Donnerstag der 8.Woche Mk 10,46.52

Jesus, der sprach: Geh hin, dein Glaube hat  dich geheilt. Er sei mit euch.

Bartimäus muss überrascht gewesen sein, dass Jesus ihm eine so offensichtliche Frage gestellt hat. Er hatte jedoch eine schnelle Antwort: „Rabbuni, damit ich sehen kann!“ (Mk 10, 51) Und du? Wie würdest  du  diese Frage beantworten? Würdest  du um eine Million Euro bitten? Oder würdest du einfach nach unten schauen und etwas darüber murmeln, dass du nichts verdienst? Oder würdest du ihm sagen, dass du ihm ähnlicher sein willst? Du  müsst nicht nur hypothetisch antworten!

Jesus, du kamst als Sohn Davids, des großen Königs. Herr, erbarme dich unser.

Du hast angenommen, die an dich glaubten. Christus, erbarme dich unser.

Du hast auf  deinen Weg gerufen, die das Heil suchten. Herr, erbarme dich  unser.

Es kann seltsam klingen, aber es ist wahr: Jesus stellt jedem von uns jeden Tag diese Frage. Er ist nie so beschäftigt, dass er unsere Bedürfnisse und Bitten nicht hört. Keine Anfrage ist bedeutungslos. Und wenn er zögern, ihn um etwas zu bitten, versammeln sich Engel und Heilige um Sie und ermahnen Sie: „Steh auf, ruf dich an!“ (Mk 10, 49).

Die ganze Bibel ist eine große Ermutigung, unsere Gebete zum Herrn zu sprechen. Jesus selbst gibt uns das Vaterunser, um unser tägliches Brot zu bitten. Er verspricht uns auch, dass er es tun wird, wenn wir in seinem Namen um etwas bitten (Joh 14,13). Er erinnert uns daran, dass wenn wir als Eltern unseren Kindern gute Gaben geben können, „wie viel mehr wird dein Vater, der im Himmel ist, denen, die ihn fragen, gute Dinge geben!“ (Mt 7,11). Gott sagt uns also klar: Nur in Jesu Namen. Nur mit der richtigen Absicht. Einfach im Glauben. Und ich werde es dir geben, sogar das Unmögliche.

Während Sie Gott aufrichtig fragen und auf seine Antwort warten, geschieht etwas anderes: Es zieht Sie in eine tiefere Beziehung zu ihm. Du baust deinen Glauben auf. Sie kommen ihm immer näher, weil Sie Ihre Kommunikationsleitungen zur Verfügung stellen. Wenn Sie keine sofortige Antwort erhalten, lernen Sie zu vertrauen und durchzuhalten. Sie finden heraus, wie sehr er sich Ihnen widmet und wie sehr er ihr Herz so formen möchte, dass es seinem ähnlich ist. Sei also stark und zögere nicht. Jesus wartet auf deine Antwort. Bitten Sie ihn, heute etwas für Sie zu tun. Besser noch, bete, dass sein Königreich in viel größerem Maße als zuvor zu deinem Herzen und zu denen um dich herum kommt. Lassen Sie sich von ihm das Beten beibringen. Lassen Sie sich von ihm beweisen, dass er Sie hört und jedes Gebet beantwortet.

Um das Brot des Lebens, das tägliche Brot und  das Brot, das allen Hunger  stillt, lasst uns beten mit den Worten, die Jesus selbst uns gegeben hat.

Nicht murren und immer nur alles von den Anderen  erwarten, selber anfangen Gutes zu tun, der Liebe fantasievoll Gestalt geben das wären gute Möglichkeiten Frieden zu mehren.

Jetzt ist er da, der retten Sieg, die Macht und die Königsherrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.