Samstag der 5.Woche Joh 11,45-57

Jesus, der nicht nur für die Nation starb, sei mit euch.

Es ist absurd: Die Hohepriester und die Pharisäer staunten über die Wunder Jesu; erkenne, dass er Kraft von Gott und eine übernatürliche Verbindung mit der geistigen Welt hat; All dies war ihnen klar, doch sie fürchteten sich (Joh 11,47-48). Sie zitterten bei dem Gedanken, dass diese mächtigen Zeichen zum Fall Jerusalems führen würden. Die heilige Stadt war auf dem Höhepunkt ihrer Majestät und Stärke, und von aller Stärke wollten sie, dass es so blieb. Jerusalem war die Stadt Gottes, und Jesus vollbrachte Wunder im Namen Gottes. Welchen Grund hatten sie zu befürchten, dass Gott seine Zerstörung zugeben würde?

Jesus, du hast Zeichen vor allem Volk getan. Herr,erbarme dich unser.

Du kamst, um die zerstreuten  Gotteskinder zu sammeln. Christus,erbarme dich unser.

Du hast das Kreuzopfer für alle dargebracht. Herr,erbarme dich unser.

Das Problem war, dass die Hohepriester und Pharisäer versuchten, Gottes Werk nur mit menschlichen Mitteln zu verstehen und zu schützen. Trotz allem, was sie über die Wunder Jesu sahen und hörten, gaben ihre Gedanken nicht zu, dass Gottes Kraft darin war. Es passierte etwas Bemerkenswertes – sie gaben es sogar zu -, aber sie lehnten es ab, weil es nicht in ihre begrenzten Ideen passte. Aber bevor wir die Pharisäer vollständig ablehnen, sollten wir uns daran erinnern, dass sie keine Bösewichte aus einem Märchenbuch waren. Sie waren Menschen mit Vorurteilen und Einschränkungen, die wir haben.

Unsere Wege sind einfach nicht Gottes Wege. Seine Gedanken sind nicht unsere Gedanken (Jes 55,8). Gott macht gerne die Annahmen, denen wir vertrauen. Er wird uns überraschen und seinen Plan über die menschlichen Erwartungen hinaus ausführen. Mit Vergnügen außerhalb der Vorlagen zu handeln! Wie sollen wir reagieren? Lasst uns ein demütiges Herz haben. Vergessen wir nicht, dass wir nicht die Antworten auf alle Fragen kennen und die Situation nicht immer in ihrem gesamten Kontext sehen. Gottes Kraft ist unbegrenzt. Es wirkt so, wie wir es uns kaum vorstellen können. Bereiten Sie sich darauf vor, es jederzeit zugeben zu müssen.

Wir treten in die Große Woche ein. Lass dich von Gott überraschen. Lassen Sie ihn Ihre Erwartungen erweitern. Er sehnt sich danach, dein Herz zu berühren, besonders wenn wir an den Tod und die Auferstehung seines Sohnes erinnern. Versuchen Sie, Zeichen wahrzunehmen, die darauf hinweisen, dass Gott handelt. Wenn Sie sehen, dass er etwas Großes tut, vielleicht etwas, das Sie nicht verstehen, machen Sie sich nicht die Mühe, es zu verurteilen oder zu verurteilen. Probieren Sie es aus. Fragen Sie Gott danach. Vielleicht will sie dir etwas Schönes zeigen!

Inmmitten einer Welt, in der Gott abwesens zu sein scheint,lassen wir uns von Christus mitnehmen zum Vater und beten.

Jetzt bitten wir den Herrn. Bleibe  bei uns  mit deiner Wahrheit, mit deinem Frieden.Der Friede des Herrn.

Hoffe auf den Herrn, und sei stark! Hab festen Mut und  hoffe auf den Herrn.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Samstag der 5.Woche Joh 11,45-57

Bekanntmachung

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich im Youtube  meine kurze Videos veröffentlichen. Es ist notwendig auf Youtube premium gehen und dann Peter Prochac geben. Danke für ihre Interesse. 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Bekanntmachung

Freitag der 5.Woche Joh 10,31-42

Jesus, den die Juden steinigten wollte,er sei mit euch.

Ein Priester, der Professor an einer katholischen Universität war, wurde eines Tages sehr krank und musste im Bett bleiben. Plötzlich betrat auch ein kranker Student sein Schlafzimmer. Der vor Schmerz verdrehte Student bat den Priester, für ihn zu beten. Der Priester sammelte all seine Kraft, legte seine Hände auf den Kopf des Jungen und sagte: „Jesus, bitte heile ihn.“ Der Schmerz des Schülers verschwand sofort. Der Priester, der sich immer noch schwach und erstaunt fühlte, ließ sich wieder ins Bett fallen. Es war eine enorme Demonstration der Heilkraft Jesu in dieser Welt – dieselbe Kraft, die Jesus vor zweitausend Jahren „das Werk des Vaters“ vollbrachte (Joh 10,37).

Sie wollten dich steinigen. Herr,erbarme dich unser.

Du kamst in diese Welt als  der Heilige Gottes. Christus, erbarme  dich unser. 

Du hast den Glauben unter den Menschen unter den Menschen gesucht. Herr,erbarme dich unser.

Jesus sagte zu seinen Zuhörern, dass sie, obwohl sie für seine Worte nicht an ihn glauben, ihm zumindest für seine Werke glauben sollten (Joh 10,38). Glauben Sie, dass Jesus immer noch seine wundersame Kraft offenbaren und so die Menschen zu sich selbst wenden möchte? Akzeptieren Sie außerdem die Möglichkeit, dass Jesus sein Werk heute durch Sie zeigen wollte? Ja du! Der Heilige Geist hat dir Gaben gegeben und möchte, dass du sie verwendest, um Jesus auf dieser Erde gegenwärtig zu machen.

Viele von uns fühlen sich unwürdig, wenn ihnen eine solche Option angeboten wird. So wie Jesus den Schüler durch die Schwäche des Universitätslehrers heilt, kann er durch Ihre Schwäche handeln und seine Arbeit offenbaren. Vielleicht benutzt er dich, um Menschen von körperlichen Beschwerden zu heilen. Vielleicht werden Sie Menschen von Bitterkeit, Angst oder Zweifel los. Woher wissen Sie, ob Sie seine Geschenke nicht annehmen? Jesus möchte Ihre Hände, Ihre Stimme und Ihr Herz benutzen, um heute menschliche Verletzungen einzubringen und zu berühren.

Was wäre, wenn Sie diese Woche ein paar „kleine Schritte“ machen und sich der Person nähern würden, von der Sie wissen, dass sie Heilung braucht? Schlagen Sie vor, dass Sie für ihn beten, in der Hoffnung, dass der Herr Sie gebrauchen wird. Möglicherweise sehen Sie ein sofortiges Ergebnis und möglicherweise auch nicht. Jesus berührt Menschen oft innerlich auf eine Weise, die wir nicht erkennen können. In gewissem Sinne spielt es keine Rolle. Sagen Sie Jesus einfach, dass Sie bereit sind und er durch Sie handeln wird!

Wir haben den Geist empfangen, der uns  zu Zeugen Jesu Christi macht. Lasst uns  voll Vertrauen zu Gott, unserem Vater beten.

Ich will ein Mensch sein-ohne Bereitschaft zum Frieden geht das nicht. Deshalb  bitten wir.

Vater, mach uns dankbar für deine Nähe durch Christus, unseren  Herrn.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 5.Woche Joh 10,31-42

Palmsonntag A Mt 26,14.27,66

Einführung.

Die große Woche beginnt mit Palmensonntag,der den Vorboten des königlichen Triomphes Christi mit der Botschaft seines Martyriums  zusammenbringt. Die Erinnerung an den Einzug  des Herrn in Jerusalem  findet schon seit Urzeiten durch eine feirliche Prozession. In diesem Jahr wird es jedoch keine Prozesion geben/Koronavirus/ und die meisten von uns werden die heilige Messe im Fernsehen  sehen, aber  dies  sollte uns nicht daran hindern, die Ereignisse, die sich  am Palmsonntag  ereigneten geistlich zu  erleben.

Predigt

Zu dieser Zeit bereitete  ein Priester die  Gruppe von vier jungen erwachsenen Jungen mit nur Grundschulbildung auf die erste heilige Kommunion vor. Um ihnen die Geheimnissen der Erlösung näher zu bringen, sagte er bei einem Treffen zu ihnen: „Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor einem Gericht, das einem Verbrecher gegenübersteht, der für alle seine Missetaten und Verbrechen die Todesstrafe erhält. Sobald das Urteil gefällt wurde, kündigt der Richter an, dass er das Leben dieses Sträflings retten will, aber um die Gerechtigkeit zu befriedigen, erklärt er, dass er seinen eigenen Sohn hinrichten wird – und er machte eine kurze Pause! ‚ Kein Richter würde das jemals tun! rufen alle aus “Er antwortete:„ Sie haben Recht. Aber Gott hat genau das getan. Er schickte seinen eigenen Sohn in den Tod. Anstelle von uns. „

Am Palmsonntag treten wir in die Große Woche ein, ein Tag voller dramatischer Atmosphäre, der nicht nur an vergangene Ereignisse erinnert, sondern eine aktuelle Realität ist. Das Drama von Sünde, Verrat, Verlassenheit, Verleugnung, Schüchternheit, Alibismus, Urteil, Verurteilung, Spott und Tod dauert bis heute an. Das Extrem der Liebe Gottes und das Extrem des menschlichen Versagens. Und eine unvorstellbare Lösung durch Gottes Verstand, die unsere gewisse Zerstörung nicht verüben will. Eine Lösung, die unverständlich ist, bis der Mensch zumindest einige Anstrengungen unternimmt, um seinen Anteil an diesem Drama, seine Sünde und Gottes Antwort anzuerkennen.

Zuerst sehen wir den Einzug Jesu in Jerusalem. Triumphant? Nur auf den ersten Blick. Jesus wählt einen Esel, ein Symbol seiner messianischen Mission. Er ist nicht wie ein König, der seine Macht manifestiert, indem er ein Pferd oder einen Streitwagen betritt. Es wird auf einem Tier getragen, das nur zum Dienst verwendet wird. Und wegen seiner Entscheidung, ein Diener zu sein, wurde Jesus als Messias abgelehnt. Aber er hat gerade die Natur seiner Mission und das Antlitz Gottes offenbart. Er gab nicht nur sein Leben, sondern auch seinen Tod in den Dienst des Menschen. Er machte sie auch zur ultimativen Manifestation der Liebe.

Passionserzählung werden wir diesen Sonntag. In diesem Drama sind wir keine nicht teilnehmenden Zuschauer, sondern Protagonisten, die keine neutrale Haltung einnehmen. Wir haben uns vielleicht zu schnell mit einer einladenden Menge identifiziert, aber wären wir nicht eher unter den Jüngern, die vor Angst davonlaufen? Sind wir nicht jemals wie Petrus, den der Herr vor dem Ertrinken gerettet hat, aber jetzt schwört er, dass er ihn nicht einmal kennt? Oder sogar wie Judas, der die elendeste Geschäftstransaktion in seinem Leben durchgeführt hat?

Werden wir nicht wie Pilatus über Schuld verspottet, der die falsche Entscheidung trifft und dann demonstrativ seine Hände wäscht? Übernehmen wir nicht Verantwortung wie Judas und die Hohepriester? Machen wir uns keine Illusionen über unsere heroischen christlichen Einstellungen. Die einzige Person, die in Matthäus ‚Passion zugunsten Jesu interveniert, ist Pilatus‘ Frau – Buchweizen, und die einzige Person, die ihn offen als Sohn Gottes bekennt, ist ein anderer heidnischer Zenturio. Werden wir den Mut finden, unseren Platz in diesem Drama zuzugeben? Und werden wir endlich akzeptieren, dass die ausgebreiteten Hände Jesu anstelle unserer an das Kreuz genagelt werden?

