Dienstag der 4. Osterwoche Apg 11,19-26

Jesus, der sagte: Ich und der Vater  sind eins, sei mit euch.

Barnabas, der oft mit Paulus in Verbindung gebracht wird, ist einer der heimlichen Helden des Neuen Testaments. Zusammen mit Paulus bildeten sie eines der ersten Missionarsteams. Jahrelang zogen sie gemeinsam durch die Lande, verbreiteten das Evangelium und bauten das Reich Gottes auf. Es wird nicht besonders hervorgehoben, aber während der meisten Zeit, die sie zusammen verbrachten, war Barnabas der Anführer.

Jesus, du bist der Messias, den der Vater gesandt hat. Herr, erbarme dich unser.

Du kennst, die zu dir gehören. Christus, erbarme dich unser.

Du führst zum Vater, die dir folgen. Herr, erbarme dich unser.

Erst nachdem Paulus genug Zeit mit ihm verbracht und viel von ihm gelernt hatte, gebrauchte Gott Paulus auf eine ganz besondere und effektive Weise.

Aber angesichts der Popularität des Paulus und seiner Leistungen wird vergessen, dass Barnabas einer der „besten“ Jünger war. Schauen wir uns also diesen Mann genauer an. Barnabas begegnet uns zum ersten Mal in Apostelgeschichte 4,36, als er ein Feld verkaufte und das Geld den Aposteln gab. Es handelte sich nicht um einen Zehnten. Er gab alles, weil er den Herrn so sehr liebte. Zu einer Zeit, als die Erklärung für die Bekehrung des Paulus noch nicht klar war, riskierte Barnabas seinen eigenen Ruf und verteidigte Paulus vor den Aposteln. Und das Ergebnis war, dass die Jerusalemer Führer Paulus akzeptierten.

Barnabas wurde auch auf seine erste offizielle Missionsreise geschickt – nach Antiochia, wo der Heilige Geist viele Heiden und Juden zu Christus führte (Apostelgeschichte 10,22-26). Von Antiochia aus ging er nach Tarsus, um Paulus zu suchen, und als er ihn fand, brachte er ihn nach Antiochia, und gemeinsam halfen sie den Gläubigen, die Gemeinschaft der Kirche aufzubauen. Das Leben des Barnabas zeigt uns, dass das Christentum auf einer gemeinsamen Anstrengung beruht. Es ist nicht so, dass es einen großen Helden gibt, Paulus, oder unseren Bischof, oder einen einsamen Missionar, der alles in Bewegung setzt, während wir uns um den normalen „Betrieb“ der Kirche kümmern.

Wir alle sind aufgerufen, wie Barnabas zu sein. Alle irdischen Reichtümer verblassen im Vergleich zu Christus. Erfolg, Stellung und Macht bedeuteten ihm wenig. Denn er war „ein guter Mensch, voll des Heiligen Geistes und des Glaubens“. (Apostelgeschichte 11,24), benutzte Gott ihn, und seine Bemühungen veränderten die Welt. Aufgrund von Barnabas‘ hingebungsvollem Gehorsam konnte Gott Paulus zu seiner besonderen Mission erwecken. Gott wird bei seinem Werk von unzähligen verborgenen Helden unterstützt. Prüfen Sie, ob Sie bereit und mit der Hingabe ausgestattet sind, die Barnabas hatte, um seine Arbeit fortzusetzen.

Damit wir unser Leben bei Gott gewinnen, wagen wir voll Vertrauen, zum Vater zu beten.

Nur im Frieden mit Gott können wir unser Leben retten.Um sein verzeihendes Wort bitten wir.   

Selig, die Christus nachfolgen und ihn sehen werden  in seiner königlichen Würde.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.