Osterauferstehungsfeier Sa,20.4. 2019

Lied

Begrüßung. Ich möchte euch alle, aber besonders euch liebe Kinder bei dieser  Osterauferstehungsfeier herzlich begrüßen und willkommen heißen. Wenn ich Kinder frage, welches ist  das größte Fest im Kirchenjahr, viele Kinder  antworten: Weihnachtsfest. Warum, weil wir  damals am meisten Geschenke bekommen. Aber für die ganze Kirche, für alle Christen ist der größte Feiertag Ostern. Jesus Auferstehung. Warum? Denn  durch  seine  Auferstehung  bestätigte Jesus, dass alles  was er sagte, die Wahrheit ist. Das hat grenzenlose Bedeutung  für jeden  von uns.                                                                                                                           Bußakt:

Priester: Heute feiern wir  miteinander  Ostern, das Fest  der Auferstehung und des Lebens. Wir  bitten  dich Gott des  Lebens, dass uns  unsere  Freude über  das Leben verwandelt. Darüber wollen  wir  jetzt  nachdenken.                                                                                                                           Kind  1                                                                                            Manchmal streiten  wir  miteinander und  es ist  gar nicht  so einfach, sich nachher  zu  vertragen. Das bringen  wir  zu dir, Gott  der Versöhnung.                                                                                                                                                                         Kind 2                                                                                         Ostern ist immer  dann, wenn wir aufeinander zugehen und einander verzeihen.                                                                 Lied:  Jesus  ist  auferstanden.                                                                                                                                                                 Kind 1                                                                                              Manchmal schauen wir nur  auf uns, merken  gar nicht, dass es  unseren  Freunden  und Freundinnen nicht gut geht. Das  bringen wir  zu dir, Gott der Liebe.                                                                                                                                      Kind 2 

Ostern  ist  immer dann, wenn  wir  uns  um  unsere  Mitmenschen  bemühen und  miteinander  das  Leben teilen.                                                                                                                                                                                                              Lied…                                                                                                                                                                                                               Kind  1                                                                                         Manchmal   denken  und  reden  wir  über  andere  Menschen   schlecht,  obwohl    wir  sie  noch  gar  nicht    kennen. Das  bringen  wir  zu  dir   Gott des Lebens.                                                                                                                            Kind  2                                                                                        Ostern  ist  immer dann, wenn   wir offen  aufeinander   zugehen.                                                                                            Lied                                                                                                                                                                                                                 Kind 1

Manchmal sind  wir gegen alles, was  neu und anders ist. Das bringen wir  zu dir, Gott  des Aufbruchs.                                                                                                                                        Kind 2

Ostern ist  immer dann, wenn  wir  Neues  wagen und  den Mut  haben, neue Wege  zu gehen.

Lied…

Priester:  Ostern ist immer dann, wenn Gott  uns einen  neuen  Anfang schenkt. Wie  die  Jüngerinnen und  Jünger  wollen  wir  glauben und spüren, dass  Jesus  lebt- heute und alle Tage.

Tagesgebet

Guter  Gott, wir  sind  zusammengekommen, um die Auferstehung deines Sohnes Jesus  zu  feiern. Du  hast  ihn  nicht  im Tod  gelassen. Das macht  uns  froh. Hilf  uns,  diese Freude weiterzugeben. Darum  bitten  wir durch  deinen  Sohn Jesus  Christus. Amen

Lesung  vom Tag

Halleluja

Evangelim 20 1-9

Vor  dem Altar und dem Bild liegt ein  Steinhaufen. Daneben  steht  eine kleine  Schiebetruhe.

So  ein Stein  ist  ganz  schwer. Auch vor  dem Grab Jesu war ein Stein. Ein großer, schwerer  Stein, der nicht  so einfach weggerollt  werden kann.  Und  doch  war der  Stein  weg als  Maria zum Grab von Jesus  kam. Dieser weggerollte  Stein  ist  ein  wichtiges  Zeichen  für  die  Auferstehung. Erst weil  der Stein  vom Grab  weggerollt  war, konnten Maria  und später  auch  die Apostel erkennen, dass Jesus  nicht  mehr  im Grab ist, sondern auferstanden ist.  Schauen wir uns  einmal diesen  Steinhaufen  vor dem Altar  a. Vielleicht  kennt  ihr   das  Sprichwort. Mir fällt ein  Stein vom Herzen!  Aber  vielleicht  wisst ihr auch, wie  es sich  anfühlt, wenn dieser  Stein  noch  auf  dem  Herzen  ist. Dieser  Stein,  der  uns  auf  dem Herzen oder im Magen liegt, ist schwer und  erdrückt uns. In unserem  Leben gibt es  immer  wieder  solche  Steine. Dinge, die uns  bedrücken, die  uns  daran hindern, dass wir aufstehen  können, dass wir  uns  bewegen  können, dass wir Freude  miteinander  haben. Steine,  die uns  erdrücken,, sie  uns  das Leben  schwer  machen. Was  könnten  denn das  für  Steine  sein, die  uns  das  Leben schwer  machen?  Zum Beispiel  wenn  wir  uns  fürchten,weil wir  allein  zu Hause sind, wenn  man  krank im Bett liegen muss, wenn  man  mit  einer guten Freudin Streit hat, usw. Könnnen wir bei diesem Steinen auch mithelfen, dass sie aus  dem Weg, aus  dem Leben  geräumt werden?  Wie können wir  denn zB, jemanden   helfen, der  krank  im Bett  liegen  muss?

Fürbitten/Wegräumen der  Steine/

1 Stein-Streit

Danke, dass  du uns  immer wieder Versöhnung  schenkst. Wir bitten dich, dass  du  uns  die  nötige Kraft  dazu gibst,

2 Stein- Alleinsein

Danke, dass  wir  nie  allein sind, weil  du  immer  bei  uns  bist. Hilf uns, dass wir  erkennen, wenn Menschen  unsere Nähe brauchen.

3 Stein- Hunger

Danke für alle Menschen,  die mit  Hungernden teilen. Wir  bitten  dich für  alle  die  in der  Mission  arbeiten.

4. Stein- Not

Danke, für  alle  die helfen, wenn  wir  in Not sind, Öffne  uns die Augen,  wenn  unsere  Hilfe benötigt  wird.

5 Stein- Mutlosigkeit

Danke, dass wir  in dir  stts Trost  und  Zuversicht finden, wenn wir  Angst haben. Lass uns  spüren, dass du  bei  uns  bist.

6 Stein- Mutlosigkeit

Danke  für  unsere  Freude,  die  uns  stärken, wenn  wir  mutlos sind. Wir  bitten  dich, dass  auch du  uns  aufrichtest.

7. Stein- Schwierigkeiten

Danke,  dass  du uns  in schwierigen  Situationen  immer  wieder  Hoffnung    schenkst.  Hilf  uns  die  Steine  auf  dem Weg zu  dir zu  beseitigen.

Priester: Darum bitten wir  durch  Jesus  Christus  unseren Herrn.

Gemeinsames  Gebet: Vater  unser und Gegrüßt seist du  Maria.

Schluss und Dankworte

Segen

Schlusslied: Resucitto

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Osterauferstehungsfeier Sa,20.4. 2019

Ostersonntag C Joh 20,1-9

Ostersonntag 2019-Auferstehung -das Program der Liebe

Einführung

Heute feiern wir den größten christlichen  Feiertag/Christus Auferstehung/.  Was bedeutet dieser Feiertag für uns? Der heilige Paulus spricht.  Mit Christus sind  wir von den Toten  auferstanden. Besser gesagt wir haben die Möglichkeit   mit Christus zu leben. Es geht nur darum,  ob wir Jesus die Möglichkeit geben, damit er uns zum ewigen Leben auferweckt.                                                                                                                                                                 Predigt