 

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für Palmsonntag A Mt 26,14.27,66

Donnerstag der 5.Woche Joh,8,51-59

Jesus,der sagte:Wahrlich, wahrlich ich sage euch.So jemand mein Wort wird halten, der wird den Tod nicht sehen ewiglich,er sei mit euch.

Als Moses Gott in seinem brennenden Namen nach seinem Namen fragte, antwortete Gott: „Ich bin, wer ich bin“ (Ex 3:14), was wir so  übersetzen könnten: „Ich bin, was ich sein will.“ Aber keine Übersetzung ist perfekt, denn wie der Katechismus der katholischen Kirche sagt: „Sein Name ist geheimnisvoll, wie das Geheimnis Gottes selbst … der das ist, was wir verstehen oder aussprechen können, und unendlich übertrifft“.

Jesus, du hast uns ewiges Leben verheißen. Herr, erbarme dich unser.

Du hast uns  den Willen des Vaters offenbart. Christus, erbarme dich unser.

Du hast uns den Weg  zum Vater gewiesen. Herr, erbarme dich unser.

Und indem Gott Mose seinen Namen sagte, gab er den Israeliten ein kostbares Geschenk: die Offenbarung seiner göttlichen Natur und seine dauerhafte heilsame Gegenwart. Einige Jahrhunderte später erkannten viele Juden, die stolz darauf waren, Nachkommen Abrahams und Jünger Moses zu sein, nicht, dass Jesus Gott unter ihnen war (Johannes 8: 33, 39; 9, 28). Abraham nahm Gottes Verheißung im Glauben an und freute sich, dass sie erfüllt werden würde. Leider verspotteten ihn viele, die den lang erwarteten Messias trafen, und empfingen ihn nicht.

Aber Jesus gab den Skeptikern eine überraschende Antwort: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe denn Abraham ward, bin ich“ (Joh 8,58). Er zitierte direkt aus dem Buch Exodus – Worte, deren Bedeutung von denen, die auf Jesus hörten, perfekt verstanden wurde – und gestand sehr offen seinen göttlichen und übernatürlichen Ursprung. Ich bin Ich bin seit Abraham bei euch. Ich bin derjenige, der Leben, Segen, Frieden und Erlösung bringt. Glaub an mich. Folge mir. Vertrau mir. Dies sagte Gott zu Mose auf dem Berg Horeb. Genau das möchte Jesus uns heute sagen. Er möchte uns durch die Kraft seiner Offenbarung davon überzeugen, dass er das alles gut für uns geplant hat. Auf dem Berg Horeb brachte Gott Mose vor sein Angesicht. Als Moses den brennenden Busch sah, konnte er nicht einfach seine Schultern beugen und weggehen; er fühlte, alsob würde ihn etwas Übernatürliches dorthin zogen, und er folgte ihm einfach. Jesus ist auch im Himmel, aber gleichzeitig ruft er uns und zieht uns zu sich. Er möchte uns jeden Tag die Geheimnisse seiner Liebe und seines Heilsversprechens offenbaren. Jeden Tag möchte er uns zu sich erheben und uns versichern, dass er in der Fülle des Wesen  ist, ich bin wer bin ich. Was für einen liebenden Gott haben wir!

Jesus Christus, der in der Herrlichkeit Gottes lebt, tritt für uns ein beim Vater. Voll Vertrauen beten wir, wie er uns gelehrt hat.

Unser Herr Jesus Christus hat den Heiligen Geist gesandt, damit wir seine Zeugen sind und allen Völkern seinen Frieden bringen, Deshalb bitten wir.

Ich bin bei euch alle Tage bis zum Tage der Welt.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Donnerstag der 5.Woche Joh,8,51-59

Ist es schwierig, nach dem Evangelium zu leben?

 Die meisten Leute sagen ja. Oder, wie jemand treffend sagte: Das Christentum ist nicht schwierig, es ist nur menschlich unmöglich. Genau das ist es: · Befehl: „Sei gut!“ – jeder kann es tun. Aber stellen Sie sicher, dass die Leute so etwas können – das ist etwas anderes! Das Christentum handelt von diesem anderen:
1 Ich bin ein wahrer Weinstock und mein Vater ist ein Weinberg. 2 Er schneidet jeden Zweig ab, der keine Früchte bei mir trägt, und reinigt jede Frucht, die Früchte trägt, um mehr Früchte zu tragen. 3 Du bist schon rein für das Wort, das ich dir gesagt habe. 4 Bleib in mir und ich in dir. Als Zweig kann er allein keine Früchte tragen, wenn er nicht am Rebstock bleibt, und du auch nicht, wenn du nicht in mir bleibst. 5 Ich bin der Weinstock, du bist der Zweig. Wer in mir bleibt und ich in ihm, trägt viel Frucht; denn ohne mich kannst du nichts machen. 6 Wenn jemand nicht in mir zurückbleibt, wird er wie ein Ast hinausgeworfen und trocken. Dann sammeln sie sie, werfen sie ins Feuer und verbrennen sie. 7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, fragt, was ihr wollt, und es wird euch geschehen.
(Joh 15: 1-7)
Es gibt wahrscheinlich keinen anderen Ort, an dem Jesus rücksichtsloser erklären würde, dass das, was er mitbrachte, kein neuer Ethikkodex, einige „christliche Werte“ oder eine Ethik ist. Jesus brachte die GEMEINSCHAFT MIT GOTT, real, innerlich, verwandelnd! Ohne sie ist das Christentum unrealistisch, es ist eine Utopie. Im Laufe der Geschichte gab es unzählige Beispiele dafür, wie man versucht, das Evangelium ohne wahre Bekehrung und ohne Gott zu leben. Einige waren und sind zumindest vom Christentum verkleidet, aber statt Bekehrung und Ruhe in Gott dreht sich alles um Moralisierung, um verschiedene „Projekte“ und „Kampagnen“, aber sie bringen immer noch nicht die gewünschten Früchte, weil sie nicht in Gott stehen, in der mystischen Erfahrung Gottes verwandelt und heilt. Und einige haben so etwas offen auf einer Basis außerhalb Gottes versucht – geschweige denn auf dem Gebiet des Kommunismus – und sind nur im Bereich der Ethik und Moral gescheitert und zurückgelassen worden… Gemeinschaft mit Gott, Gottes Erfahrung, Vertrauen in Gott – das heißt, Bekehrung – aber sie ändern alles. Es ändert sich so radikal, dass John schreiben kann:

1 Jeder, der glaubt, dass Jesus Christus ist, wurde aus Gott geboren. Und wer Gott als Vater liebt, liebt auch den, der aus ihm geboren wurde. 2 Dementsprechend wissen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. 3 Denn die Liebe Gottes ist, dass wir seine Gebote halten. Und seine Gebote sind nicht schwer. 4 Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt. Und der Sieg, der die Welt überwunden hat, ist unser Glaube. … 18 Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren ist,nicht  sündigt, sondern der, der aus Gott Geboren ist, ihn beschützt, und das Böse wird ihn nicht berühren. 19 Wir wissen, dass wir von Gott sind und die ganze Welt in der Macht des Bösen ist. 20 Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns die Fähigkeit gegeben hat, das Wahre zu erkennen. Und wir sind in der Wahrheit, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der  wahrhaftige Gott und das ewige Leben.
(1 Joh 5: 1-4-4: 18-20)
Die Antwort auf den Titel lautet daher: Nein, das Christentum ist niemals schwierig. Es ist oder ist völlig unmöglich – wenn wir ohne wahre Gemeinschaft mit Gott leben – oder es ist ganz offensichtlich, natürlich, das einzig Normale und das einzig Logische und würde es tatsächlich schwierig machen, etwas anderes zu leben, etwas Gegenteiliges – wenn wir darin leben Gott und vertraue ihm. Im ersten Fall widerspricht das Evangelium unseren tiefsten Überzeugungen, die wir in unseren Herzen tragen. Im letzteren Fall würde jedoch im Gegenteil die einzig logische und tatsächlich einzig mögliche Möglichkeit, anders zu handeln, unserer neuen innersten Überzeugung widersprechen.

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Ist es schwierig, nach dem Evangelium zu leben?

Mittwoch der 5.Woche 8,31-42

Jesus, der sagte;Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht,er sei mit euch.

Ein Tourist wanderte in der Tatra. Er war müde und wollte eine Abkürzung finden. Er verirrt. Er wanderte stundenlang. Es wurde dunkel. Er freute sich, das Licht zu sehen. Er verbrachte die Nacht im Berghaus. Am Morgen begleitete ihn der Förster und sagte zu ihm: Wenn Sie  sich in den Bergen, in den Hügeln verirren, geh immer hinauf. Von hier aus können Sie Ihre Orientierung besser finden.

Jesus, du kamst, um  uns  freizumachen.  Herr, erbarme dich  unser. 

Du willst uns helfen, die Wahrheit zu erkennen. Christus, erbarme dich  unser.

Du hast uns  erlöst von der Knechtschaft der Sünde. Herr, erbarme dich unser. 

So ist es im spirituellen Leben. Wenn jemand die richtige Richtung verliert, aus dem richtigen Weg geht, muss er wieder aufschauen. Um es zu beweisen, wird ihm das Evangelium die Richtung zeigen. Jesus sagt: Jeder, der Sünde begeht, ist ein Sklave der Sünde. Und der Sklave bleibt nicht für immer im Haus, nur der Sohn bleibt für immer. Nur wenn der Sohn euch befreit, werdet ihr frei sein … Wir denken, dass die Sklaverei abgeschafft wird. Keine Sklaven. Sichtbar nicht. Aber was ist mit unserer Sklaverei zur Sünde? Der Sklavenhändler ist der Teufel. Lassen Sie uns anerkennen, dass er eine große Anzahl von Menschen hat, die ihm dienen. Durch jede schwere Sünde fallen wir unter seine Herrschaft.

Christus bringt uns Orientierung – die Richtung zum Vater. Sein Vater schickte ihn, um das Licht auf unseren törichten Straßen zu sein. Wir zögern oft, welchen Weg wir gehen sollen. Christus hat uns erstaunliche Hilfe im Wort Gottes gebracht. Er hat uns ein Kreuz hinterlassen, an dem er gestorben ist. Das Kreuz ist eine Rettung. Wer sein Interesse an seinem Wort nicht zum Ausdruck bringt, wird seine Sünde nicht kennen. Er wird sich nicht von dieser Sklaverei befreien können. Jesus bietet uns Hilfe an. Er wird uns retten, aber wir müssen es zur Verfügung stellen. Auf dem Vulkan Ätna waren Experten, um verschiedene Daten zu messen. Sie nahmen viele Geräte mit. Plötzlich begann der Ausbruch. Sie verließen ihre Maschinen und rannten, um ihr Leben zu retten. Sie versteckten sich unter einem Auto, das in einem Felsriss blockiert war. Dort fanden sie eine Rettung. Es wird keine Rettungsausrüstung benötigt. Christus bringt uns Erlösung. Er möchte uns helfen, uns von Sünden zu befreien und so freie Kinder Gottes zu werden.

Gott dürfen wir Vater nennen und  zu  ihm rufen, wie uns Christus, unser Bruder, aufgetragen hat. 

Die Nöte dieser Welt und der Kirche zeigen uns die Notwendigkeit des Friedens Christi an. Zu  ihm  beten wir.

Herr, du bist mein Fels, mein  Fels, meine  Burg mein Retter.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Mittwoch der 5.Woche 8,31-42

Dienstag der 5.Fastenfast Joh 8,21- 30

Jesus, der sagte:Wo ich hin gehe, da könnt ihr nicht hin kommen,er sei mit euch.

Heute haben wir zu Beginn des Evangeliums gehört: Ihr werdet in ihrer Sünde sterben … Dies ist das schlimmste Todesszenario! Warum? Die Sünde wenden uns  von Gott dem Schöpfer ab. In Sünde zu sterben bedeutet, außerhalb Gottsein und  und damit außerhalb des Lebens zu bleiben.

