. Denn der Herr prüft uns nicht über unsere Kräfte hinaus, sagt der heilige Paulus. Du sollst die Arbeit eines Tages nicht auf einmal tun, sondern nach und nach, Minute für Minute. Und für das, was um fünf Uhr nachmittags aufkommt, hat man morgens um sechs Uhr, wenn man sich auf die Socken macht, vielleicht nicht die Kraft. Bleiben Sie ruhig und behalten Sie Ihren Humor. Wenn Sie genug Vertrauen in die Vorsehung Gottes haben, werden Sie nicht erschrecken, wenn sie  die Übertreibung  der Problemen   sehen werden , die verwirrte Menschen um Sie herum machen.

Ruhe bewahren. Behalten Sie Ihren Humor. Und bewahren Sie sich auch ein wenig poetische Phantasie. Denken Sie rechtzeitig an die schönen Dinge, die Sie erleben wollen, an die Dinge, die Sie sich gönnen wollen. Ohne solche Highlights, die gelegentlich aus dem Kummet  des Alltäglichen ausscheren, wäre das Leben eintönig und grau. Zu den Ratschlägen des geistigen Riesen Thomas von Aquin gehörte auch dieser: Wenn dich die Traurigkeit überkommt – nimm ein Bad und schlaf dich aus. Wenn sich der Körper wohlfühlt, wird auch der Geist erfrischt. Dabei hat er so viele philosophische Werke geschrieben, dass wir sie wahrscheinlich nicht einmal im Laufe eines Lebens lesen würden.

Am Neujahrstag feiern wir das Fest des Namens Jesu. Der Name Jesus bedeutet: Gott helfe! Ja, Gott hilft auch uns. In diesem Sinne lasst uns mit Elan und ohne Angst in das neue Jahr gehen. Mit Gottes Hilfe, mit ein wenig Humor und gutem Willen werden wir schaffen, was wir können. Und was wir nicht können, das überlassen wir stillschweigend Gott. Warum war der heilige Papst Johannes Paul II., der sich so sehr in unsere Herzen eingeprägt hat, so groß und hat so viel erreicht? Kennen Sie noch sein Motto? Ja, das war es: Totus tuus. Ganz dein, Mary. Aus diesem Grund feiern wir am ersten Tag des neuen Jahres die Theotokos, die Heilige Jungfrau Maria.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.