Sicher kennen sie schöne bemalte Ostereier. Diese Eier sind  innen leer. Wenn  wir sie unter die Henne legen, schlüpfen sie etwas aus ihnen aus? Selbstverständlich nichts, weil sie sind leer. Das kann auch uns  Gläubigen passiern. Ein Man  kann in seinem Glauben wie  ein schönes  bemaltes  Ei sein. Ich bin gefatug, gefirmt, sogar meine Hochzeit war in der Kirche… Aber wie ist es in meinem Inneren. Das menschliche Leben gewinnt durch Liebe an Wert. Das hat vor Gott der Wert. Die Menschen haben eine andere  Bewertung. Sie interessiert nicht  unsere Anstrengung, sondern  das Ergebnis  unserer Tätigkeit. Ich hatte einen Mitschüller, der große Schwierigkeiten, mit Vorbereitung der Predigen. Der Vorbereitung der Predigen widmetete er große Aufmerksamkeit. Er war oft nachts bis ein oder halb zwei auf. Trotzdem aber die Predigt ging  ihm nicht, und  die  Gläubigen kritisierten ihn. Für sie hatten seine  Predigten keinen Wert. Aber Gott bewertet  ganz anderes seine Tätigkeit. Er bewertet seine  Bemühung, seine Liebe. Nur das, was wir  mit Liebe  getan haben, kann  Gott  zum ewigen Leben  erwecken. Was wird Gott in meinem Leben auferwecken? Meinen Egoismus, meine Faulheit, oder meinen Karrierismus? Bringen uns die Eigenschaften zu Christus? Sicher nein. Nehmen wir Maria Magdalena. Sie lief  zum Christus Grab. Warum, weil sie voll Liebe zu Christus ist. Menschen haben die Erfahrung. Wenn jemand stirbt, ist mit ihm Ende. Wir werden uns mit ihm nicht mehr treffen. Das dachten auch die Apostel. Darum waren sie so traurig. Aber dann sie traffen sich mit auferstandenen Christus und ihr Leben änderte sich. Es geht darum ,ob wir unseren Erfahrungen glauben, oder den Menschen, die Erfahrungen  mit auferstandenen Christus haben. Wir sind wie ein kleiner Junge vor der  Geschäftsauslage. Er sieht dort eine schönen Roller. Scheel  blickend  auf den Roller. Er aber weißt, dass die Mutter ihm den Roller nicht kaufen kann. Sie hat andere  Ausgabe, Ein äterer Herr,ging an der Geschäftauslage vorbei, er sieht, wie der Junge Stielaugen macht aud den Roller und sagt sich. Ich kann diesem Junge Freude machen. Er fragt den Junge. Willst du diesen Roller. Natürlich, dass ich ihn will. Aber meine Mutter hat wenig Geld. Ich kaufe dir ihn. Der Junge will nicht glauben.  Aber der Herr  geht ins Geschäft ein  und kauft den Roller. Junge  Roller ist dein,  Der Junge hat so große Freude, dass er bedanken vergisst. Wir sind  alle vor dem  Schaukasten des Lebens, Und  es gibt dort  alle möglichen sachen. Alles  was wir uns  kaufen  können, was  wir  genießen können,Aber hinten  im Schaukasten   ist ein  schwarzes Paket und darauf steht geschrieben.  ,,Tod“. Niemand will dieses Paket, aber er packt uns  alle. Und kommt zu uns Jesus, wie der ältere Herr   zum Junge und sagt zu uns. Habe keine Angst. Wer an mich glaubt wird leben auch wenn er stirbt. Als ob Jesus uns fragen würde. Willst du  mit mir auf ewig leben?  Für viele ist dieses Angebot so unglaublich und auch  unverständlich , dass sie  sich um dieses Angebot nicht interessieren. Wir  können ruhig auf den Tod schauen. Christus hat den Tod überwunden. Auch wir werden den Tod  überwunden,  aber nur dann wenn wir mit Christus  verbunden bleiben. Aber wie können wir mit Christus verbunden bleiben? Durch den Glauben, durch die Liebe. Wir sind in ähnlicher Situation wie die drei Söhne in einer äthiopischen  Märchen. Der Vater sagte zu ihnen. Meine Söhne. Hier gebe ich euch  ein Stück   Gold.  Geht auf den Markt und kauft etwas , mit dem ihr diesen Raum  erfüllen. Wer das am besten uns schönsten machen wird, dem werde ich mein Eigentum  anvertrauen. Der älteste Sohn sagte. Diese Aufgabe erfülle ich leicht. Auf dem Markt ist so viele Sachen mit denen, kann man das Zimmer erfüllen. Der mittlere Sohn sagte, das ist kein Problem. Ich kaufe ein  und erfülle das Zimmer. Und der jüngste Sohn denkt nach. Mit wem würde ich  am besten das Zimmer erfüllen? Der älteste Sohn kaufte auf dem Markt viel Heu, der mittel Sohn kaufte  viele Federn, und der jüngste eine Kerze. Der älteste Sohn begann mit dem Heue den Raum erfüllen. Aber immer war frei Platz. Immer war möglich  das Heu  zu,, komprimieren. Der mittel Sohn begann  mit der Federn das Zimmer erfüllen. Aber  Federn  flogen  von einer  Ecke   des Zimmers   zur anderen. Der jüngste Sohn zündete  eine Kerze   an,  und ihr Licht  erfüllte   den Raum. Und der Vater  hat  den  Besitz dem jüngsten  Sohn  anvertraut. Wir alle haben das Zimmer unseres Lebens. Wir sollen es während  unseres Lebens mit etwas erfüllen. Viele sagen. Kein Problem. Ich kaufe Möbel, einen schönen Teppich. So denken materiell  gesinnte  Leute. Der gläubige Mensch weißt, dass er am schönsten das Zimmer seines Lebens  mit das Licht der Liebe erfüllt. Am vollkommenste erfüllte Jesus das Zimmer seines Lebens. Nur er konnte von sich sagen. Ich bin das Licht der Welt. Und es ist  notwendig, dass sein Licht  uns erleuchtet, damit uns seine Liebe  inspiriert, damit auch aus uns Licht der Liebe ausstrahlt. 

 

 

 

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für Ostersonntag C Joh 20,1-9

Karsamstag 2019 Lk 24,1-12

Weil der Samstag /Festtag/ sich nähert. könnten die Körper der Gekreuzigter am Kreuz nicht bleiben. Bis zum Aufgang des ersten Sternes, müssten die Körper  begraben werden. Darum verlangten die Juden von Pilatus, dass den Gekreuzigten die Füße  gebrochen werden und sie  vom Kreuz abgenommen werden. Pilatus  sandte Soldaten,  um  die  Verurteilten die  Füße zu  brechen, damit sie so schnell  wie möglich sterben. Jesus war schon tot, aber einer der Soldaten  bohrte  seine Seite mit der Lanze und sofort kam von seiner Seite Blut  und Wasser heraus. Dieses historische  Ereignis bei dem Johannes sein Jünger anwesend war, hat eine tiefe Bedeutung. Der heilige Augustinus und die Tradition behaupten, dass von  der  offenen  Seite   Christi, sowohl  die   Sakramente  als auch   die Kirche   wie eine Quelle heraussprudeln. Hier blieb das Tor  des Lebens  durch das  die  Sakramente  fließen, ohne sie kann man  nicht eingehen  ins wirkliche Leben. Der Tod Christi  bedeutet  für uns ,ein  übernatürliches  Leben, dass wir durch  die  Kirche  empfangen. Ein Stoß  mit der Lanze  ins  Herz, Jesus spürte nichts mehr. Er war schon tot.  Aber  Maria spürte den Stoß mit der Lanze. Als ob sie  von einer Lanze  getroffen wurde. So wird  Simeons  Prophezeiung  erfüllt : und  das Schwert  durchdringt  deine  eigene  Seele. Vorsichtig  und mit  Ehrfurcht  holten sie den Körper Jesu vom Kreuz herunter. Obwohl Jesus Körper schwer  verwundet war,  ist  sein  Äußeres  ruhig  und  majestätisch. Wir  schauen  gottesfürchtig   und  aufmerksam  auf Jesus  und  lernen  von ihm. Er hat uns  nicht  nur  von der Sünde  und vom Tod  erlöst, sondern auch gelehrt so zu leben, damit wir den Willen Gottes vor unseren persönlichen  Plänen bevorzugen. Dass wir auch dann vergeben können, wenn aus der Seite des Schuldigen die Reue nicht sehen ist. Und wir bis zum Moment des Todes  ein Apostel sein können. Leise leiden, ohne zu  sich zu beklagen. Unsere  Nächsten lieben, obwohl sie uns Schmerzen  verursachen. Wir  müssen das Leben und den Tod  Christi  zu  unserem Leben  machen. Der  Sünde  zu  sterben, damit Christus in uns leben kann.  So folgen wir  seinen Spuren. Das Leben  für  andere zu geben, nur  so  werden wir  das Leben  Christi leben können. Wir wissen  nicht , wo sich die Apostel  verborgen hielten, als  der Körper  Jesu  begraben wurde. Sicher  wanderten sie  desorientiert  und  verwirrt  ohne  Ziel  und  mit  Trübsal erfüllt umher. Wenn wir   sie  am Sonntag  zusammen sehen, es ist  darum, dass sie sich   an Maria gewandt haben. Maria unterstützte sie  mit ihrem Glauben Hoffnung und Liebe. Von Anfang an  war Maria  die Trösterin der Betrübten. Samstag war  kein trauriger Tag  für  Maria. Ihr Sohn  hörte  auf zu leiden. Sie erwartete   Jesu Auferstehung. Daher  begleitete  sie  die  frommen Frauen nicht ,  die den Leichnam  Jesus  einbalsamieren  wollten. Jedes Mal. wenn wir Christus   verlassen  und  uns    verloren   fühlen, dann  verlassen wir  das Kreuz und Opfer wie die Apostel. Wir müssen zu den  immer   leuchtenden  Licht wie Maria  Zuflucht nehmen. Sie geben uns die Hoffnung zurück. Sie ist eine Zuflucht  für diejenigen, die sie anflehen.  