 

Jesus, du hast dein Kreuz  der Erlösung vorhergesagt. Herr,erbarme dich unser. 

Du  wolltest für alle  Menschen am Kreuz erhöht werden. Christus , erbarme dich unser. 

Du kamst, um den  Willen des Vaters zu erfüllen. Herr, erbarme dich unser,

Da es in Gott eine Fülle aller Güte gibt, bedeutet außerhalb von Ihm zu bleiben, aus der Güte herauszugehen. Und es muss etwas Schreckliches sein. Zum Glück können wir uns das nicht vorstellen. Wäre es besser, es sich vorzustellen? Ich denke schon. Zumindest würde es uns warnen. Wir pendeln also zwischen Hoffnung und Sünde, die diese Hoffnung unterdrücken. Dies drückte der Papst der Hoffnung gut aus, der gleichzeitig den evangelischen Radikalismus proklamierte. Es klingt auch im folgenden Abschnitt des  apostolischen Briefes von Papst Johannes Paul II zu den Jugendlichen  auf der ganzen Welt anlässlich des Internationalen Jugendjahres 1985:

Ich schreibe Ihnen, um meine Besorgnis auszudrücken. Denn wenn Sie „immer bereit sein sollen, vor  jedem der euch auffordert , ihre Hoffnung zu rechtfertigen, die in Ihnen ist“, sollten Sie Angst vor allem haben, was diese Hoffnung untergräbt. Und all jenen, die sich bemühen, Ihre Jugend mit verschiedenen Versuchungen und Illusionen zu zerstören. Darum will ich euch an die Worte von Christus von Ärgernid erinnern. Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an  mich glauben dem wäre es besser, das ein Mühlstein  an seinen Hals gehängt und er ersäuft werde im Meer, da es  am tiefsten ist.Mt 18,6

Das sind sehr strenge Worte! Besonders im Mund desjenigen, der gekommen ist, um Liebe zu offenbaren. Wer diese Worte des Evangeliums sorgfältig liest, muss jedoch den tiefen Widerspruch zwischen Gut und Böse, zwischen Tugend und Sünde spüren. Umso mehr muss er erkennen, wie wichtig die Jugendlichkeit eines jeden von Ihnen in den Augen Christi ist. Diese jungen Leute, die diese Worte hörten, waren alt geworden. Wie wir alle. Hauptsache ist, dass wir  nicht in unseren Sünden sterben und wir immer die Möglichkeit haben, in Hoffnung zu sterben.

Wenn wir Gott unseren Vater nennen  dürfen dann müssen wir alle Menschen als  unsere  Brüder uns Schwestern anerkennen und annehmen. So beten wir gemeinsam.

In seinem Leben und Sterben hat Jesus Christus den Sold der Sünde  bezahlt. Er ist der Friede, den  uns  der Vater schenkt .

So bitten wir. Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens. 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der 5.Fastenfast Joh 8,21- 30

Notwendikkeit der Reinigung

 In allen Religionen gibt es eine Art Reinigung, Ritual (z. B. Waschen im heiligen Fluss) und Asket (Fasten, Abtötung usw.). Wir sind uns bewusst, dass es einen Damm zwischen uns und Gott gibt, dass wir keinen freien Kontakt zu ihm haben und dass wir diesen unnatürlichen Zustand irgendwie verursacht haben. Es ist metaphorisch, dass Menschen «unrein» sind, dass sie «Reinigung» brauchen. Die griechische Philosophie begründete dies mit psychologischen Gesetzen: Wir können nur wissen, was uns ähnlich ist. Gott ist dann nur ein Geist. Wir wissen es also besser, je mehr wir von Materie und Sinneseindrücken (platonische Katharsis), von Leidenschaften gereinigt werden (die Reinigung dieser Art ist für Hunderte von besonderer Bedeutung). Die Schrift spricht oft von Reinigung. Wie viele Reinigungsriten gab es im Alten Testament! Unmittelbar vor der Ankunft des Messias. Johannes tauft nicht nur die „unreinen“ Heiden, sondern auch die Juden in Jordanien. Sie bekennen sich so öffentlich, dass auch sie gereinigt werden müssen, um das Wort der Erlösung zu hören, das von den reinen Herzen versprochen wird (Mt 5,8). Es reicht also nicht aus, oberflächlich von Materie und Sinnen zu reinigen. Der Fleck ist im Herzen des Menschen, in seinem Geist. Es heißt Sünde. Gott ist heilig, heilig, heilig (Jes 6,3). Nichts Sündiges kann sich ihm nähern (vgl. Wis 7:25). Alle Bücher über das spirituelle Leben müssen sich daher ernsthaft mit der Frage der Sünde befassen. Über Tugenden zu sprechen ist nicht genug.Hl.Johannes Chrysostomus vergleicht sie mit den Evangeliumsbriefen, über die wir schreiben. Natürlich muss zuerst die alte Schrift der Bosheit, die Sünde, gelöscht werden.

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Notwendikkeit der Reinigung

Montag der 5.Fastenwoche Joh 8,1-11

Jesus der seine Barmherzigten zeigte, sei mit euch.

Das heutige Evangelium über die Ehebrecherin ist ein Anreiz, darüber nachzudenken, was Gottes Barmherzigkeit ist. Diese Geschichte ist bekannt: Die Pharisäer und Schriftgelehrten brachten eine Frau, die mit Ehebruch verbunden war, zu Jesus und fragten ihn, was er dagegen tun sollte, weil Moses ‚Gesetz die Steinigung vorschreibt. Er hält diese Sünde für ernst. „Die Ehe ist ein Symbol und auch eine Realität, die die Beziehung zwischen Gott und seinem Volk widerspiegelt. Und wenn die Ehe durch Ehebruch zerstört wird, wird auch diese Beziehung zwischen Gott und dem Volk verunreinigt.

Jesus, du kanntest alle dir  begegneten. Herr, erbarme dich unser.

Deine Urteile sind wahr und gerecht. Christus, erbarme dich unser.

Dein Geheimnis vermag kein Mensch zu erforschen.Herr, erbarme dich unser

Die Schriftgelehrten und Pharisäer Jesu stellten diese Frage, um einen Grund zu haben, ihn zu beschuldigen. Wenn Jesus sagte: „Ja, geht ihr und steinigt sie“, würden sie dann die zu den Menschen sagen : „Oh, das ist euer guter Lehrer, sieht  an, was er dieser armen Frau angetan hat!“ Und wenn Jesus würde sagen :  arme Frau!“ vergibt ihr, sie würden sagen, er folgt nicht dem Gesetz! Sie interessierten sich nicht für ihre Frau, sie interessierten sich nicht für Ehebrecher, vielleicht war sogar einer von ihnen Ehebrecher. Sie waren nur daran interessiert, eine Falle für Jesus vorzubereiten. Darum antwortete der Herr: Wer unter euch ohne Sünde ist,der werfe den ersten Stein auf sie. 

Und Jesus bleibt mit dieser Frau als Beichtvater allein und sagt zu ihr: Frau, wo sind sie? Niemand hat dich verurteilt? Die Frau sagt:„ Nein, Herr. Aber sie sagt nicht:„ Das sind falsche Anschuldigungen! Ich habe mich des Ehebruchs nicht schuldig gemacht “, sie erkennt ihre Sünde an. Und Jesus sagt: „Ich verurteile dich auch nicht! Geh und sündige von nun an nicht mehr, damit du nicht mehr so ​​schreckliche Momente erleben  musst, dass du nicht so viel Scham erfahren musst, dass du Gott nicht beleidigst, dass du eine gute Beziehung zwischen Gott und seinem Volk verunreinigst. “Jesus vergibt! Aber es geht  noch um  etwas mehr.

Jesus hält sich an das Gesetz und geht ihm nach. Er sagt nicht zu ihr: Ehebruch ist keine Sünde! Aber er verurteilt sie nicht nach dem Gesetz. Und das ist das Geheimnis der Barmherzigkeit. Es ist das Geheimnis der Barmherzigkeit Jesu. Barmherzigkeit ist etwas, das nicht leicht zu verstehen ist. Aber, Vater, die Barmherzigkeit löscht die Sünden aus? – „Nein, die Sünde löscht Gottes Vergebung aus! Barmherzigkeit ist die Art, wie Gott vergibt. Deshalb könnte Jesus sagen: „Ich vergebe dir. Geh! ‚- wie er dem Gelähmten sagte, der durch das Dach fiel. „Deine Sünden sind vergeben.“ Hier sagt er: „Geh in Frieden.“ Jesus geht weiter. Sie rät ihr, nicht mehr zu sündigen. Hier sehen wir die barmherzige Haltung Jesu: Er verteidigt den Sünder gegen seine Feinde; schützt den Sünder vor einer gerechten Verurteilung. Wir auch, wie viele von uns sollten vielleicht zur Hölle fahren, wie viele von uns? Und das ist eine gerechte Verurteilung, aber er vergibt noch mehr. Wie? Dank dieser Barmherzigkeit! “

Wir halten uns an Gott, wir wenden an ihn mit den Worten, die sein Sohn  gelehrt uns gelehrt hat.

Der Herr hat uns seinen Frieden hinterlassen. Wir können ihn nur verwirklichen in Gerechtigkeit und Liebe. Sonst bleiben wir für immer  unnützte Knechte.

Selig, für  die Jesus Christus sich geheiligt hat, damit sie in  Ewigkeit   nicht  verlorengehen. 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Montag der 5.Fastenwoche Joh 8,1-11

Die Etappen der spirituellen der Entwicklung

Jetzt können wir die von M. Scott Peck beschriebenen Stadien der spirituellen Evolution besser verstehen:
Stufe 1 – Asozial-chaotisch · Wir wurden zu dieser Stufe geboren. Es zeichnet sich dadurch aus, dass unser einziger Antrieb unser eigener Wunsch ist.
· Diese Phase ist chaotisch, weil es an Verhaltens- und Verhaltensnormen mangelt und dem Leben selbst ein „Feststoff und Hinweis“ in Form von Gewissheit fehlt: „Das ist richtig und das ist nicht richtig“. · Es ist auch unsozial, weil es (natürlich) unmöglich ist, eine Gemeinschaft mit anderen Menschen zu bilden. · Es wird geschätzt, dass etwa 20% der Menschen Pech haben und das Erwachsenenalter nicht verlassen.
 Das Leben in dieser Entwicklungsphase ist (ihrer Meinung nach) erschreckend. Es gibt keine Gewissheit. · Wenn solche Menschen einen Ort finden, an dem ein bestimmtes System, eine bestimmte Disziplin (z. B. Gefängnis, Armee) regiert, kann dies eine Erlösung für sie sein.
Stufe 2 – Formal-Institutional · Das Grundbedürfnis des Menschen ist das Bedürfnis nach einem Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit: ÜBERALL, UM DIE REGELN des Spiels zu SEHEN UND ZU KENNEN, um Fortschritte zu erzielen und unseren Durst nach Größe, Wichtigkeit, Genauigkeit und Bedeutung zu stillen „Etwas Größeres“ und so weiter. Für Menschen in dieser Entwicklungsphase ist die externe Zugehörigkeit zu einer Institution oder Organisation und die Einhaltung externer Regeln wichtig. Für die meisten Menschen ist diese erste Gewissheit normalerweise die Kirche oder eine andere Gruppe, die durch einen bestimmten Moralkodex repräsentiert wird. · Das Kind tritt frühestens in seinen drei Lebensjahren in diese Phase ein, wenn es beginnt, allmählich seine Ideale und Ideen von seinen Eltern zu akzeptieren. Im 5. bis 7. Lebensjahr finden wir ganz klare Vorstellungen darüber, was gut und was falsch mit dem Kind ist, und manchmal übernimmt das Kind im 7. bis 10. Lebensjahr die Religion (den Glauben) seiner Eltern. · Viele in diesem Entwicklungsstadium leider Ende …
Stufe 3 – skeptisch-individuell
• Erscheint normalerweise manchmal mit Beginn der Pubertät im Alter von 12 bis 14 Jahren. Es hängt mit der Entwicklung der intellektuellen Fähigkeiten des jungen Mannes zusammen, aber auch mit der Entwicklung seiner Persönlichkeit. · SKEPTIC – ein junger Mensch zweifelt unweigerlich an den Werten, zu denen er sich bisher bekannt hat – und dies war sehr erfolgreich. In der Tat beruhte sein „Glaube“ in der Tat ausschließlich auf der externen Zugehörigkeit von „irgendwo“ und auf der Einhaltung einiger externer Regeln. • INDIVIDUALIST – Der junge Mensch ist mit der „Zugehörigkeit“ auf institutioneller oder kirchlicher Ebene nicht zufrieden und sucht nach einem Ort, an dem seine Beziehung persönlich sein könnte. Er bekommt auch nicht viel Rat, sondern sucht sein eigenes Ziel. · Diese Zeit ist eine großartige Zeit der Suche – Suche nach realen Werten, etwas, das real, authentisch und tief ist. In diesem Stadium findet der Moment statt, in dem die Umwandlung stattfindet. Zur gleichen Zeit (oder aus diesem Grund)

