Samstag der 7.Woche im Jahreskreis Jak 5,13-20

Jesus, der die Kinder sendete, sei mit euch.

Wenn der Herr will, werden wir leben und dieses oder jenes tun | Jak 4, 15.

Die Mitglieder der frühen Kirche beendeten, wie viele Christen im Nahen Osten heute, ihre Gespräche mit „So Gott will“. „Wir sehen uns nächste Woche, so Gott will.“ „Meine Tochter plant eine Hochzeit im Frühjahr, so Gott will.“ Auch Paulus verwendet einen ähnlichen Ausdruck, wenn er an die Christen in Korinth schreibt: „Ich werde bald zu euch kommen, wenn der Herr will“ (1 Kor 4,19). Auch in der heutigen ersten Lesung erinnert uns der Apostel Jakobus daran, dass unsere Zukunft in Gottes Hand liegt. Wir können die besten Pläne machen, aber nur Gott garantiert die Zukunft.

Jesus, du hast die Kinder angenommen. Herr, erbarme dich unser.

Du hast dich Armen und  Einfältigen erbarmt. Christus, erbarme dich unser. 

Du  hast gesegnet, die  deine  Liebe suchten. Herr, erbarme dich  unser. 

Wenn das der Fall ist, wäre es dann nicht besser, auf der Veranda zu sitzen und auf die Wiederkunft des Herrn zu warten? Nicht ganz. Es würde nichts geschehen! Und Gott möchte, dass wir in der Welt leben und sein Reich in ihr aufbauen, aber so, dass wir keine Angst und Unruhe vor der Zukunft haben. Denn wenn Gott sich so großzügig um die Vögel und die Blumen kümmert, wie viel mehr können wir, seine eigenen Kinder, auf seine Fürsorge und Führung vertrauen! Die gleichen Grundsätze gelten auch für unser Privatleben. Gott möchte, dass wir ordentlich arbeiten, für unsere Familien und Nachbarn sorgen und unsere körperliche und geistige Gesundheit schützen.

Aber er will nicht, dass diese Verantwortung unsere Freude und unser Vertrauen darauf, dass er für uns sorgt, überschattet. Angst hilft uns in keiner Weise, noch ist sie hilfreich. Sie raubt uns den Glauben und schwächt unsere Energie. Gott will, dass wir unsere Hoffnung auf ihn setzen und auf die Zukunft, die er uns verspricht. Er möchte, dass wir uns frei entscheiden, ihm zu dienen. Lasst euch also nicht von den Sorgen dieser Welt beunruhigen. Und lassen Sie sich nicht von Ihren Zukunftssorgen davon überzeugen, dass Sie alle Hindernisse, auf die Sie stoßen könnten, allein überwinden müssen. Wenden Sie sich stattdessen an den Herrn und legen Sie Ihre gesamte Zukunft in seine Hände. Bitten Sie seinen Heiligen Geist, Ihnen Ihre Angst und Sorgen zu nehmen, damit Sie im Licht seiner Verheißungen leben können.

Da Gott in Jesus alle Verheißungen  erfüllt hat, dürfen  wir mit noch größerem Vertrauen beten.

Die zu Christus gehören, leben in der Einheit mit ihm und dem Vater. So dürfen  wir um den Frieden bitten.

Selig,die dem Herrn begegnet sind und heimkehren dürfen in das Land der Verheißung.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.