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für Karsamstag 2019 Lk 24,1-12

Karfreitag 2019

Jesus erschöpft von großer Anstrengung, schwerlich schleppte sich  auf  einen  kleinen  Hügel völkisch genannt ,,Schädel“. Jesus legen sie auf  den Boden  und nagelt sie  ihn  am Kreuz. Dann heben sie  das Kreuz  vom  Boden ab. Jesus  hängt  am Kreuz  genagelt. An diesem Tag  sollte seine große Sehnsucht erfüllt werden, die Menschheit zu erlösen. Was bisher ein Werkzeug der Schande und der Schmach war, hat  sich  zu einem Holz  des Lebens und zu  einer  Leiter der Herrlichkeit geändert. Als er seine Arme am Kreuz  ausbreitete , erfüllte ihn eine große Freude. Er wollte, dass alle begreifen, so werden seine Arme  immer offen die  Sünder willkommen heißen,  die sich zu ihm nähern werden. Er sah und es erfüllt ihn mit der Freude,  wie die Menschen  das Kreuz lieben werden, es anzubeten, weil er am Kreuz sterben wird. Er sah die Märtyrer, die  aus der Liebe  zu ihm  ein ähnliches Schicksal  erleben werden. Er sah die Liebe  seiner  Freunde und  ihre  Tränen am  Fuße  des Kreuzes. Er sah die Triumphe  und Sieger, die  Christen als  leidenschaftliche Anhänger  des  Kreuzes  erreichen werden. Er sah die Menschenmenge, die am Kreuz, wie er sterben werden. Aber er sah auch uns   wie  wir küssen  und ehren das Kreuz   bei vielen Gelegenheiten. Der Blick unter  dem Kreuz ist  entmutigend. Einige kommen, um sich  über  ihn  Gespött machen und lästerte ihn. Die Hohepriester  verspotten  ihn ironisch.  Andere schauen nur unpersönlich. In Jesu Augen sehen wir  keinen Vorwurf. Es kann dort nur Bedauern und  Mitgefühl lesen. Sie gaben im mit  Myrrhe  vermischten  Wein. Dieses Getränk  verursachte die Taubheit und damit ein  leichter  zu ertragenes  Leiden. Jesus kostete ihm gereichtes Getränk, als Zeichen der Dankbarkeit, aber trank er es nicht. Er wollte bei  vollem  Bewusstsein leiden. Warum so viel Leid?  fragt der heilige Augustinus. Und er antwortet. Alles was Jesus   erlitt,  war der Preis   unserer   Erlösung. Er begnügte sich mit kleinem Leiden  nicht, Er  sehnte sich  danach , den Kelch  des Leidens   in den Boden zu trinken, damit wir  die Größe seiner Liebe und die Bosheit   der Sünde   kennen. Er wollte,  dass wir  in Selbstschenkung und im Dienst  der Nächsten großzügig sind, wie er großzügig war.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Karfreitag 2019

Gründonnerstag Joh 13, 1-15 2019

Gründonnerstag erinnert   uns   an das Letzte Abendmahl Jesu mit seinen Apostel. Wie  in den vergangenen Jahren feiert Jesus mit seinen Nächsten das Osterfest- das Pascha fest.Aber diesmal wird es  einen außenordentlichen Charakter, denn es ist  das letzte  Fest, das Jesus   vor  seiner Abreise zum   Vater  feierte. Alle Momente  des Letzten Abendmahl  zeigen   die  Majestät  Jesu, der weißt , dass er  am nächsten Tag sterben wird, aber auch seine große Liebe zu den Menschen.

Predigt                                                                                                 Pascha war  ein  großes jüdischen Fest   und er wurde  gegründet zum Andenken der Befreiung jüdischen Volkes aus ägyptischen Sklaverei. Jeder Jude   war verpflichtet dieses Fest zu feiert. Jesus beantragte  seine beiden  Apostel   Petrus und Johannes, die  die notwendigen   Vorbereitungen    zu machen. Sie  machten das sehr sorgfältig. Sie nahmen  das Lamm  in den Tempel um es dort  zu opfern. Dann kehrten sie  in den Saal zurück, wo das Fest, gefeiert  werden  sollte und dort sie briet  das Lamm. Sie bereiteten  auch Wasser für die  feierliche Reinigung   vor.  und bittere  Kräuter symbolisieren die Bitterkeit  der  Sklaverei und ungesäuertes  Brot zum Andenken   an  ihre Vorfahren,  die aufgrund  einer  plötzlichen Abfahrt  aus Ägypten   nicht warten  konnten   bis der Teig  gärt und Wein. Diese  Vorbereitungen  erinnern uns daran,  dass  wir uns   auf  jede heilige Messe vorbereiten müssen. Das Letzte Mahl bei  Sonnenuntergang. Jesus singt  die Psalmen  laut. Die Evangelisten hatten markiert, dass Jesus seinen Apostel die begann zu waschen. Das  war  ein erstaunliches  Beispiel für  Demut  und Dienst.Jesus wendet   sich  liebevoll  an seine Apostel und nennt sie   meine Kinder. Christus wollte dieser ,,Begegnung“ /Fest/ die Bedeutungsfülle verleihen. Hinterlassen uns ein Bild  solcher Wörter Gefühle und Taten, dass wir immer über etwas  meditieren haben sollen. Kann man sagen, dass von Jesus Seite es geht  um ein Testament. Was  Jesus für seine Apostel machte, können wir in den passenden Worten  des Apostels Johannes zusammenfassen.  Er liebt bis  die Äußerste. Der heutige Tag ist geeignet, damit wir über diese Liebe  nachdenklich werden und auch über das wie  wir diese Liebe  wiederlieben. Bei Letzten Mahl setzte Jesus die Eucharistie  ein. Das ist mein  Leib, der  für euch  hingegeben wird….  Mein Blut,  das für euch  und für alle  vergossen wird. Christus  macht voraus  sein Opfer, das er am nächsten Tag  definitiv   am Kalvarien beendet. Bis dahin drückte  das Osterlamm  symbolisch  den Bund    zwischen Gott  und  seinem Volk aus. Jede Familie  opferte ihn auf dem Altar  und das Lamm  war  ein  traditionelles  Oster mahl  für das ganze  Familie. Jetzt ist selbst Christus  geopfert Lamm. Christus  Körper  ist ein neues Mahl, zu de,  sich  die ganze Familie  versammelt. Nehmt esst… Trinkt alle daraus Mt 26,26. Es ist sehr geeignet, dass Christus  in seiner Kirche   auf so einzigartigen Art   in seiner Kirchen bleiben. Weil er bald Seine   verlassen sollte, wollte er uns seine sakramentale  Präsenz  schenken. Weil er für unser Heil am Kreuz ging, wollte er, dass wir das Andenken seiner Liebe haben, mit der er uns bis ans Ende liebte, Joh  13,1 Und wirklich Jesus bleibt in Eucharistie  geheimnisvoll anwesend. Christus schenkt uns sich  in der Eucharistie  um uns   in unserer Schwachheit stärken, begleitete uns in unserer Einsamkeit. An der Schwelle seiner Folter  uns seines  Todes, sorgte Jesus dafür, dass uns dieses Brot nie fehlt. Denn am  diesen  denkwürdigen  Abend  übergab  Jesus den Apostel   und ihren  Nachfolgern  die Macht dieses Wunder  bis  zum Ende der Welt wiederherzustellen/wiederholen/. Zusammen mit Eucharistie setzte er auch das Sakrament des Priestertums. Beim Letzten Mahl und in Eucharistie ist derselbe Jesus anwesend. Mit Jesus, der in Eucharistie zugegen ist, wir können mit  ihm reden, erzählen ihm über was wir uns freuen, oder was uns quält, bedanken bei ihm, dass er  mit uns ist. Jesus wartet immer auf uns in Tabernakel. Gott sei dank.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Gründonnerstag Joh 13, 1-15 2019

Mittwoch der Karwoche Mt 26, 14-21

Jesus, der von  seinem Apostel  verraten wurde, sei mit euch.