Stufe 4 – mystisch-sozial · Wenn ein junger Mensch bereits in der dritten Stufe Glück hat und jemand ihn (oder sein Glück zu sich selbst) bis hierher bringt, entdeckt er schließlich die wahre spirituelle Realität.
· MYSTIC – „Rechtmäßigkeit“ und „Zeremonie“ verwandeln sich in eine persönliche und tiefe Beziehung zu einer Person eines wahren, lebendigen Gottes. ·

SOZIAL – die Entdeckung der Kirche nicht als „Institutionen“, sondern als Familien, Gemeinschaften, Orte intensiver und bereichernder Beziehungen. · Eine reife Persönlichkeit, frei, erfüllt, glücklich, beziehungsfähig und vor allem: tiefe Liebe.
Auf dieser Ebene kommt die erstaunlichste Veränderung: Die Kirche verwandelt sich plötzlich von einer Organisation und Institution in eine Familie, eine wunderbare und gemütliche Gemeinschaft einer wahren, tiefen Liebe und gemeinsamen Erfahrung Gottes. Die Beziehung zu Gott ändert sich von der Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiter zu einer sehr tiefen, intimen, intimen, schönen und wahrhaft romantischen Liebesbeziehung zwischen der Braut, die die Kirche ist – und daher wir – und der SCHÖNHEIT, die Gott ist:
 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und an seine Frau gebunden sein, und sie werden zwei in einem Körper sein. 32 Dieses Geheimnis ist groß; Ich spreche von Christus und der Kirche.
(Eph 5: 31n)
Oder wie John Eldredge sagt:
Das christliche Leben ist unter anderem auch eine Liebesbeziehung des Herzens. Wir können es nicht primär als Liste von Prinzipien und ethischen Standards leben. Wir können es nicht als Abfolge von Schritten oder als Programm verstehen. Auf die Frage eines religiösen Experten, der Jesus fragte, was er tun müsse, um ein wirkliches Leben zu erlangen, antwortete Jesus, indem er ihn auch fragte: „Was steht im Gesetz geschrieben? … Wie liest du dort? „Er antwortete:“ Du wirst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzer Kraft und von ganzem Verstand und von ganzem Nächsten lieben wie dich selbst! “ du hast geantwortet. Tun Sie dies und Sie werden leben! L (Lk 10,26-28) Die religiösen Technokraten der Zeit Jesu konfrontierten ihn mit der Ebene des Lebens, von der sie glaubten, dass Gott sie mochte. Sie behaupteten, dass das äußere Leben, das Leben der Pflichten, was wir tun sollten, das Leben des Dienstes wichtig ist. „Du liegst völlig falsch“, sagte Jesus, „tatsächlich bist du völlig tot (weiße Gräber). Bei Gott geht es um das innere Leben, das Leben des Herzens. “(Mt 23,25-28) Im gesamten Alten und Neuen Testament ist das Leben des Herzens ganz klar Gottes Hauptanliegen. Als das Volk Israel vollständig in das äußere Leben des Rituals und der Einhaltung von Normen fiel, beklagte sich Gott: „Dieses Volk … ehre mich nur mit ihren Lippen, aber ihre Herzen sind weit von mir entfernt.“
(Brent Curtis und John Eldredge)
Hier beginnt das echte, authentische Christentum.
Es kann gesagt werden, dass II. Die Phase entspricht historisch dem Alten Testament, das auf Befehlen und Gesetzen beruht. Dies ist eine wichtige Phase, die jedoch nicht endgültig sein darf. Das Ziel ist es, uns zu Stufe IV zu bringen, die Jesus Christus, dem Werk und der Welt des Neuen Testaments, dem Reich Gottes, entspricht. In diesem Sinne ist es auch notwendig, die Worte zu verstehen, die in der Bibel hauptsächlich von Paulus gesprochen werden:
1 Aber ich sage: Solange der Erbe minderjährig ist, unterscheidet er sich nicht von einem Sklaven, obwohl er der Herr über alles ist. 2 Sondern er ist unter Vormünder und Verwaltern  bis zu  der vom Vater festgesetzten  Frist. 3 So auch wir, als  wir Unmündige waren , waren  ,waren  wir  gekenechtet unter die  Elemente  der Welt. 4 Als aber die Fülle der Zeit kam, sandte Gott seinen Sohn, der von einer nach dem Gesetz geborenen Frau geboren wurde, 5 Damit er  die, , die unter dem Gesetz standen, zu erlösen und eine Adoptivsohnschaft zu erhalten. 6 Weil ihr aber  Söhne seid , sandte Gott den Geist seines Sohnes zu unseren Herzen und rief: Abba, Vater! 7 Du bist also kein Sklave mehr, sondern ein Sohn; und wenn aber  Sohn so auch Erbe  durch  Gott.
(Gal 4: 7-7)
13 Aber in Christus Jesus bist du, der du weit weg warst, durch das Blut Christi dir nahe gekommen. 14 Denn er ist unser Friede. Er machte einen von ihnen und riss in seinem Körper die Mauer der Spaltung, der Feindseligkeit, 15 auf, indem er das Gesetz der Gebote abschaffte, das aus dem Befehl bestand, einen neuen Mann in den beiden zu schaffen und Frieden zu schaffen; 16 dass er in einem Körper durch das Kreuz den Feind in sich selbst töten und beide mit Gott versöhnen würde. 17 Er ist gekommen und hat euch, die weit weg waren, Frieden und denen, die nahe waren, Frieden gepredigt. 18 Denn durch ihn haben wir beide Zugang zum Vater in einem Geist.
(Eph 2: 13-18)
Übrigens nur III. Die Phase sollte der endgültigen Vorbereitung auf das Sakrament der Konfirmation entsprechen – und dem Eintritt in IV. Die Bühne ist der Moment, in dem die Bestätigung gegeben wird und der Heilige Geist auf den Christen herabsteigt – als Hochzeitsgeschenk der Braut.
Start, nicht Ende! Obwohl es auf den ersten Blick scheinen mag, IV. Die Bühne rundet das Christentum nicht ab, etwas, in das wir am Ende unseres Lebens jemals eintreten sollten. Diese Phase ist der Beginn des wahren Christentums. Daher sollte sein Beginn bereits im Bestätigten vorhanden sein. Diese Tatsache wird von einem Psychologen sehr gut festgestellt:
Ich denke, Scotts Phasen sind sehr gültig und ich denke, ich werde sie in meiner Praxis verwenden, aber denken Sie daran, was Scotty IV nennt. Phase ist der Anfang.
Das Christentum findet alles auf IV statt. Stadium der spirituellen Entwicklung – alles andere ist nur der Weg dorthin. Und sicherlich ist es nicht das Ziel des Christentums, etwas zu sein, das wir am Ende des Lebens erreichen. Viele Heilige, die erreicht haben.

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Die Etappen der spirituellen der Entwicklung

Samstag der 4.Fastenwoche Joh 7,40-53

Jesus,der aus dem Samen Davids und aus  Bethlem stammte, sei mit euch.

Während die Intellektuellen Jerusalems stundenlang über Jesus diskutierten und darüber stritten wer er war.  Die beste Antwort auf diese Frage gab einer der Tempelknechte: Niemals hat ein Menschen  so geredet  wie dieser Mensch (Joh 7,46). Die Tempelknechte waren welterfahrene und begeisterte Männer, aber sie hatten nicht die gleiche hohe Ausbildung wie die Pharisäer und Schriftgelehrten. Aber im Gegensatz zu ihnen waren sie offen und sensibel für die Worte desjenigen, der sehr fesselnd und unwiderruflich von Gottes Liebe sprach.

Jesus, du kamst als der verheißene Messias. Herr, erbarme dich unser.

Deinetwegen entstand Streit zwischen Ratsherrn und  Hohenpriestern. Christus, erbarme  dich unser.

Es geschah alles, wie es  vorherverkündet war. Herr, erbarme dich unser. 

Diese Unterscheidung wirft die Frage auf: Wie unterscheiden wir zwischen nützlichem Wissen und Wissen, das uns schaden kann? St. Paul warnt seine Leser, dass Wissen und Bildung an sich „puffen“, aber „Liebe baut“. Er sagt weiter eine sehr kühne (und oft missverstandene) Aussage: „Wenn jemand glaubt, etwas zu wissen, weiß er es nicht so, wie er es wissen sollte. Aber wenn man Gott liebt, der ist von ihm erkannt. 1. Kor 8,2-3

Gott hat uns eine erstaunliche Gehirnfähigkeit gegeben, um zu lernen. In diesem Sinne ist Wissen wichtig. Aber wir müssen aufpassen, dass Bildung nicht zu unserem Idol wird – wenn wir anfangen, unser Wissen mehr zu schätzen als Gott zu kennen. Jedes Wissen – theologisches, philosophisches oder gewöhnliches Wissen, das aus Erfahrung resultiert – sollte uns dazu führen, Gott und seine Nachbarn zu lieben und ihnen zu dienen.

Die Tempel Dienerschaft hat bemerkt, dass bisher niemand so gesprochen hat wie Jesus. Höchstwahrscheinlich wussten sie, dass die Pharisäer sie lächerlich machen würden, wenn sie es sagten. Und doch weigerten sie sich, Jesus zu fangen, weil seine Worte – sein Wissen – ihre Herzen berührten. Andererseits waren die Feinde Jesu so an ihr eigenes „Wissen“ gebunden, dass sie Jesus verfluchten und ständig versuchten, ihn zu fangen und zum Tode zu verurteilen.Stolz führt uns zur Selbstzufriedenheit. Demut führt dazu, dass wir uns ständig selbst überprüfen und kritisch bewerten.

Stolz führt uns, dass wir  in unsere „Wahrheiten“ verlieben sind und  verdunkelt die wirkliche  Wahrheit. Demut führt uns dazu, dass wir  demütig zuzuhören und die objektive Wahrheit zu beurteilen. Mögen wir immer den Weg der Demut wählen und  erlauben, wir nicht  gefallsüchtig  pfauchen.

Weil Gott Vater aller Menschen ist, dürfen wir ihm alle Menschen anvertrauen und  für sie und  uns  selbst  beten.

Jesus Christus hat  sein Leben hingegeben, damit alle, die  an ihn glauben, das  Leben haben. Deshalb  bitten wir.

Herr,wir danken dir für das Brot des  Lebens, das du uns gereicht hast.


Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Samstag der 4.Fastenwoche Joh 7,40-53

Freitag der 4.Fastenwoche Joh 7.1-2,10 25-30

Jesus,der in Judäa nicht wandelt wollte, weil  die Juden  ihn zu töten suchten, er sei mit euch.

