Samstag der 27. Woche im Jahr 2021,Lk 11,27-28

Jesus, der sprach: Selig sind ,die das Wort Gottes hören  und bewahren, sei mit euch. Eines Tages, nachdem Jesus die bösen Geister ausgetrieben hatte, sprach er mit den Pharisäern und lehrte eine große Menge. Da rief eine Frau: „Selig  ist der Leib, der dich getragen hat“ (Lk 11,27). Als ob wir gehört hätten. „Eine glückliche Mutter, die so einen Sohn hat, so einen großartigen Lehrer!“

Jesus, du hast den Menschen die frohe Botschaft  gebracht. Herr, erbarme dich unser.

Du hast uns  genährt mit dem Wort der Wahrheit. Christus, erbarme dich unser.

Du hast glücklich genannt, die dein Wort hören. Herr,erbarme dich unser.

Jesus wollte überhaupt nicht von seiner Mutter die Aufmerksamkeit  ablenken. Er wollte zeigen, dass sie nicht  ein Mädchen war, das Glück hatte und besondere Gnaden erhielt. Er wusste, dass Maria im Gehorsam ihr Leben ständig Gott unterordnete und dass dies der wahre Segen war. Erzengel Gabriel und Marias Verwandte Elisabeth sahen Marias Glauben und Gehorsam, und deshalb nennen sie auch selig. Elisabeth sagte: „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich das erfüllen würde, was der Herr ihr gesagt hatte“ (Lk 1,45).

Maria sagte zu Gabriel: „Mir geschehe nach deinem Wort“ (Lk 1,38). Betrachten Sie die Implikationen von Marys „Ja“ für seine außergewöhnlich besondere Botschaft. Stellt dir  vor, du  bist ein junges Mädchen, du  bist verlobt und stehst kurz vor der Heirat – und jetzt möchtest du  Gottes Willen annehmen, auf wundersame Weise schwanger zu werden, bevor du mit deinem Mann zusammenlebst. Es wird wahrscheinlich ziemlich schwierig sein, es Mama und Verlobter zu erklären, und wir sprechen hier noch nicht über lokalen Klatsch! Möchtest du  nicht vorschlagen, dass Gott nach der Hochzeit mit einem Wunder wartet? Muss die Welt wirklich wissen, dass eine Jungfrau geboren hat? Musste sie wirklich für die Sünde des Ehebruchs den Tod durch Steinigung riskieren?

Maria war ihrem Glauben und Gehorsam sehr zugetan. Sie verdient es, die „neue Eva“ genannt zu werden, weil sie wie Eva einen freien Willen hat, aber im Gegensatz zu ihr vertraut, glaubt und gehorcht. Das ist die Frau, die die Mutter Jesu war und die Jesus sehr gut kannte. Er sah ihren Segen in ihrer Weisheit, Stärke, in ihrem Glauben und in ihrem Gehorsam. Auch wir können gesegnet werden, wenn wir den Wunsch haben, auf den Herrn zu hören und seine Worte in unserem täglichen Leben verwirklichen.

Im Blick auf die Nöte unserer  Mitmenschen sprechen wir: Vater unser im Himmel.

Der Friede kommt auch durch das Hören. Wir folgen den Worten Jesu, wir öffnen uns für die Mitmenschen und bitten.

So spricht der Herr. Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis gehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.