Zum Totengedenken Nov. 2016

Wir sind hier zusammengekommen, um unserer Toten zu gedenken. Im Herrn sind und bleiben wir alle denen verbunden, die uns den Weg zu ihm vorausgegangen sind. Wir sind ihnen in Dankbarkeit verbunden. Jeder von uns steht auf den Schultern bekannter und unbekannter Vorgänger. An dem Gewände des Kaisers Portals des Bamberg stehen die Apostel auf den Schultern der Propheten. Wir führen weiter ,was unsere Vorgänger selber von anderen übernommen und weitergeführt haben Wir sind deshalb allen verpflichtet, die vor uns oder mit uns ein Stück weit den Pilgerweg zum himmlischen Vater gegangen sind. Wir sind aber in einer noch viel tieferen Weise dazu verpflichtet, unsere Zusammengehörigkeit mit den Verstorbenen zu manifestieren. Wir sind und bleiben mit ihnen verbunden in der Gemeinschaft der Heiligen.  Angesichts des endgültigen Abschieds von dieser Welt lautet die Frage aller Fragen; Wohin gehst du?  Der Herr antwortete im heutigen Evangelium ,,zum Vater“. Auf die nächste Bitte; ,, Zeigst uns den Weg zum Vater hört Thomas als Auskunft des Herrn; ,,Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich“ Joh 14,6 Wie wird Christus  für uns Weg und Wahrheit und Leben? Durch Glaube und Taufe. Alle Getauften sind in Christus Weggefährten auf dem zum Vater, untereinander so  eng verbunden wie die einzelnen Glieder in einem Körper  sind. Dies geschieht, wie der Apostel ausführt,, damit die Glieder einträchtig füreinander sorgen. Und wenn ein Glied  leidet, so leiden alle Glieder mit, uns wenn ein Glied  ausgezeichnet ist, so haben alle, an seinem Wohlsein Anteil“ 1 Kor 12, 25. Überdenken wir diesen Sachverhalt, so wird uns bewusst, dass nicht nur die lebenden, sondern  auch die  heimgegangenen Mitglieder  unseres Fachbereiches in der Gemeinschaft untrennbar zusammengehören. Dann wird uns klar, dass wir der Gesinnung dankbarer Verbundenheit Ausdruck geben  müssen….

Dieser Beitrag wurde unter Begräbnis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.