Warum hat Jesus bei manchen Menschen solchen Zorn hervorgerufen? Warum wollten seine Zeitgenossen ihn töten (Joh 7,1)? Die Antwort findet sich im Buch der Weisheit, das mindestens fünfzig Jahre vor Jesu Geburt geschrieben wurde. Nach diesem Buch ist die „Last“ des Sünders bereits der „Anblick“ der Gerechten (Weisheit 2: 15). Jesus offenbarte die Sünde mit seinem Leben und seiner Lehre. Und so war es kein Wunder, dass diejenigen, die sich weigerten, Dinge aufzugeben, die Gottes Gesetz widersprachen, es als „unangenehm“ betrachteten.

Jesus, deine Feinde suchten dich zu töten. Herr, erbarme dich unser. 

Du hast die Menschen nicht gescheut und öffentlich geredet. Christus, erbarne dich  unser.

Alles geschah nach dem Willen deines Vaters. Herr, erbarme dich unser.

Dabei spielte Jesus nicht den „guten Polizisten“, der das illegale Verhalten „schnüffelt“. Er versuchte nicht, ein Held zu sein, und er war sicherlich nicht von dem stolzen Wunsch nach Anerkennung getrieben. Selbst dann ist seine einzige Motivation die Liebe. Wenn er sein Volk korrigiert – und wenn er uns korrigiert – ist es immer sein Ziel, uns aus dem Joch der Sünde herauszuführen, damit wir die Freiheit der Kinder Gottes kennen. Jesus sieht wie ein aufmerksamer Elternteil nicht nur unsere Stürze und Sünden, sondern auch alle Fähigkeiten, und er möchte uns helfen, das zu werden, wofür er uns geschaffen hat.Wie die Juden, die von ihm geträumt haben, gibt es viele, die heute Jesus und seine Forderungen nach Leben ablehnen. In der Tat können wir, die Gläubigen, auf die Momente hinweisen, in denen wir durch seine Anwesenheit empört oder abgelehnt wurden. Doch Jesus bricht keinen Verein über uns. Er folgt uns weiter und ermutigt uns aus Gewissen, sein Gesetz und seine Liebe anzunehmen.

Wann immer Sie möchten, dass Jesus Ihr Leben verlässt oder versucht, Ihre Handlungen rational gegen Gottes Gebote zu rechtfertigen, halten Sie an und stellen Sie die Frage: „Habe ich nicht Gottes Absicht in meinen Augen verloren?“ Möchte ich wirklich nicht die Möglichkeiten nutzen, die Jesus mir gegeben hat – bis zum Rand mit der Liebe und Kraft Christi erfüllt zu sein? “ Erinnere dich an dein Vermächtnis! Erinnere dich an Gottes Güte! Dann, mit der Gewissheit, dass Jesus immer bei dir ist, gehe und kämpfe den guten Kampf des Glaubens.

Das Reich Gottes , die Gabe  des  unzerstörbaren Leben hat mit Jesus begonnen.So  beten wir mit seinem Wort zum Vater im Himmel. 

Jesus hat  den Frieden Gottes  gebracht. Er wollte  die Überwindung von  Leid, Zerwürfniss und Tod. Deshalb  bitten wir.

Jesus, du hast Worte  des ewigen Lebens. 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 4.Fastenwoche Joh 7.1-2,10 25-30

5.Fastensonntag A Joh 11,1-45

5.Fastensonntag 2020

Einführung

Jesus hat Macht über den Tod (Joh 11: 1-45)


Was ist die Stärke des richtigen Überlebens der Fastenzeit? Die wahre Erfahrung des Fastens gibt dem ewigen Leben Hoffnung. Dies liegt daran, dass die Fastenzeit, in der wir an das Leiden und den Tod Christi erinnern, im Oster-Allelluja gipfelt. Es ist der Reichtum der Gläubigen, wenn sie nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten den Worten glauben, die Jesus zu Martha, Schwester Lazarus, sagte:

„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Und niemand, der lebt und an mich glaubt, wird für immer sterben “(Joh 11,25-26).
Das Verhalten von Martha und Maria, die Schwestern von Lazarus nach seinem Tod an Jesus, ist anders. Maria,von der Jesus einmal sagte, dass „sie einen besseren Teil gewählt hat, den  ihr nicht wegnehmen wird“ (Lk 10,42), ist friedlich. Sie begrüßte diejenigen, die gekommen waren, um sie in  ihrer Trauer über den Tod ihres Bruders Lazarus zu trôsten. Als Martha Jesus begegnete, fiel sie vor  ihm zu Füßen und sagte zu ihm: Herr, wenn du hier gewesen wärest, wäre mein Bruder nicht gestorben (Joh 11,32). und sie fügte hinzu: „Aber auch jetzt weiß ich, dass Gott es dir geben wird, was irgend  du von  Gott erbitten magst. (Joh 11,22). Martha glaubt nicht, dass Jesus die Macht hat, ihren Bruder wiederzubeleben. Jesus sagt zu ihr: „Dein Bruder wird von den Toten auferstehen“ (Joh 11,23). Martha antwortete: „Ich weiß, dass er  auferstehen wird“in der Auferstehung am letzten Tage (Joh 11,24). Dann sprach Jesus die Worte Was bis zum Ende der Zeit für diejenigen, die an seine Göttlichkeit glauben, Hoffnung, Gewissheit und Garantie gebebn: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird für nicht sterben in Ewigkeit“(Joh 11,25-26).

Martha glaubt an die Auferstehung am Ende der Zeit, aber Jesus wird nicht nur alle Verstorbenen auferstehen, sondern Jesus hat die Macht Lazarus jetzt auferstehen Ein Gott zu sein bedeutet  den Befehl geben,den nur Gott geben kann.“Lazarus, komm heraus“ (Joh 11,43)!

  Es könnte eine Kuriosität sein, als Martha sagte; „Herr, er riecht schon , denn er ist seit vier Tagen im Grab“ (Joh 11,39
Die Auferstehung des Lazarus ist das letzte und größte Zeichen, das Jesus in seiner öffentlichen Auftritte gemacht hat. Er weiß nur, was ihn in Jerusalem erwartet, obwohl er es mehrmals vorhergesagt hat. Worte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Und niemand, der lebt und an mich glaubt, wird für immer sterben “(Joh 11,25-26) und jeden Menschen bis ans Ende der Zeit ansprechen. Jesus bestätigte diese Worte in Jerusalem, wo er fortfuhr, nachdem er Bethanien verlassen hatte. Auferstehung und Leben sind also nicht, wie die Pharisäer und Martha glaubten, eine ferne Hoffnung, sondern eine Gewissheit, mit der Jesus die Samariterin am Brunnen und den Blinden von Geburt an überzeugte, dessen Schlamm er seine Augen salbte und befahl, sie im Siloe-Teich zu waschen.
Mit seinem Wort, mit seinen Taten und Zeichen bewies Jesus seine Macht, dass er der Sohn Gottes ist, der wahre Gott, dass er allein die Macht hat, die Lebenden und die Toten zu richten.
Wir sind uns nicht nur des „Todes und des Lebens“ in den Fastenzeiten bewusst. Jesus entfernte den Tod nicht,  er selbst erlebte all ihre Bitterkeit und wurde wie wir im Sterben, um uns durch seinen Sieg über den Tod, durch seine Auferstehung Hoffnung zu geben.
Martha hörte die Worte Jesu nicht, die er den Jüngern sagte, als er verkündete, dass Lazarus krank sei. Die Worte Jesu: „Diese Krankheit ist nicht zu Tode, sondern zur Ehre Gottes, um sie mit dem Sohn Gottes zu verherrlichen“ (Joh 11,4), ist wahr, weil Jesus ihr die Gewissheit gibt, dass niemand und nichts diesen Tod überwinden kann,außer ihm. Das Leben hört hier nicht auf. Aber auch heute noch reicht es nicht aus, mündlich zu bekennen: Ich glaube „an die Auferstehung des Leibes und an das ewige Leben“, 
Die Auferstehung des Lazarus ist nicht nur eine Beschreibung eines Ereignisses,Wissen über etwas, was die Reaktion aller Menschen auf der Erde  beeinflusst hat und beeinflusst wird. Die Auferstehung des Lazarus ist ein Zeugnis der Kraft Christi und eine Herausforderung, ihn als seinen Gott zu umarmen und unser Glaubensleben auf ihm aufzubauen. Die Auferstehung des Lazarus geht der Beschreibung des Martyriums, des Todes und der Auferstehung Jesu voraus. Durch die Auferstehung von Lazarus möchte Johannes nicht nur ein Wunder Jesu beschreiben, obwohl es sich um ein größtes Wunder handeln, sondern vor allem Johannes wollte Jesus als Einen darstellt, der die Macht über den Tod hat. Jesus möchte jedem ewiges Leben geben. Wir sollten die Freundschaft zwischen Jesus und Lazarus als Herausforderung für jeden Menschen annehmen, denn Jesus möchte, dass wir in seinem Reich bei ihm sind.  Lazarus musste später wieder sterben, weil der Tod das Tor zu einem neuen Leben ist. Der Tod wird so zum Leben führen, wo  kein Leid, kein Schmerz, keine Abschied mehr geben wird. Je verantwortungsbewusster handeln wir in unserem irdischen Leben desto größere Hoffnung haben wir das ewige Leben zu erlangen. Die Fastenzeit, zu der auch das Sakrament der Versöhnung gehört, soll im Oster-Allel gipfeln, das ein Zeichen für neues und ewiges Leben trägt.

Wir glauben , dass die Verheißung des neuen Lebens in Christus nicht nur über das Grab eines lieben Menschen überleben dürfen. Die Fastenzeit ist eine ausreichende Gelegenheit verantwortungsvoll unser Leben zu überleben.
Der Glaube an Gott schützt vor allem, was gegen das Leben ist. Wer bei Gott lebt, braucht keine Angst zu haben. Christus ist der Gott der Lebenden, nicht der Toten. Es ist die Zeit, dass wir uns und anderen die Hoffnung auf ewiges Leben geben und stärken können. 
Wir bitten alle, ihre Fehler, Missverständnisse und die Sünde zu bereuen und sich auf eine Reise zu begeben, die die einzige Garantie ist das Heil zu erlangen. 
In der Familie eines erfolgreichen Unternehmers hat eine Tochter alles. Sie hat gewohnt alles zu haben. Seit Jahren konnte sie zu  ihrem Vater sagen; ich will  Kleidung, Schmuck, Urlaub, Geld. Sie konnte  überral und mit wem sie wollte fahren. Wir fragen: War sie glücklich? Sie  war nicht glücklich. Vielleicht von ihren fünfzehn bis zwanzig Jahren während sie  Discos, privaten Partys, Modeerscheinungen sehr oft besuchte. Dann bemerkte sie das vorschnelle, ungebundene Leben ihres Vaters, seine häufigen Abgänge aus dem Haus, die Einsamkeit ihrer Mutter, die sie mehr bemerkte, als sie in der Ecke des Wohnzimmers weinte. Plötzlich wurde ihr klar, dass sie alles hatte – und sie hatte nichts.
Und dieses Mädchen lernte erst nach ihrer Zwanzig, Dinge zu erkennen und zu sehen, die vor Gott der Wert  haben. Aber sie fand wahres Glück in ihrem Innere  und obwohl sie heute,  nicht das hat, was sie bei  ihrem Vater hatte, hat sie eine geliebte Mutter, einen geliebten Ehemann und ein geliebtes Kind neben sich. Und das  alles dank Christus. Viele halfen ihr, Christus zu kennen und das was die Priorität Jesu  Lehre ist, mit ihm hier auf Erden zu leben und Hoffnung auf das ewige Leben zu haben.
Fastengipfel. Ob das verschleierte Kreuz uns nicht daran erinnert, dass das verschleierte Kreuz uns daran erinnert, dass der Tod Christi eine Garantie für unser ewiges Leben ist, wenn wir bei Gekreuzigten ausdauern, obwohl wir viele Dinge nicht verstehen.
Obwohl jeder nur vor dem Tod des Körpers  Angst hat, und nur wenige vor dem Tod der Seele,  sind wir uns der Bedeutung der Worte Jesu bewusst, die er bei der Auferstehung des Lazarus sagte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Und niemand, der lebt und an mich glaubt, wird für immer sterben “(Joh 11,25-26).