Im heutigen Evangelium ist wieder die Rede von Judas. Obwohl Judas wusste, dass Jesus von seiner Absicht weist, und warnte Judas, vor dieser Tat, Judas schreckte das von seiner Ansicht nicht ab. Heute werden wir hören, wie er  zu den Hohen Priester geht  und sich mit ihnen vereinbart, was/wie viel/ er für  seinen Verrat  bekommen wird.

Jesus, du hast  Judas  vor  seinen  Verrat warnte. Herr, erbarme dich unser.

Dir tut, der Verrat  weh. Christus, erbarme dich  unser.

Du wolltest alles  erfüllen,  was steht über Dich in der Heiligen Schrift.                                                                                                                                                                                           Judas spürte  seine große Chance, die Gelegenheit  seine Absichten zu  verwirklichen. Er bot den Hohepriester an, Jesus zu verraten  und so das Geld zu gewinnen. Es ist  möglich, dass Judas  an  nichts  anderes  als  an seinen  persönlichen Gewinn  dachte. Was Judas  dachte  über  Jesu Vorhersagen  von sein  Leiden  und  seinen Tod,  wissen wir nicht, wie er es  verstanden hat, wissen wir nicht. Aber in heutigem Evangelium ist die Rede auch von Jesus. Jesus weißt, dass seine Zeit kürzer wird. Er organisiert das letzte Abendmahl. So wie Judas, lies sich von seiner Absicht  nicht  abbringen, auch Jesus ließ sich von seiner Absicht / die Menschheit zu erlösen/ nicht abraten. Vielleicht denken wir, dass wir nichts gemeinsam mit Judas haben. Aber das ist nicht die wahr. Jedes Mal, wenn wir  Sünde begehe, besonders  wenn wir  bewusst und freiwillig  auf den Glauben  verzichten, um materielle  Vorteile   zu erlangen verraten wir Jesus.  Und die Warnung die Jesus  zu Judas sagte, gilt auch für uns.  Unsere  Aufgabe ist Jesus zu folgen. So zu leben  wie er. In  Übereinstimmung   mit Gottes Willen.                                                                                                                                                   Gott, wir  dürfen  dich Vater nennen, eil du uns  liebst. Mit den  Worten deines  Sohnes  bitten wir  dich und  sprechen  in  der  Gemeinschaft der  ganzen Kirche.                                                                                                                                               Herr Jesus,du  hast uns  vorgelebt, wie  Frieden werden kann  und  der Weg  des  Liebe zu  gehen ist. Deshalb  bitten  wir dich.                                                                                                                                                                                             Mein Vater, wenn dieser  Kelch an  mir  nicht  vorübergehen kann und  ich  ihn  trinken   muss, so  geschehe  dein Wille.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Mittwoch der Karwoche Mt 26, 14-21

Dienstag der Karwoche Joh 13, 21-38

Jesus, der im Geist erschüttert wurde, sei mit  euch.

Jesus  saß bei  Tisch  und sagte:Ich sage   euch, einer von euch   wird   mich  verraten. Die Apostel  sahen sich   verlegen an. Johannes fragte Jesus, Herr,  wer ist es? Und Jesus antwortete. Der ist es, dem ich  den Bissen,  wenn ich  ihn  eingetaucht  habe, geben werde. Mit einem Wort wusste Jesus genau, wer wird ihn verraten. Und auch Judas wusste, dass Jesus das weißt.

Jesus, du schaust  in das  Innere  eines jeden  Menschen. Herr,  erbarme  dich  unser.

Du hast  den Verrat und seinen Tod  vorausgesagt. Christus  erbarme dich unser.

Du  hast  den  Tod  die  Verherrlichung  genannt.  Herr, erbarme dich unser.                                                                                                                                                                                     Es ist Karwoche. Gott neigte sich zu  uns Menschen. Warum? Weil, er uns liebt. Judas bewältigte seine Sehnsucht nach Geld  nicht. Er verriet Jesus. Gott kann uns ohne uns nicht erlösen. Judas unter dem Druck der Gewissenbisse handelt unvernünftig. Er verübt  den Selbstmord. Er beging den Verrat an sich selbst. Er gab sich sein Leben nicht, und hatte kein Recht, es zu nehmen. Wir können darüber nachdenken, war die Ursache, dass Judas Jesus verriet nur die  Frage des Geldes? Aus den Evangelien  wissen wir, dass Judas sich über die gemeinsame Büchse sorgte und nahm von dort geheim das Geld. Erwartete Judas, wenn er bei Jesus bleibt, bekommt er  viel Geld, oder wird er eine wichtige Position gewinnen. Jesus aber das den Apostel  nie versprach. Im Gegenteil sagte Jesus, Selig die arm sind, die verfolgt sind. Und bei einer  anderen Gelegenheit sagte Jesus, der mich folgen will, verleugne sich selbst  nehme   sein Kreuz  auf  sich  und folge mir nach. Judas musste diese Rede von Jesus hören. Und wenn sie seinen Vorstellungen  nicht entsprach, warum  hat er  Jesus nicht verlassen? Oder dachte er das später wird er von Jesus viel Geld bekommen? Das bleibt ein Geheimnis.

Jesus Christus hat  uns  das Auge  geöffnet, damit  wir  Gott erkennen  sollen. Deshalb   sollen wir zum Vater  beten.

Damit wir  sehend  werden  und  den  erkennen, der  im  Gericht kommen wird, bitten wir   um  seinen  Frieden.

Selig, die  berufen sind  und Gott  schauen   dürfen  in  seiner Herrlichkeit.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der Karwoche Joh 13, 21-38

