Dienstag der Karwoche Jes 49,1-6

Jesus, der sagte: Einer von euch wird mich überliefern, sei mit euch.

Die Prophezeiung Jesajas, die wir heute hören werden, ist eine Prophezeiung über den Messias, den Erlöser, aber sie ist auch eine Prophezeiung über das Volk Israel, das Volk Gottes: Wir können sagen, dass sie eine Prophezeiung über jeden einzelnen von uns sein kann. Die Prophezeiung unterstreicht sogar, dass der Herr seinen Diener von Mutterleib an auserwählt hat: Er sagt es zweimal. Sein Diener war von Anfang an auserwählt, von Geburt an oder sogar vor der Geburt. Das Volk Gottes wurde schon vor seiner Geburt auserwählt, und das gilt auch für jeden einzelnen von uns.

Jesus, du hast Verrat und Leiden vorhergesagt. Herr, erbarme dich unser.

Du hast deinen Tod Verherrlichung genannt. Christus, erbarme dich unser.

Du hast uns in deine Nachfolge gerufen. Herr, erbarme dich unser.

Keiner von uns ist zufällig auf die Welt gekommen. Jeder Mensch hat ein Schicksal, ein freies Schicksal, ein Schicksal der Erwählung durch Gott. Ich bin mit der Bestimmung geboren, ein Kind Gottes zu sein, ein Diener Gottes zu sein, mit der Aufgabe zu dienen, zu bauen, zu konstruieren. Und das schon im Mutterleib.

Der Knecht Jahwes, Jesus, diente bis zum Tod: Es schien wie eine Niederlage, aber es war eine Art zu dienen. Und das unterstreicht die Art des Dienstes, die wir in unserem Leben übernehmen müssen. Dienen heißt, etwas von sich selbst zu geben, etwas von sich selbst für andere zu geben. Dienen bedeutet, nicht für jeden von uns einen Vorteil zu beanspruchen, der nicht dienlich ist. Dienen ist Herrlichkeit; und die Herrlichkeit Christi besteht darin, bis zur Selbstverleugnung zu dienen, bis zum Tod, dem Tod am Kreuz. Jesus ist der Diener Israels. Gottes Volk ist ein Diener; und wenn Gottes Volk von dieser Haltung des Dienens abweicht, ist es ein abtrünniges Volk: Es entfernt sich von der Berufung, die Gott ihm gegeben hat. Und wenn sich jemand von uns von diesem Ruf zum Dienen entfernt, entfernt er sich von der Liebe Gottes. Und er baut sein Leben auf anderen Lieben auf, wie oft götzendienerisch.

Der Herr hat uns von Mutterleib an erwählt. Es gibt Fälle im Leben: Jeder von uns ist ein Sünder und kann fallen und ist auch gefallen. Die einzigen Ausnahmen sind die Jungfrau Maria und Jesus: alle anderen sind gefallen, wir sind Sünder. Wichtig ist aber die Haltung vor dem Gott, der mich erwählt hat, der mich zum Diener gesalbt hat; es ist die Haltung eines Sünders, der um Vergebung bitten kann, wie Petrus, der zuerst schwört: „Nein, Herr, ich werde dich niemals verleugnen, auf keinen Fall!“ – doch dann, wenn der Hahn kräht, weint er. Er bereut es. Das ist der Weg des Dieners: Wenn er ausrutscht, wenn er fällt, bittet er um Vergebung.

Umgekehrt, wenn der Diener nicht begreift, dass er gefallen ist, wenn die Leidenschaft ihn so ergreift, dass sie ihn zum Götzendienst verführt, öffnet er sein Herz dem Satan, er geht in die Nacht hinein: und so geschah es mit Judas. Denken wir heute an Jesus, den treuen Diener im Dienst. Seine Berufung ist es, zu dienen, sogar bis zum Tod, und zwar bis zum Tod am Kreuz. Denken wir daran, dass jeder von uns Teil des Volkes Gottes ist: Wir sind Diener, unsere Berufung ist der Dienst, nicht der Gewinn aus unserer Stellung in der Kirche.

Lasst uns mit Jesus Christus, der uns die Versöhnung mit dem Vater verkündete, um Vergebung unserer Schuld beten. 

Wir folgen dem Herrn auf dem Weg des Leidens, um an seiner Auferstehung Anteil zu erlangen. Deshalb bitten wir.

Selig, deren Schuld vergeben ist, damit sei eingehen in das ewige Haus des Vaters.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.