 

 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für 5.Fastensonntag A Joh 11,1-45

Auferstehung oder Wiederbelebung?

 Die Idee, dass Jesus niemals am Kreuz gestorben ist, findet sich im Koran, der im 7. Jahrhundert geschrieben wurde. Ahmadinianische Muslime sagen, dass Jesus tatsächlich nach Indien ging. Bis heute ist in Srinagar in Kaschmir ein Heiligtum erhalten geblieben, das sich an der Stelle seines eigentlichen Grabes befinden soll. Im 19. Jahrhundert versuchten Karl Bahrdt, Karl Venturini und andere, die Auferstehung Jesu zu erklären, indem sie vor Erschöpfung am Kreuz in Ohnmacht fielen oder eine Droge nahmen, die er tot sah und später in einem kalten und feuchten Grab erwachte. Andere Wissenschaftler neigten dazu, diese Theorie zu bekräftigen, indem sie auf die Tatsache hinwiesen, dass Jesus am Kreuz dem Schwamm einen Schwamm gegeben hatte (Evangelium nach Markus, Kapitel 15, Vers 36) und dass Pilatus überrascht schien, dass Jesus so schnell geendet hatte (Evangelium nach Markus, Kapitel 15, Vers 44). Es war also keine wundersame Auferstehung, sondern eine zufällige Wiederbelebung, und sein Grab war leer, weil Jesus weiterlebte. Obwohl viele prominente Wissenschaftler die Theorie seines Zerfalls widerlegt und abgelehnt haben, erscheint sie immer noch in der Populärliteratur. Der englische Schriftsteller D. H. Lawrence erzählt in seiner Geschichte von 1929 die Geschichte von Jesus, der nach Ägypten geflohen ist und sich in die Priesterin von Isis verliebt hat. 1965 veröffentlichte Hugh Schonfield den Bestseller The Passover Plot, der besagt, dass Jesus durch die aufwändig vorbereitete Flucht aus dem Kreuz durch das unerwartete Eingreifen eines römischen Soldaten, der ihn mit einem Speer erstochen hatte, erschwert worden war. Schonfield fügt jedoch hinzu: „Wir sagen nicht, dass [in dem Buch] beschreibt, was wirklich passiert ist.“ Die Ohnmachtshypothese tauchte 1972 in Donovan Joyces Buch The Jesus wieder auf
Die Schriftrolle, die laut Gary Habermas, dem Auferstehungsexperten, „eine noch unglaublichere Reihe von Optionen enthält als Schönfields Buch“. 1982 sagt das Heilige Blut, der Heilige Gral, dies Pontius Pilatus bestach, damit Jesus vor seinem Tod vom Kreuz entfernt werden konnte, aber seine Autoren gaben zu, dass sie die Wahrheit ihrer Behauptungen nicht beweisen konnten, aber erst vor wenigen Jahren, 1992, verursachte eine unbekannte Wissenschaftlerin aus Australien, Barbara Thiering, eine neue Ohnmachtstheorie. Mit großen Ovationen wurde ein Buch von Jesus und das Rätsel der Schriftrollen vom Toten Meer von einem hochgelobten amerikanischen Verlag herausgebracht, aber sofort vom Wissenschaftler der Emory University, Luke Timothy Johnson, kritisiert, der es als “ purer Unsinn, eher das Ergebnis einer reichen Vorstellungskraft als einer gründlichen Analyse. “ Die Ohnmachtstheorie lebt noch, so wie der ausgefallene Klatschklatsch überlebt. Ich habe sie die ganze Zeit getroffen, seit ich die Frage der Auferstehung mit verschiedenen Forschern besprochen habe. Aber worauf deuten die Beweise hin? Was ist eigentlich während der Kreuzigung passiert? Was war die Ursache für den Tod Jesu? Gibt es eine Möglichkeit, ein solches Leiden zu überleben? Ich hatte gehofft, dass diese Art von Frage durch die Medizin beleuchtet werden könnte. Deshalb bin ich nach Südkalifornien geflogen und habe an die Tür eines prominenten Arztes geklopft. Dieser Mann studierte ausführlich historische, archäologische und medizinische Daten über den Tod Jesu von Nazareth, obwohl eine Autopsie wegen der mysteriösen Abwesenheit seines Körpers im Grab nie durchgeführt wurde.

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Auferstehung oder Wiederbelebung?

Donnerstag der 4.Fastenwoche Joh 5,31-47

Jesus, der sagte:Ich bin gekommen in meines Vaters Namen,und  ihr nehmt mich nich an,er sei mit euch.

Wenn Sie vor Gericht wären, würden Sie nicht überzeugende Beweise zu Ihren Gunsten wollen? Natürlich würden sie das! Jesus,befragt hier von jüdischen Führern , appeliert auf das bestmögliche Zeugnis, um zu beweisen, dass er im Namen Gottes handelt. Dies sind das Zeugnis Johannes des Täufers, das Zeugnis seiner eigenen Lehren und Wunder und das Zeugnis der Schrift, in dem jedes einzelne Wort von ihm Zeugnis gibt (Joh 5,39). Dennoch akzeptieren religiöse Führer diese Zeugnis  immer noch nicht. Was kann Jesus noch tun, um sie zu überzeugen?

Jesus, du wolltest der Knecht aller sein. Herr, erbarme  dich unser. Du kamst als der Abgesandtes  des Vaters.

Du kamst als der Abgesandte des Vaters. Christus, erbarme dich unser.

Du bist der  König des  Neuen Bundes. Herr, erbarme dich unser.

Wie wir alle wissen, ist die Antwort der überzeugendste Beweis, den Jesus hätte geben können: sein eigenes Leben als Opfer dargeboten. Es ist ein Zeugnis von Gottes Liebe, das alle Gesetze erfüllt, die die Juden seit Jahrhunderten geehrt und zu tun versucht haben. Wir haben eindeutige Beweise für die Hingabe Jesu an uns in der Eucharistie. Aber manchmal müssen wir auch überzeugt werden, besonders wenn schwierige Lebensprüfungen unsere Hoffnung einschränken. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir in jeder heiligen Gemeinschaft als Ganzes alles erhalten, was Jesus getan und gelehrt hat. Die Lesungen geben uns die Worte Jesu und offenbaren uns sein Leben. Predigt erklärt uns seine Worte und öffnet unseren Geist für seine Wahrheit. Während der liturgischen Gebete können wir ihn bitten, für uns zu sprechen. In der heiligen Kommunion empfangen wir ihn jedoch direkt.

Was würdest du zu Jesus sagen, wenn du wüsstest, dass du näher bist als dein nächster Atemzug? Nun, er ist der Heiligen Kommunion so nahe. Er kennt alle deine Hoffnungen und Träume. Er kennt alle deine Probleme. Und er möchte in jedem eine Rolle spielen. Vor allem aber möchte er Sie davon überzeugen, dass seine Liebe realer ist als alles andere auf dieser Welt. Also gebrauche Freizeit nach der heiligen Kommunion und setz dich zu ihm. Versuchst  du zu fühlen, dass er bei gegenwärtig ist, als ob du die Liebe deines engsten Freundes fühlen würdest. Sage du ihm, was du vorhast, aber höre du  zu, was er vorhat. Möge seine Gegenwart deine Angst zerstreuen und dir eine neue Vision für das Leben geben. Lass ihn genau dort ein Zeugnis von sich geben – in dein Herz!

Bevor wir das Brot des Lebens empfangen, wollen wir unsere Gemeinschaft mit Gott im Vaterunser bekennen.

Jesus hat  den  Frieden Gottes gebracht. Er will ihn neu schenken, wenn wir  seinen Leib empfangen. Deshalb bitten wir.

Lobet den Herrn mit Liedern der Freude! Lobet ihn mit dem Vertrauen.  

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Donnerstag der 4.Fastenwoche Joh 5,31-47

Verkündigung des Herrn Lk1,26-38

Gott unser Vater, der Maria für die Mutter seines Sohnes erwählte, sei  mit euch.

Gott wählte ein bescheidenes Nazarener-Mädchen, die Jungfrau Maria, als menschliche Mutter seines Sohnes. Maria überrascht bei dieser Ankündigung  fragt den Engel: „Wie wird das geschehen?“ Der Engel erklärt ihr, dass es durch die Kraft des Heiligen Geistes geschehen  wird, durch die Kraft des Höchsten, „für den nichts unmöglich ist“.

Jesus Christus, verborgen im Schoß deiner Mutter Maria,Herr erbarme dich unser. 

Jesus Christus verborgen in der  Heiligen Nacht, Christus erbarme dich unser.

Jesus  Christus verborgen  im Herzensgespräch  mit  denen, die  dir  nachfolgen. Herr, erbarme dich unser.

Unsere Liebe Frau weiß aus Jesajas Vorhersagen, dass der Messias ein Mann des Schmerzes  wird sein. Und wegen ihm musste sie ihr Zuhause in Nazareth verlassen, sich um ihn und sorgen. Sie weiß, dass diese Beförderung großartig, aber sehr schmerzhaft sein wird. Aber wenn Gott es verlangt, wird sie ohne zu zögern seine Zustimmung geben. Ich bin dem Herrn im Dienst: „Ich bin die Magd des Herrn, lass es mir nach deinem Wort geschehen.“

Wie wichtig und bedeutsam sind diese Worte der Jungfrau Maria! Der ewige Plan des Willens Gottes war es, die Menschheit von der Sünde zu erlösen. Zu diesem Zweck wählte Gott das Volk Israel, aus dem der Erlöser kommen sollte. Er sandte Propheten, um den Glauben an das Kommen des Messias zu erwecken, der kommen sollte, „um die Heiden und die Herrlichkeit des Volkes Israel zu erleuchten“. Und Unsere Liebe Frau nimmt die richtige Haltung ein: „Ich bin die Magd  des Herrn,  mir geschehe nach deinem Wort. Diese Worte, die im stillen Haus von Nazareth gesprochen wurden, waren ein Modell für die Erfüllung des Willens Gottes während ihres ganzen Lebens! Getreu ihrem  Wort akzeptiert sie vorbehaltlos nicht nur jede Äußerung  des Willens Gottes, sondern auch alle Umstände, die Gott zulässt. Von der Geburt des Erlösers bis zum Kreuz auf Golgatha. Der Herr vertraute ihr die Aufgabe an und gab ihr daher die Kraft der Fähigkeiten, die sie brauchte. Deshalb versichert Er sich durch den Engel des Engels: „Fürchte dich nicht, Maria … der Herr ist mit dir!“

Jeder von uns hat seine Perspektiven, seine Pläne und Träume. Wir haben aber auch unsere Verkündigungen, durch die Gott von Zeit zu Zeit in unser Leben eingreift, und er möchte, dass wir uns seinem Vorsatz anpassen. Es benutzt keinen Engel. Es ist oft unser Gewissen, ein Buch, ein Freund, ein Ereignis. Kündigen Sie an und warten Sie. Wir können uns entscheiden Gottes Willen zu erfüllen. Aber wir können Gottes Willen auch ablehnen. Aber wir können nicht damit  argumentieren, dass Gott jemand anderen wählen sollte, wenn er  gerade uns anspricht. Gott, kann einen anderen Menschen finden, um sein Ziell erreicht aber wir werden keinen anderen Gott für unser Heil finden … Und deshalb ist die Jungfrau Maria ein großartiges Beispiel für die Erfüllung des Willens Gottes.