Kreuzigung

Es war ungefähr drei viertel auf zwölf Uhr  mittags, als Jesus mit dem  schweren Kreuze am Kalvarien  ankam, unter der Last des  Kreuzes nochmal zu Boden stürzte, und Simon von  Cyrene, der dem  Herrn das Kreuz tragen  half, fort getrieben wurde, weil man  seiner Hilfe  nicht  mehr  bedurften. Die heiligen  Evangelisten  sagen  ganz kurz, ohne  in die näheren  Umständen   einzugehen: Und sie kreuzigten  Jesus,  Allein wir  wollen die Kreuzigung des Herrn   in ihren Umständen  näher  erwägen,wie  sie  frommen Personen,  besonders der  gottseligen Maria von Agreda  und  der Katharina  Emmerich geoffenbart wurden. Am Orte der Kreuzigung angelangt, rissen die Henkersknechte unter  Hohngelächter Jesus auf  das Kreuz nieder, das am Boden lag, aber  er  legte sich selbst willig auf  dasselbe, und  hätte er  es  vor  Elend und  Entkräftung eher  vermocht,  sie hätten ihn nicht niederzureisen  gebraucht. Dann strecken sie  ihn  auf  dem Kreuze  aus,  und  machten  sich  die  Zeichen seiner  Länge an  den Händen und  Füßen und  die  Pharisäer umher,  die als  Zeugen und  schadenfrohe  Zuschauer  zugegen waren. Alle, die bei der  Kreuzigung   beschäftigt  waren, beeilten  sich  mit ihren  Arbeiten. Die Einen bohrten   in das Kreuz die  Löcher an das  Stellen, an  welchen Hände  und Füße des Sohnes angenagelt  werden sollten.  Andere meißelten Vertiefungen, in den  Felshügel, um die Kreuze   der beiden Schächer darin  aufzustellen konnten. Als  dies  geschehen  war, riss man dem Jesus die  Kleider vom Leibe, so das er  in ganzer, furchtbarer Blöße  dastand. Jesus  reichten  ein  Gefäß mit Galle und Essig zum  Trinken  dar, welches  Getränk etwas  betäuben sollte,  allein  Jesus wendete schweigend  das  Haupt   ab,  er  nahm   nichts  von  diesem  Getränke, denn er  wollte mit  vollem Bewusstsein die  namenlosen   Schmerzen   leiden und sterben.  Und nun  begann die letztem aber auch schrecklichste   Marter  ,welche   alle   bisherigen weit   übertraft,  nämlich  die  Annagelung   ans Kreuz.  Jesus wurde  von  den  Peinigern  auf  den Rücken  nieder und rissen  seinen rechten  Arm auf  das   Nagelloch des  rechten  Kreuzarmes und schnürten   den Arm  fest.  Einer   der  Kreuziger  kniete auf   seiner  heiligen  Brust, ein  Anderer  hielt  die  sich  schließende   Hand auf , und  ein Dritter setze den  langen, dicken Nagel, der spitzig   zugefeilt   war,  in das  dicke  teil seiner segnenden  Rechten,  und  trieb    mit  heftigen  Hammerschlägen den Nagel durch die  Hand  in das Kreuz.  Ein helles gebrochenes  Wehgeschrei tönte  aus  dem  Munde , die  Bänder  der  Hand  wurden  zerrissen  und mit  dem  drei-schneidigen Nagel in  die  enge Öffnung   des Kreuzes    hinein getrieben. Nach der  Annagelung  der  rechten  Hand  des  Herrn fanden  die  Kreuziger, dass seine  linke  Hand  nicht  bis  zur Stelle  des  bezeichneten  Nagelloches  reichte, sie  banden   deshalb   Stricke  an   seinen linken Arm und  zogen,  sich  mit  den Füßen  gegen  das Kreuz   stemmend  so  heftig an  diesem Arme,  die  die Hand  die  Nagelstelle  erreichte.   Jesus klagte ganz  rührend,  die Arme  wurden  ihm  aus  den  Gelenken  gerissen   und  der  zweite  grausame   Nagel   wurde   durch   die  linke  Hand  des Herrn  getrieben.  Das  Blut spritzte neuerdings  empor,  und helles  Wehklagen   Jesu tönte durch die  Schläge    des schweren  Hammers. Endlich  folgte  die Annagelung    der, Füße  die ebenfalls  zuvor  grausam   an  Strickemn niedergezogen  wurden, die  sie die  angebohrte  Nagelstelle erreichten, und diese  Annagelung war  noch  viel  schmerzlicher,  da  der  Nagel, welcher durch   die  beiden  Füße    getrieben wurde  weit  größer  war, als  die  übrigen,also  auch die  Hammerschläge   stärker   sein  mussten   die  mussten  größer   und  die Schmerzen   empfindlicher waren. O was  muss  es  schreckliches  und schmerzliches  gewesen sein um  diese diese  Annagelung   ans Kreuz. Jesus litt nicht als  Gott, sondern   als  wahrer Mensch. Jesus litt nicht  für   eigene  Vergehen,sondern  für   die  Verbrechen   der  verderben   Menschheit. O  was  muss doch  unsere  Seele  wert sein,  da ein  Gott  für  sie leidet. Und der Mensch  kann  diese kostbare  Seele, für   die  ein Gottmensch   sein Blut  hingegeben hat , um  ein  augenblickliches  Vergnügen  hingeben?  Als  die Annagelung  Jesus unter namenloses Schmerzen   vollendet war, wurde das Kreuz  mit dem Jesus  an Stricken  vom  Boden  in die Höhe   gehoben und in   die Vertiefung, welche in den Felsen eingemeißelt   war,  niedergesenkt. Als das Kreuz   in die   Grube   niederführ, erzitterte es   von dem  heftigen Stoße, die ausgespannte  Last des heiligen   Leibes  Jesu zog nieder,  die  Wunden   erweiterten  sich,  das Blut   rann reichlich    herab  und tränkte  ringsum     die Erde. Es war   ein erschreckender  und zugleich    und zugleich    rührender  Eindruck, als  unter   Hohngeschrei     der Kreuziger  und der Pharisäer und vieles Volkes,  aber auch   fromme und wehklagende      Stimmen  erhoben sich zu  ihm. Die  jammernde Stimme    seiner    heiligen   Mutter,  seiner Freunde. Selbst    die Hölle    fühlte    den    Stoß des    sinkenden    Kreuzes      mit   Schrecken und bäumte     sich nochmals in  ihren Werkzeugen mit  Hohn  und   Fluch gegen  dasselbe, bei den armen  Seelen  aber  in der   Vorhölle  war  eine  ängstliche    harrende Freude. Sie  horchten auf  diesen  Kreuzes-stoß mit sehnsüchtiger Hoffnung und  er  könnte ihnen wie  das Pocken   des  nahenden   Siegers an  den To ren der Erlösung. Das heilige Kreuz   stand zum ersten male  in der Mitte der Erde  aufgerichtet wie ein anderer Baum des Lebens  im Paradies und aus  den Wunden   Jesu  träufelte    das Blut Christi   um  die   Sünden   der Welt   hin wegzunehmen. Ó rührender   und   erstaunenswürdiger  Anblick. O anbetungswürdiges  Geheimnis. Jesus   hängt   am  Kreuze    zwischen    Himmel   und Erde   um  beide  miteinander    zu versöhnen. So hat  es   Gottes  Gerechtigkeit  beschlossen. Bald  ist  es  vollbracht  das  große  Werk   der  Erlösung,  der Mensch   bisher  ein  Sklave  der    Hölle  darf   wieder    zum   Himmel  aufblicken  und   Gott  wieder    seinem  Vater    nennen.  Jesus ist am Kreuz  erhöht    und  da will er  alles   an sich  ziehen, wie  er  selbst gesagt    hat. O  vergessen wir nicht, unter   welchen   Schmerzen  Jesus am Kreuz gelitten hat. Er will uns an sich ziehen. Aber wir müssen   auch  alle   bösen    Begierden   ans  Kreuz schlagen und  den  Wert   seines  heiligen   uns   aneignen  durch  würdigen  Empfang   der  heiligen Sakramente.  

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Kreuzigung

Montag der Karwoche Joh 12,1-11

Jesus, der sprach Erlaubte ihr, es  auf  den Tag  meines  Begräbnisses aufbewahrt zu haben, er sei mit euch.

Sechs Tage vor Ostern kam Jesus nach Bethanien wo Lazarus wohnte, den er auferweckte. Maria nahm  ein Pfund  Salböl von  echter  sehr  kostbarer Narde und  salbte  die  Füße  Jesu und trocknete  seine Füße mit ihren Haaren. Judas hat das nicht gefallen. Er sagte dass Öl  verkauft sollte,  und das Geld   an die  Armen   verteilt  werden sollte. Jesus aber setzte sich für Maria.

Jesus, du kanntest  den  Tag  deines  Todes und  deines Begräbnisses. Herr, erbarme dich unser.

Du bist  der Weg  der Wahrheit. Christus, erbarme dich unser. 

Du kamst, um uns alle  zu erlösen. Herr, erbarme dich unser. Die Woche, die wir jetzt erleben, nennen  wir Karwoche.Sie begann  gestern, als jauchzende Menschenmenge mit den Palmen in den  Händen rief Hosianna. Diese  Menge änderte  jedoch    bald  ihre Meinung. Jesus, sagte einmal, dass niemand    nicht größere Liebe hat,  als der, wer sein Leben, für  seine Freunde opfern. Jesus aber opferte sein Leben, für Feinde. Unsere Sünden unsere Schwachheiten haben  Jesus  zum Akt der Erlösung gebracht. Dafür sollten wir Jesus dankbar sein.Wenn es natürlich ist, dass wir für die bewiesen Dienste danken wir, umso mehr, sollte  es  für  unsere  ewige  Erlösung  gelten. Dazu  inspiriert uns auch das Tun Mariens. Maria ist Jesus für die  Auferstehung  ihres Bruders dankbar. Ihre Dankbarkeit  drückte sie so aus, dass sie Jesu Füße  mit der  kostbaren Salbe salbte. Jesus  mochte Marias Handlung. Ihre Handlung  sollte und dazu inspirieren, dass auch wir  Jesus dankbar sind. Wir müssen nicht kostbares  Öl  zu den Füßen Jesu bringen,aber  unseren guten Willen  unser Leben zu ändern. Diese Woche ist  unser Platz auf den Knien Wir müssen  uns  dieser haltung nicht schämen. Unsere Aufgaben ist bewusst   und zielgerichtet an unser Heil zusammenarbeiten.                                                                                                                                                                                     Da wir  mit unserem Bruder versöhnen sollen, bevor wir  zum Altar  gehen, wollen wir  voll Vertrauen zum Vater  beten.                                                                                                                                                                                                               Damit wir  nicht dem Gericht  verfallen, wollen wir  den Herrn um seinen Frieden bitten.                                                                                                                                                               Selig, die alle Gebote  hält, die der Herr uns gegeben hat, und groß sein wird  im Himmelreich.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Montag der Karwoche Joh 12,1-11

Samstag der 5.Fastenwoche  Joh 11,45-57

Jesus, der  für die Nation  sterben sollte, sei mit euch.

Viele Juden, als sie sahen, dass Jesus Lazarus auferweckte,glaubten an ihn. Die Hohepriester und Pharisäer riefen den Hochrat zusammen und sagten. Was sollen wir machen. Dieser Mann macht das Zeichen. Wenn wir das lassen, werden an ihn alle Menschen glauben, dann kommen  die Römer und zerstört diese Stadt  und die ganze Nation. Und Kajaphas ,der Hohepriester war sprach zu ihnen. Es ist besser,  dass ein Mensch   für   das  Volk   sterbe  und   nicht  die ganze  Nation   umkomme. Wenn wir überlegen über diesen Satz, hatte er recht.

Jesus, du warst bereit, dein Leben für die Menschheit zu opfern. Herr, erbarme dich unser.                                                                                                                                                           Du hast  nicht die  Gerechten, sondern  die Sünder gesucht, Christus   erbarme dich unser.                                                                                                                                                   Du bist eins  mit dem Vater  und  dem  Geist. Herr, erbarme  dich unser.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für

Die Liebe zu Gott, Mk 12,28-34

Jesus hat gesagt.  Du sollst  den Herrn deinen Gott  lieben aus   deinen  ganzen Herzen und  aus  deiner   ganzen  Seele und aus  deinem  ganzen  Gemüte. Wir sollen Gott   unsere ganze  Liebe  schenken.  Es ist für  uns  eine  große  Ehre , dass Gott  unsere  Liebe  verlangt.  Denkt, wie groß  und möchtig  Gott ist. Was sind  wir  gegen  ihn.  Was  ein Stäubchen   gegen  die ganze Erde, oder  gegen die Sonne  ist ja noch weniger.  So ist schon eine Gnade, wenn  uns  Gott  eines   Blickes  würdigt. Es tut  aber  viel mehr.  Er will  mit  uns   innig verbunden   sein und  verlangt   nach unserer Liebe. Es  liegt   ihm  sehr  viel daran, dass wir   ihn  lieben.  ist  das  nicht  eine  Ehre für uns  und eine Freude? Wir  müssten aber Gott  auch lieben, wenn er  nicht ausdrücklich  verlangte. Er  verdient  alle  unsere Liebe. Warum? Weil  er  gegen uns  so gütig ist. Der hl. Apostel Johannes sagt  das so.  Lasst  uns  Gott  lieben,weil er uns  zuerst geliebt hat. 1. Joh 4,19-  Gott  hat  an uns  schon  von Ewigkeit  her  gedacht. Er hat  uns  erschaffen. Er hat uns  zu  seinen  Kindern  gemacht.  Er sorgt immer für uns.  Wodurch  hat  aber Gott  seine Liebe   zu uns   am  herrlichsten  gezeigt?  Dadurch , dass  der Sohn Gottes  für uns   am Kreuze  gestorben ist. Jesus selbst  hat  gesagt. So  sehr  hat Gott  die Welt  geliebt, dass er  seinen  eingeborenen  Sohn  hingegeben hat, damit  alle, die  an  ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das  ewige Leben haben. Joh 3, 16. Das Sohn Gottes war aber damit noch nicht zufrieden, dass er  für uns  sein  Leben  hingab. Welche  Liebe  erweist er uns  noch  jetzt immerfort?   Er ist  im allerheiligsten Sakramente des Altars bei und  gibt sich  uns  zur  Seelenspeise.  Noch  aus  einem  anderen   Grund  verdient  Gott unsere Liebe. Aus  welchem Grund noch? Weil er  so schön uns  herrlich ist. Er ist  so mächtig  so  weiße , so gütig. so barmherzig, dass man  es  gar  nicht sagen kann. Es  gibt ja auch  auf    der Welt   viel Schönes z. Beispiel  den schönen Himmel, die  lieblichen  Blumen, Berg uns  Wald. Aber wer  hat  das  alles so  schön gemacht? Von  wem  ist  also  alle  Schönheit,  die es  in der  Welt  gibt?  In Gott aber ist  alle Schönheit  beisammen.  Was wir  in der  Welt  Schönes sehen, ist nur  schwacher   Widerschein   von seiner Schönheit. Wie  schön   muss er selbst sein!    Wenn die  Engel  und  Heiligen Gott  anschauen, sind  sie  von  seiner   Schönheit  ganz  entzückt und  können  von  ihm  beinahe   nimmer  wegschauen. Ihr  Herz  brennt   von  Liebe   zu ihm. Weil  Gott  so gut, so schön  , so  vollkommen,  so  liebennswürdig  ist, sollen  wir  ihn  von ganzem Herzen  lieben.  Wie sagt ihr, Ó mein  Gott,  ich liebe   dich  von  ganzem Herzen , ich  liebe  dich  über alles, denn  du  bist unendlich  gut und schön  bist. Wie zeigen  wir  nun, dass wir Gott  wirklich lieben?   Die Kinder  sagen vielleicht. Indem wir  bete, der  hl.  Messe beiwohnen. Gut. Das ist  aber  noch  nicht genug. Wir  müssen  alle Gebote halten. Jesus  hat gesagt. Wer meine  Gebote hat und  sie  hält,  der ist  es  mich liebt. Joh. 14,21

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Die Liebe zu Gott, Mk 12,28-34

Freitag der 5.Fastenwoche Joh 10, 31-42

Jesus der sagte:  Viele gute  Werke  habe ich euch   von  meinem Vater gezeigt, für  welches  unter diese steinigt ihr mich?, er sei mit euch.

Der Streit zwischen  dem Herrn  und  den Schriftgelehrten  und  den  Pharisäern  war langfristig. Worum es  in diesem  Streit ging? Jesus wollte, dass das Volk ihn als Messias anerkannt/annimmt/, die Schriftgelehrter, Pharisäer lehnten Jesus als Messias  ab. Aber ihnen gingen nicht nur um eine Diskussion. Sie wollten Jesus vernichten und sie suchten dazu den Vorwand.                                                              Jesus, du  kommst zu uns  als  der Bote des  Vaters.  Herr,erbarme dich unser.                                                              Du bist  bei uns  in deinem Wort.  Christus, erbarme dich unser.                                                                                                   Du hast viele gute Werke getan. Herr, erbarme dich unser.                                                                                                   Gott ist größer als das menschliche Herz, sogar größer als der menschliche Verstand.  Und Jesus war auch Gott. Für die Schriftgelehrte und Pharisäer ist Jesus ein Rätsel, sogar unangenehme Rätsel.  Er beunruhigt sie. Einmal sagten sie zu ihm. Wenn du Messias bist, sag du uns offen. Wenn sie  aufrichtig wären, müssten sie  damit rechnen, dass Jesus  wirklich Messias  kann sein, worüber die  Propheten sprachen. Damit aber sie nicht rechnen. Das würde  für sie  ein vollkommener Umstürzt  in ihrem Leben. Sie müssten etwas ganz Neues annehmen. Wenn sie sagten zu Jesus, Sag uns das offen. Sie  sagten  es  nicht  in der Hoffnung, dass Jesus  der Messias  sein könnte. Sie dachten: könnte er  das sagen. Wenn er es sagen würde,  hätten sie  ein Beweis,  um gegen Jesus einzugreifen. Jesus  sagte später den Juden  was sie verlangten. Jesus beruft sich auf seine Taten und sagt, dass er diejenigen, die ihm folgen, gibt das ewige Leben. Er gibt es /das ewige Leben/ zusammen mit dem Vater, weil Jesus sagt.  Ich und der Vater  sind eins. Dann sagte Jesus den Juden offen: Die Taten, die  ich  in dem  Namen meines Vaters  tue,  diese zeugen von mir, aber ihr glaubt nicht,  denn  ihr seid  nicht  von  meinen  Schafen. Juden  hoben die Steine auf und   wollten  Jesus  steinigen. Und Jesus sagte zu ihnen. Wenn  ich  nicht  die Werke  meines Vaters tue so glaubt mir nicht, wenn ich sie aber  tue, so glaubt  den Werken, wenn ihr  auch  mir  nicht glaubt, damit ihr  erkennt und glaubt , dass der Vater  in mit  ist und ich  in ihm. Aber die Juden glaubten weder an Jesu Wort noch an Jesu Werken. Sie waren erhärtet in ihrem Unglauben.                                                                                                                                                       Wenn wir nicht wissen, wie wir beten sollen, so dürfen wir    auf das Gebet  zurückgreifen  , dass alles    sagt  und alle Türen öffnet.                                                                                                                                                                                                 Jesus  du sendest den Geist  des Trostes, damit Frieden werden kann, denn  wer  Frieden  erfährt , kann  ihn  auch  schenken. Deshalb  bitten wir…                                                                                                                                                                 Aller  Augen  warten auf dich o Herr und  du gibst  ihnen  Speise  zur rechten  Zeit.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 5.Fastenwoche Joh 10, 31-42