Eine alte Legende spricht darüber, wie Gott einem Mann helfen wollte, der nur jagte und oft hungert. Also schenkt er  ihm Weizen. Doch bevor der Mensch Gottes Gabe verwendet konnte, warf sich der Teufel auf den Weizen. Er zerdrückte das Korn heftig zwischen den Steinen und vergrub es im Boden und goss alles in Wasser, um zu verrotten. Aber der Mann nahm das feuchte Mehl aus dem teuflischen Getreide, legte es auf einen heißen Stein und backte er das erste Brot. Begrabener und gesäte Weizen kam auf und der Mensch lernte, ihn zu säen und zu ernten. Also half der Teufel, der Gottes Geschenk zerstören wollte, der Gottes Absicht. Die Legende drückt aus, was den heutigen Menschen fehlt und was unsere Vorfahren konnten: an Gottes Vorsehung zu  glauben. Niemand wird Gottes Absichten zerstören oder besiegen.  Dein Wille geschehe! Es ist die Kraft, der Mut, der Frieden in unser Leben und in all unsere Entscheidungen bringt. Auch wenn die Absichten des Willens Gottes für uns nicht sofort klar und verständlich sind. Aber wenn wir erkennen, dass Gott immer bei uns und mit uns ist, dass er ein unsichtbarer, aber wirksamer Helfer bei jeder Aufgabe ist, zu der er uns beruft, kann unsere Entscheidung einfach sein. „Ich bin der Diener des Herrn, lass es nach deinem Wort geschehen.“

Jesus wurde  geboren aus  seiner Mutter und  nannte Gott beim Beten Vater. Er weiß um die Erfordernisse des Leben und die Verheißungen  des Glaubens. Lasst  uns beten, wie er uns  gelehrt hat. 

Christus ist das Zeichen, dass Gott uns seinen Frieden schenkt. Wir beten.

Seht, die Jungfra wir  empfangen und einen Sohn gebären. Sein Name  ist Immanuel- Gott mit uns.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Verkündigung des Herrn Lk1,26-38

Dienstag der 4.Woche Joh 5,1-16

Jesus der einen Kranke fragte:Willst du gesund werden? Er sei mit euch.

Das Evangelium der heutigen heiligen Messe zeigt uns einen Mann, der seit achtunddreißig Jahren auf wundersame Heilung am Betsata-Teich wartet »Joh 5: 1-6. Als Jesus ihn dort liegen sah und erfuhr, er sei lange krank, sagte er zu ihm: „Willst du heilen? Der Kranke antwortete mit äußerster Einfachheit: „Herr, ich habe keinen Mann, der mich in den Teich fallen lässt, wenn das Wasser kocht. Und wenn ich dort  bekomme,so steigt ein anderer vor mir hinein.

Du hast Kranke gesund machen. Herr, erbarme dich.

Du hast geheilt am Sabbat, dem Tag des Vaters. Christus,erbarme dich unser.

Du hast in der Krankheit zugleich die Sünde geheilt. Herr, erbarme dich unser.  

 Jesus sagte zu ihm: Steh auf, nimm das Bett und geh! Der lahme Mann gehorchte dem Herrn, nahm das Bett und ging. Der Herr ist immer bereit, uns zu erhören und uns zu geben, was wir in jeder Situation brauchen. Seine Güte übertrifft immer unsere Erwartungen; aber er will unsere persönliche Antwort: Unser Wunsch, aus der Situation herauszukommen, nicht mit Fehlern und Irrtümern verhandeln, sondern zu versuchen, sie loszuwerden. Diese Fehler und Irrtümer, die uns von Gott und von Menschen entfernen, dürfen für uns niemals zur „Gewohnheit“ werden, mit der Entschuldigung, dass sie Teil unseres Charakters und Stils sind oder dass wir mehrmals versucht haben, sie loszuwerden, aber erfolglos … Die Zeit ermutigt uns, unseren inneren Zustand zu korrigieren, indem wir das Herz an Gott wenden und die Werke der Umkehr tun. Auf diese Weise kann unsere Seele die Gnaden empfangen, die der Herr uns geben möchte.

Jesus verlangt von uns, im Kampf durchzuhalten und zu versuchen, wann immer nötig von vorne zu beginnen, mit dem Glauben, dass die Liebe im Kampf stärker wird. „Der Herr fragt den Lahmen nicht, um etwas über ihn zu wissen – das wäre unnötig -, sondern um  die Geduld des Lahmen öffentlich zu machen, denn er hoffte, dass er achtunddreißig Jahre lang von seiner Krankheit geheilt werden würde.“ Johannes Chrysostomus.,, Predigt zum Evangelium nach Johannes“. Unsere Liebe zu Christus spiegelt sich in dem Bestreben wider, unseren Hauptfehler so schnell wie möglich auszurotten oder die Tugend zu erlangen, die für uns am schwierigsten zu erlangen ist. Es kann aber auch Geduld zeigen, die wir in unserem inneren Kampf bewahren werden; denn es kann vorkommen, dass der Herr eine lange Zeitspanne benötigt, vielleicht sogar achtunddreißig Jahre, um für das Wachstum dieser Tugend zu kämpfen oder ein bestimmtes negatives Element in unserem inneren Leben zu entfernen.Ein bekannter Autor spiritueller Literatur hat darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, mit seinen eigenen Fehlern Geduld zu haben und zu wissen, wie man davon profitiert. »J. Tissot, El arte de aprovechar nuestras faltas, Madrid 1976. Seien wir nicht überrascht oder enttäuscht, wenn wir trotzdem  dass wir alle erreichbare  Mittel verwendeten   das vorgesteckte Ziel wir nicht erreichten. Wir dürfen uns nicht einfach an die Existenz unserer Fehler gewöhnen, sondern müssen sie nutzen. in der Tugend der wahren Demut, in der Erfahrung und in der Reife des Urteils zu wachsen. Der Mann, der im Evangelium der heutigen heiligen Messe beschrieben wird, hat achtunddreißig Jahre lang Geduld bewahrt. Und wir können davon ausgehen, dass er diese Tugend bis zum Ende seines Lebens aushalten würde. Sein Lohn war vor allem die Begegnung mit Jesus.

Den, der  sagt. Ich bin der Herr, dein Gott, dürfen wir mit Christus voll Vertrauen Vater nennen. Wir beten, wie der Herr uns gelehrt hat.

Wo wir Gott Wohnrecht eibräumen, findet eine Heimstätte. Um diesen Frieden beten wir.

Jesus deine Liebe erleuchtet unsere Tage, dein Licht lässt uns bei dir wohnen. 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der 4.Woche Joh 5,1-16

Montag der 4. Fastenwoche Joh 4,43-54

Jesus, der zum königlichen Beamte sagte: Geh hin dein Sohn lebt,er sei mit euch.Der Mann war verzweifelt: sein Sohn starb. Also machte er sich auf die Suche nach Rabbi Jesus, von dem er so viel gehört hatte. Kann Jesus seinen Sohn heilen? Werden sie rechtzeitig zu seinem Sohn zurückkehren?

Jesus, du hast Tote zum Leben erweckt. Herr, erbarme dich unser.

Du deutest deine  Botschaft in Zeichen des Lebens. Christus, erbarme dich  unser.

Du forderst den Glauben derer, die dich rufen. Herr, erbarme dich unser.

Bei jedem Schritt wirbelten diese und ähnliche Fragen in seinem Kopf herum, bis er Jesus sah. Er eilte zu ihm und bat ihn, zu ihm kommen und seinen Sohn zu heilen. Anstatt mit ihm zu gehen, sagte Jesus zu ihm: „Dein Sohn lebt!“ (Johannes 4: 50). In diesem Moment geschahen zwei Wunder. Das erste war, dass  der Sohn geheilt wurde Das zweite Wunder war, dass der königliche Beamter  glaubte dem Wort, das Jesus  zu ihm sagte .In seinem Herzen ist etwas passiert. Er brauchte Jesus nicht mehr, um mit ihm zu gehen. Er war überzeugt, dass Jesus Macht über die Krankheit hatte und heilen konnte, ohne seinen Sohn zu berühren. Und dann geschah ein weiteres Wunder. Bevor sein Vater nach Hause kam, hatten ihm die Diener die Nachricht gebracht, dass sein Sohn gesund sei. Es scheint überraschend, dass die dringlichste Frage im Kopf des Mannes nicht war, wie es seinem Sohn ging, sondern wann es um Genesung ging. War es wirklich so wichtig? War es nicht genug, dass es dem Sohn gut ging? Er muss gewusst haben, dass sich der Junge erholt hatte, sobald Jesus seine Worte sprach. Und wie es bestätigt wurde: „Er und alle in seinem Haus glaubten“ (Johannes 4:35). Jesus war kein Zauberer. Er war der Messias! Diese Geschichte besagt, dass in jeder Heilung, in jeder Tat, die Gott in unserem Leben tut, eine intime Beziehung zu seinem Sohn gefordert wird. Das Wissen, dass Jesus unser Erlöser, unser Erlöser und unser Freund ist, ist mehr als jede körperliche Heilung. Wenn er in unserem Herzen handelt, offenbart er sich selbst und unser Glaube vertieft sich. Nichts ist vergleichbar mit dem Wissen, dass Jesus, der Herr aller Schöpfung, uns liebt und in uns lebt. Bitten wir ihn  heute dass er unsere  Augen öffne,damit wir glauben.

Jesus hat uns das Auge  geöffnet, damit wir Gott erkennen sollen. Deshalb wollen wir zum Vater beten. 

Damit wir  sehend und  den erkennen, der  im Gericht kommen wird, bitten  wir  um  seinen Frieden.

Selig, die berufen sind und Gott schauen  dürfen in  seiner Herrlichkeit.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Montag der 4. Fastenwoche Joh 4,43-54

ÄNDERUNG DER BEZIEHUNGEN

Eine solch große Veränderung unserer Sicht auf uns, auf Gott, auf die Menschen und auf die Welt verändert natürlich  alle unsere Beziehungen.
Dinge wieder an ihren Platz zurückbringen

Wir haben bereits erklärt, dass ein Aspekt der Sünde darin besteht, dass die richtigen Dinge an die falschen Orte gelangen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, dass diese Dinge an ihren Platz zurückkehren:

*GOTT vom Ort des Dieners und teilweise des Feindes zum Ort  des Zwecks unseres Lebens. ·

LEBEN vom Ort des Ziels und dem höchsten Wert bis zum Ort des Instruments, mit dem das Ziel erreicht werden soll: Gemeinschaft mit Gott, Vergöttlichung. 

DINGE, die bisher unserem Leben gedient haben, und der Konsumismus (ganz umsonst) konzentrieren sich jetzt automatisch auf den Dienst Gottes, den Dienst der Gemeinschaft mit ihm und auf den Dienst der Vergöttlichung
In diesem Moment werden alle Dinge gut, sogar Atomwaffen und Senf sind Dinge an sich gut. Wenn sie am falschen Ort sind, werden sie zum Fluch. Aber wenn wir sie an ihre jeweiligen Orte zurückbringen, wenn wir sie in den Dienst Gottes stellen, in den Dienst der Liebe – dann kann nur  ein Segen aus  ihnen kommen.