Palmsonntag 2019,Lk 22,14-23,54

Palmsonntag das  ist der feierliche Einzug  Jesu nach Jerusalem. Die Menschen  heißen  Jesus feierlich  willkommen und sie begrüßen Jesus. Hosanna dem Sohn Davids. Die ganze Stadt war,, auf  den Beinen“. Aber die Ereignisse am Palmen Sonntag brachten  die Feinde Jesu zu einer  endgültigen  Entscheidung, Jesus zu liquidieren. Alle dies  wurde viele Jahrhunderte  vor Christus  vorhergesagt. Vielleicht fällt den Menschen  die  Idee /Gedanken / ein, ob der Menschen bei seinen Entscheidungen, wirklich frei ist. Die Antwort ist:  der Mensch ist frei, aber seine Freiheit ist beschränkt. Was beschränkt die Freiheit  des Menschen? Das kann die Umgebung, aus der  man  kommt sein, dann die Erziehung, die der Mensch bekommen hat, weiter, Charaktereigenschaften, aber auch das, dass der Mensch  in seinen Meinungen nicht beständig ist. Sehr oft  unterliegt  man   einer Massenpsychose. Dann folgt man oft nicht  seinen  eigenen  Verstand, sondern nur  ihren Gefühlen  oder Instinkten. Sonst würden wir  kaum erklären wussten, dass dieselben Leute, die am Palmsonntag  Hosanna  riefen, am Karfreitag  sie schrien. Kreuzige ihn. Beispiele, dass die Menschen während kurzer Zeit ihre Meinung ändern , sind nicht selten. Ich erwähne hier ein Beispiel aus der Slowakei. Dort waren  unlängst  Präsidentenwahlen. Diese Wahlen hat eine Frau /Zuzana Caputova / gewonnen.  Sie hatte lange Zeit die  Präferenz zirka um 8 %. Und sie hat  mit 58,9 % Stimmen gewonnen. Den Feinden von Jesus ist gelungen,  innerhalb  weniger Tage die Massen gegen Jesus aufzuhetzen. Und Jesus  hat dabei so vielen Menschen geholfen. Jesus Absicht war nicht  irgendeine Wahl zu gewinnen, Die Menschen auf seine Seite zu gewinnen, sondern die Menschheit  zu erlösen.

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für Palmsonntag 2019,Lk 22,14-23,54

Donnerstag der 5.Fastenwoche Joh 8,51- 59

Jesus der sagte: Wenn ich mich  selbst ehre, so ist meine Ehre nichts, mein Vater  ist es  der mich ehrt, er sei mit euch.

Auf alle Jesu Hinweisungen und Vorwürfe reagieren Juden wie immer. Sie greifen an und schimpfen. Da sprachen  die Juden  zu ihm. Nun  erkennen wir, dass  du  einen  bösen  Geist hast. Es war die schlimmste Beleidigung, mit der Jesus beleidigen konnten. Das bedeutet, dass Jesus  für die  Verkörperung  des Bösen, für einen Lügner betrachteten.

Jesus du bist gekommen  Gottes Willen zu tun.  Herr, erbarme dich unser.

Du  bist  der  verheißene Retter. Christus, erbarme dich unser.

Du  bist der Immanuel der  Gott mit uns. Herr, erbarme dich unser.

Jesus antwortet auf diese Beleidigung ruhig. Seine einzige Sorge ist seinen  Vater zu ehren  und die Wahrheit zu sagen.  Seine Feinde entehrten   ihn vor  dem Volk. Aber der Vater steht bei ihm und der wir sie richten. Das Gericht  vermisst sie nicht. Wegen der Sachen, die sie machen, überleben sie ein schreckliches Gericht in ihrer Geschichten, wenn Gott  sie ihrem Schicksal  überlässt und dem Gericht des unbarmherzigen römischen Heeres. Es wird um 40 Jahre später, wenn mehrere von ihnen noch leben werden. Sie werden  an Hunger sterben und durch  die Speeren  und Schwerten  von harten  römischen Soldaten. Auf der anderen Seite zeigt ihnen Jesus, wo ist die Wahrheit und das Leben. Wenn jemand mein Wort  bewahrt, so wird   er den Tod   nicht sehen  in Ewigkeit. Joh 8,52. Hier geht es um das ewige Leben, für es ist der Tod kein Hindernis. Die Juden aber halten Jesus, nur für einen Menschen, darum greifen sie an Jeus an. Abraham ist gestorben, und die Propheten  und du sagst. Wenn  jemand mein Wort  bewahrt, so wird er  den Tod  nicht schmecken in Ewigkeit. Bist du  etwa  größer  als unser Vater  Abraham, der  gestorben ist?  Und die Propheten  sind gestorben  Was machst  du  aus  dir selbst? Die Reaktion der Juden. Sie hielten Jesus, für die Menschen. Aber nicht natürlich war, wenn sie so viele Wunder von Jesus sahen, und Jesus nur für einen Menschen hielten.

Vo Gott her erwarten  wir  einen neuen Himmel und eine neue Erde.  Ihm  vertrau  wir  auch  im Gebet  unsere  wichtigen, täglichen Anliegen an.

Unsere Welt bietet ein  großes Aufgabenfeld, wo Menschen sich  für Einheit  und Frieden  einsetzen können. Um  wir sind  aufgefordert   zum Gebet  um diesen Frieden.

So spricht  der Herr. Ich bin  der wahre Weinstock, ihr seid  die  Rebzweige. Wer in  mir bleibt und  in wem  ich  bleibe, der  bringt reiche Frucht.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Donnerstag der 5.Fastenwoche Joh 8,51- 59

Mitwoch der 5. Fastenwoche Joh 8,31-42

Jesus, zu den  Juden sprach:Wenn  ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr  wahrhaft meine Jünger und  ihr werdet  die Wahrhaft erkennen,er sei  mit euch.

Diejenige, die an Christus glaubten, machte Jesus aufmerksam,dass ihr Glaube bedroht sei. Sie haben nur ein Mittel, wie sich von jüdischen Vorurteilen befreifen. Und dieses Mittel ist sich vorbehaltlos zu Jesus Lehre klammern. Dann erkennen sie, nicht nur die Wahrheit irgendeinen System, sondern die  Wahrheit des Geheimnises Gottes Sohnes.

Jesus, du kamst, um uns  freizumachen. Herr, erbarme dich unser.

Du willst uns helfen,die Wahrheit   zu erkennen. Christus, erbarme dich unser.

Du hast uns  erlöst  von der  Knechtschaft   der Sünde.  Herr, erbarme dich unser.

Jesus Satz, die Wahrheit macht  euch frei, trifft die Juden so heftig, dass sie gleich protestierten. Wir sind  Abrahams Same und sind  nie  jemandes  Knechte  gewesen., wie sagst du.Ihr werdet frei werden? Die Juden sind überzeugt,dass es gibt kein Volk, das berühmte Herrkunft hätte als sie. Sie wussten,dass sie ein auserwähltes Volk sind. Darauf konnten die Juden wirklich stolz sein, wenn sie demütig und dankbar vor Gott bleiben. Aber sie machen sich daraus persönliche Verdienste. Und darin sich irren. Sie irren sich,wenn sie behaupten, dass sie nie jemandem Knechte waren. Sie dienten Ägypten, Babylonien, Syrien, Röm. Und meistens waren sie die Knechte wegen wegen ihres Stolz und der Untreue gegen Gott.Jesus will die Juden darauf aufmerksam machen, dass sie vor allem die Sklaven der Sünden waren. Jesus sväté zu ihnen. Ich sage  euch ; Jeder,der die Sünde tut, ist der Sünde Knecht. Joh 8,34.Das gilt von jeder Sünde. Aber dem Volk Israel droht vor allem die Sünde des Unglaubens. Und wegen dieser Sünde, wird Israel eingehen.Israel verachtet Mesias .Es stellt sich gegen Pläne Gottes und sie werden die Sklaven des Gegners Gottes Werkes Satan.

Jesus hat seinen Mitmenschen immer wieder versichert,dass sein Reich Reich schon mitten unter uns ist. Auch wir vertrauen darauf. Deshalb beten wir.

In der Nachfolge Jesu möchten auch wir von Gottes Liebe und Frieden sein. Deshalb bitten wir.

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und  unter Lasten stöhnt.Ich will euch Ruhe  verschaffen-so spricht der Herr.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Mitwoch der 5. Fastenwoche Joh 8,31-42

Dienstag der 5 Fastenwoche Joh 8,21-30

Jesus.der sagte, wohin ich gehe, dahin  könnt ihr nicht kommen, er sei mit euch.