Einer ist euer Vater …
So wie Jesus sagt:
Nennt auch niemand auf der Erde  euren Vaterm der einer ist  euer Vater-der im Himmel ist. Mt 23,9
Und Meister Eckhardt fügt hinzu:
„Mein leiblicher Vater ist eigentlich nicht mein Vater,nur mit dem  kleinen  Stück seiner Natur, und ich bin von ihm getrennt. Er kann sterben und ich lebe. Deshalb ist der himmlische Vater in der Tat mein Vater, weil ich sein Sohn bin und alles was ich habe, habe ich von ihm. 
Was wir als „natürliche Beziehungen“ bezeichnen, tritt in den Hintergrund zurück und ändert sich und es wird durch eine viel stärkere Vereinigung ersetzt, die nicht mehr nur auf Ereignissen wie Geburt und ähnliches beruht, sondern auf Gott beruht und daher  sind sie  mächtiger und intensiver  als die natürlichen. Das  ist die Transformation von Beziehungen, der Paulus begegnet, wenn er schreibt:
 Denn  die  Liebe Christi drängt uns, da  wir erkennen haben. Einer ist für alle gestorben, also sind  alle gestorben.  Er ist aber  für alle gestorben, damit, die Lebenden, nicht mehr für sich selbst leben, sondern für den, der für sie starb und wieder auferstanden ist. 16 Darum kennen wir von nun an niemanden dem  Fleisch nach und wenn wir Christus dem Fleisch  nach  erkannt haben, kennen wir  ihn doch jetzt nicht mehr so. Wer in Christus ist, ist eine neue Schöpfung. Das Alte ist vergangen und ein Neues ist gekommen. 2 Kor 5,14-17

Ihr seid alle Brüder … Wenn Gott mein Vater ist – und wenn euer Vater es ist – dann sind wir wirklich Brüder, eine echte Familie, echte und echte Geschwister! So entstehen die Beziehungen zwischen einer wahren Familie, einer wahren Geschwisterliebe, zwischen Christen. Die Bibel illustriert es sehr schön:
 Ihr aber  lasst euch nicht Rabbi nennen, denn einer  ist euer Lehrer, ihr  alle  aber  seid  Brüder. Mt 23,8

 Aber ich bete nicht nur für diese hier , sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen  eins sein, wie du, Vater in mir bist  und ich in dir bin , sollen  auch sie in uns sein , damit  die Welt  dass du mich  gesandt hast. Und ich habe ihnen  Herrlichkeit, gegeben hast,die du mir  gegeben hast, denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind  Ich  in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet  sein  in der Einheit, damit  die Welt  erkennt, damit die Welt erkennt , dass du mich gesandt hast. Joh 17,  20-23

Sie sind also keine Fremden oder Fremden mehr, sondern Mitbürger und gehören zur Familie Gottes. Eph 2,19


Dann gibt es keinen Griechen oder Juden mehr, weder Beschneidung noch Beschneidung, Barbar, Skythen, Sklave, frei, sondern alles und in allem ist Christus.
(Kol 3.11)

 Denn durch den Glauben an Christus Jesus seid ihr alle Söhne Gottes.Denn ihr alle die ihr auf , Christus getauft seid , habt  ihr  Christus angezogen. Es gibt nicht mehr  Juden und  Griechen, nicht  Sklaven und  Freien, nicht Mann und  Frau, denn ihr seid einer  in Christus Jesus. Gal 3,26-28


 Denn wie ein Körper viele Glieder hat, aber alle Glieder des Körpers sind ein Körper, obwohl es viele gibt, so auch Christus.  … 26 Wenn also ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder mit ihm, und wenn sie ein Mitglied loben, freuen sich alle Mitglieder mit ihm. 1Kor 12,12,26


Der Glaube äußert  sich in der Tatsache, dass diese Beziehungen auf natürliche und spontane Weise entstehen:Die radikale Einstellung zum Bösen

Die letzte  neue Beziehung ist eine sehr radikale Einstellung zum Bösen, zur Sünde. Dominic Savio lebte nach dem Prinzip: „Es ist besser zu sterben als zu sündigen“. Es klingt für viele Menschen unglaublich, sogar fanatisch. Sie sagen: „Nun, du weißt schon. Heute ist so eine Welt. Und doch das ist keine Sünde … manchmal schlagen wir nieder … wir nehmen etwas von der  Arbeit … manchmal betrügen wir … aber es ist nichts Ernstes, es ist nur ein bisschen … wir sind nur  Menschen … und die Welt ist wie … „
Die Bibel sagt solchem Benehmen Unzucht und bedeutet „Gott betrügen“, der der Bräutigam ist.
Stellen Sie sich einen Mann vor, der seiner Frau sagt: „Liebling, ich mache mit den anderen Frauen … nur ein bisschen. Weißt du, es gibt heute eine solche Welt … aber es ist nichts Ernstes … nur zwei – drei Mal pro Woche schlafen wir nur zusammen … aber sonst nichts! „Es würde absurd klingen, nicht wahr? Obwohl solche Absurditäten von vielen bereits als normal angesehen werden…


Gott ist derjenige, der das Licht ist und das Böse von ganzer Seele hasst. Gott liebt einen Sünder – aber er hasst von Natur aus das Böse. Wie könnten wir dann Gott einerseits als Braut unseres Bräutigams lieben – und ihn andererseits mit dem Bösen, mit dem Teufel, mit der Sünde betrügen? Nein, wir  kennen einen wahren Christen, indem Sie jedes Übel radikal ablehnen. Nein „weiß es einfach, ein bisschen … weiß, dass heute so eine Zeit ist …“ – und das Motiv (außer dem Weg zur Selbstanbetung und Perfektion) ist nur Liebe, enorme und tiefe Liebe, die Liebe der Braut zu seinem Bräutigam, Sohn zu seinem wunderbarsten Vater! 123

 


 

 


1

 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für ÄNDERUNG DER BEZIEHUNGEN

Samstag der 3. Fastenwoche Lk18,9-13

Jesus, der sagte:Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden,er sei mit euch.

Die Welt neigt eher zu der vagen Vorstellung, was eigentlich „gerechtfertigt“ bedeutet. Wenn wir diesen Begriff verwenden – was wir selten tun -, erklärt oder verteidigt er wahrscheinlich unser Verhalten: „Ich war ziemlich wütend, weil es mich wirklich verletzt hat.“ Dies passt nicht zum Abschnitt aus dem Lukasevangelium. In Kleinbuchstaben wird jedoch die „theologische“ Definition hinzugefügt: „die Gerechtigkeit einer Person erklären“. Diese Definition fängt die Bedeutung der Worte Jesu ein, dass der Zöllner „gerechtfertigt nach Hause gegangen“ ist (Lk 18,14).

Jesus, du hast zur Buße gerufen. Herr, erbarme dich unser.

Du  kennst unsere innersten Gedanken. Christus, erbarme dich unser.

Du erhörst , die sich erniedrigen. Herr, erbarme dich unser.

Wie stolz und gewagt war es für die Pharisäer zu glauben, dass sie durch ihre Bemühungen und die Einhaltung des Gesetzes gerechtfertigt waren (Lk 18,11-12)! Im Gegenteil, der heilige Paulus betonte: „Durch die Werke des Gesetzes soll kein Mensch vor [Gott] gerechtfertigt werden. Denn nach dem Gesetz ist die Erkenntnis der Sünde “(Röm 3,20). Die richtige Haltung eines jeden Menschen vor Gott wurde durch einen „sündigen“ Zöllner ausgedrückt und nicht durch einen „gerechten“ Pharisäer, als er demütig betete: „Gott, sei mir sündig!“ (Lk 18,13).

Wir alle „haben gesündigt und es fehlt uns die Herrlichkeit Gottes“, aber wir sind auch „durch seine Gnade, durch die Erlösung in Christus Jesus kostenlos gerechtfertigt“ (Röm 3: 23-24). In der Tat „beweist Gott seine Liebe zu uns durch die Tatsache, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren … Wir sind jetzt durch sein Blut gerechtfertigt“ (Röm 5,8,9). Wir können nichts tun, um in den Augen Gottes einwandfrei zu sein, aber Jesus wurde „für unsere Sünden befreit und für unsere Rechtfertigung auferstanden. So leben die Rechtfertigungen des Glaubens in Frieden mit Gott “(4, 25 – 5, 1). Was für ein wunderbares Geschenk! Weil wir gerechtfertigt sind, können wir Befreiung von unseren Sünden erfahren und eine innige Beziehung zu Gott genießen. Sicherlich wird während der Fastenzeit das Sakrament der Versöhnung durchgeführt, damit er die Früchte der Rechtfertigung ganz spezifisch erfahren kann. Gott ist bestrebt, Sie in diesem Sakrament zu reinigen. Er möchte uns seine Barmherzigkeit und Liebe zeigen. Wir werden Seine Gnade empfangen, und dann können wir, genau wie der Tribut, gerechtfertigt und hell nach Hause gehen!

Gott ist der Vater aller Menschen,der Gläubigen,der Suchenden und der Verschlossenen. In Verbundenheit mit allen wagen wir zu sprechen.

Der Friede, den Jesus, versprochen hat, beginnt unter uns und überschreitet die Grenze des Todes. So bitten wir.

Wer sich  selbst erniedrigt, der  wird erhört werden.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Samstag der 3. Fastenwoche Lk18,9-13

Freitag der 3.Fastenwoche Mk 12, 28-34

Jesus, der dem Schriftgelehrten sagte: Höre Israel. der Herr unser Gott, ist ein  einiger Gott,er sei mit euch.

In der Zeitung stand eine Anzeige: „Der Hund ist verloren. Es ist ein Windhund, weiß mit schwarzen Flecken. Ein seltsames Zeichen – es krümmt sich auf der linken Vorderpfote und auf dem linken Auge ist blind. Marke – Belohnung. “ Jemand wird sagen: „Hat der Hund nicht Glück? Vielleicht mag ihn sein Herr. Er bereut das Geld nicht, er will ihn finden. “ Wie sehr unser himmlischer Vater uns mag

.Jesus, du hast den Vater zu lieben gelehrt. Herr, erbarme dich unser.

Du lehrst uns den Nächsten lieben um des Vaters willen. Christus erbarme dich unser.

Du kamst zu uns  als  Zeuge  göttlicher Liebe. Herr, erbarme dich unser.

Er sendet uns seinen eigenen Sohn, um durch ihn ewiges Leben zu erlangen. Er lehrt uns, was wir zu bewahren sollen, um im  seinen Gunsten zu bleiben. Der Schriftgelehrter fragte Jesus: „Welches Gebot ist das erste von allen?“ Jesus antwortete: „Das erste ist: Höre Israel, unser Herr, Gott, ist der einzige Herr. Du wirst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Verstand und von ganzer Kraft lieben! Das zweite ist: Du wirst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! “

Brüder und Schwestern, wenn wir dies nur vom Evangelium auf den Punkt eingehalten  hätten, hätten wir hier auf Erden nicht das Paradies erlebt? Gott hat uns geliebt, bevor er uns erschaffen hat und liebt uns immer noch. Mit und ohne Fehler. Obwohl sich unsere Sünden vermehren, sind wir undankbar und geben uns täglich Leben, Gesundheit und Brot. Warum? Haben wir noch nie darüber nachgedacht? Es wird sicherlich sein, uns auch zur Liebe zu provozieren. Man braucht in erster Reihe Liebe. Nicht nur Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Industrie, sondern auch Liebe. Menschen können dort leben, wo keine Elektrizität,keine Maschinen gibt  aber nicht  dort leben, wo es keine Liebe gibt.

Selbst die schönsten Häuser, prächtigen Villen und der größte Reichtum werden nutzlos, wenn es keine Liebe gibt, einen Nächsten  zu lieben, ist nicht einfach. Nur aus Liebe zu Christus und nach dem Vorbild Christi ist der Menschen dessen fähig. Denn jeden zu lieben, immer mit all seinen Fehlern, mit all seinen körperlich und moralisch ekelhaften Seiten, alle zu lieben, weil  Gott das will, ist ohme Gottes Hilfe unmöglich.  … Liebe ist eine ernste Angelegenheit. Liebe ist keine menschliche Sache, sondern eine göttliche! Bitten wir Christus um solche Liebe. Versuchen wir also, nach seinem Beispiel  zu lieben.

Im Vaterunser  beten wir,,Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir  vergeben  unseren Schuldigern“  So lasst uns  vertrauensvoll zu dem beten, der uns  durch Jesus vergeben  gelehrt hat.

Jesus ist der Fürst des Friedens. Seine Herrschaft ist groß und sein Friede  hat  kein Ende.

Jesus sagt du sollst  deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 3.Fastenwoche Mk 12, 28-34