Jesus sagt wieder den Juden,dass er weg geht, dass sie ihn suchen werden.Der heilige Augustinus erklärt,dass Jesus hier von seinem Leid, von seinem Tod spricht. Der Tod wird für Jesus der Abgang dort woher er kam. Ihr werdet mich suchen. Und wirklich die Juden suchten Jesus. Die einigen wollten ihn verfolgen, die anderen, wollten mit ihm sein. Die ersten suchten ihn,um ihn zu vernichten, die anderen,um ihn zu gewinnen. Warum suchen wir Christus?

Herr Jesus, du bist gekommen, um Gottes Namen deutlich zu machen. Herr, erbarme dich unser.

Du bist gekommen um Gottes Geduld zu zeigen.Christus,erbarme dich unser.

Du bist gekommen,Gottes Barmherzigkeit zu leben.Herr,erbarme dich unser.

Die Juden sprechen sarkastisch,spöttisch, als Jesus am Rande des Selbstmordes wäre, wegen des Misserfolgs seiner Mission. Vielleicht wird er nicht sich selbst töten? Was bedeuten die Worte; Wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen.Wenn Jesus sich selbst getötet wäre, könnten die Juden dort kommen.Doch auch sie, werden eines Tages sterben. Wenn Jesus sagte wohin ich gehe, dachte er nicht an den Tod, sondern wohin er geht nach dem Tod.Jesus sagt zu Juden; Ihr seid von dem was unten ist.Die Juden denken nur irdisch nach.Darum sagte zu ihnen Jesus.Ihr seid von unten.Sie verstehen nur das,was auf der Erde ist. Ihr erfüllt den Magen mit den Sachen dieser Erde, aber ihr erfüllt mit denen auch ihre Herzen.Ihre Interesse,ihre Freude sind irdisch. Ihr weist nicht ihr Herz erheben. Jesus sagte. Ich bin nicht aus dieser Welt. Er war über die Welt.Was bedeutet das? Dass er war über die Erde in der Atmosphäre? Sicher nicht. Doch, dort fliegen die Vogel. War er über den Himmel, den wir sehen. Sicher nicht. Dort ist Mond, Sterne, Sonne. Über wen war Jesus? Jesus war bei Gott.Gleich mit dem Vater. eingeborener, ewiger mit ihm. So war Jesus mit dem Vater spricht der heilige Augustinus.

Wir hören nicht nur die Stimme Jesu, wie er die Worte Vater-unser. Gebets den Apostel, anvertraut hat, wir beten auch immer wieder  mit  seinen Worten…

Frieden beginn da, wo wir aufhören,einander  zu verurteilen.So beten wir…

Wer über die Weisung des Herrn nachsinnt bei Tag  und  Nacht bringt  seine Frucht zur  rechten Zeit.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der 5 Fastenwoche Joh 8,21-30

Montag der 5.Fastenwoche Joh 8,12-20

Jesus der sprach:  Ich bin   das Licht  der Welt, wer mir  nachfolgt, wird  nicht  in der Finsternis  wandeln.

Ich bin  das Licht der Welt, wer mir folgt, wird  nicht  im Dunkeln  wandeln. Diese Worte sagte in den Tempel. Mit den Worten vom Licht knüpfte Jesus an das Erlebnis  der Anwesenden bei  der Feier des Laubhüttenfest. Bei diesem Fest,zündete sich im Hof der Frauen an, wo Jesus gerade unterrichtet. Der leuchtende Tempel war  eine anschauliche Verkündigung  dessen, was Gott durch Jesaja Propheten gesagt hatte. Das Volk, das  im Dunkel  lebt, sieht  ein helles Licht. Jesaja 9,1 .                                                                                                                                                            Jesus, du kamst, um die  Welt aus dem  Geist des Vaters zu  erneuern. Herr, erbarme dich unser.                                    Du hast  dich als Menschensohn in alle irdischen Ordnungen eingefügt. Christus, erbarme dich  unser.           Du hast immer die  Ehre des   Vaters und  das  Heil der  Menschen gesucht. Herr,erbarme dich unser.

Aber  wie  die Menschen  verstanden haben  dieses Licht. Das  Wort Licht war  einer der  symbolischen Namen des  Messias  Der Messias  wird  das Licht  der ganzen Welt  sein. Und gerade das sagt Jesus  über sich. Wer  würde  sich  fragen, dass  Jesus  diesen Ausdruck  verwendet, würde er zeigen, dass er in Jesus   sieht. Wir kennen auch andere Aussagen, die  Jesus über  sich selbst  gesagt  hat. Ich sage euch aber: Größeres  als der Tempel  ist hier. Mt 12, 6 Denn der Sohn des Menschen ist Herr des Sabats Math. 12,8 Wer Vater oder Mutter  mehr lieb hat  als  mch, ist meiner  nicht würdig. Math.10,37. Jesus ist das Licht der Welt. Zwanzig  Jahrhunderte  zeugt davon. Heute ist er für uns  leichter die Worte  Jesu zu akzeptieren als es für  die Zeitgenossen Jesu  war. Sie hatten  andere Motive  um Jesus zu glauben. Die Pharisäer sagten zu Jesus. Du zeugst  von dir selbst, dein Zeugnis  ist  nicht wahr. Jesus antwortete ihnen: Auch  wenn ich  von mir  selbst zeuge, ist  mein Zeugnis wahr, weil  ich weiß.woher  ich gekommen bin  und  wohin ich gehe?  Wir Menschen quälen uns schon Tausende Jahre mit der Frage. Woher wir kommen, und wohin wir gehen. Unsere Philosophen und Dichter haben darüber nachgedacht, aber sie wussten  uns keine klare  Antwort geben. Die Antwort auf diese Fragen gibt uns Gott. Jesus ist Gott, darum er weißt woher wir kommen und wohin wir gehen.                                                                                                                                                         Jesus Christus  hat uns  den  großen Lohn  des  Himmels versprochen. In seinem  Namen wagen wir  zum  Vater zu  beten.                                                                                                  Damit  wir  Menschen des  Friedens  werden, wollen  wir  den Herrn  um seinen  Frieden bitten.                                         Selig, die nach  dem Willen Gottes  leben und  Anteil gewinnen an den Freuden  seines Reiches.

. Wir

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Montag der 5.Fastenwoche Joh 8,12-20

Vorstellgottesdienst 2019 Gallspach am 7.4.2019

1 Einzug Orgel Wir  kommen zu dir, oh Herr Gl SJ 267 Orgelbegleitung

2 Gruß, Kreuzzeichen: Priester

3 Hinführung Charlotte

 Liebe Gottesdienstgemeinde heute werden sich die Erstkommunionkinder des heutigen Jahres vorstellen. Wie ihr  vielleicht  schon im Pfarrblatt gelesen habt,ist das Thema  der heurigen  Vorbereitung MIT jESUS IST MEIN LEBEN BUNT und der Regenbogen, der Gott mit den  Menschen  vebindet, ist das Symbol für  Buntheit des Lebens. Dort wo das  Licht Jesu hinstrahlt,erwachen  die Farben und in  ihrer Verschiedenheit und  Buntheit, erfreuen sie  unsere Augen. Wo  es kein Licht  gibt, bleibt es Dunkel. Im Dunkel  gibt  es  keine Farben, sondern nur Finsternis. Manchmal handeln  wir  Menschen so, dass sich Finsternis ausbreitet, da  wir das Licht Christi nicht in  unser Herz strahlen lassen. Diese Woche durften die Erstkommunionkinder   daher das Sakrament der  Versöhnung erfahren. Jesus bietet uns an, dass er das Dunkle  unseres Herzens auf  sich nimmt und  mit  seinem Licht immer wieder  neu unsere Herzen  erhellt. Die meisten von ihnen waren das erste Mal beichten und  waren  danach richtig erleichtert. Uns begegnete in der  Schriftstelle vom verlorenen Sohn ein Gott der Barmeherzigkeit der snicht verurteilt, sondern sehnsüchtig auf  den Heimkehr  wartet und ihn liebevoll begrüßt. Gott trägt  nicht nach. Er ist ein Vergebender.                                   In  der heutigen Frohen Botschaft hören wir  von einer Frau, die  gesündigt hat und  dabei  ertappt wurde. Ihre  Mitmenschen  verurteilten sie dafür und sahen als Strafe die Steinigung vor. Jesus  handelt jedoch anders. Er nimmt  keinen  Stein in die Hand, denn erist keiner, der andere verurteilt, auch wenn  er  die Taten nicht  gutheißt, die uns  von Gott entfernen.                                                                                                                                                                       4 Wir wollen uns besinnen und überlegen                                     -wo wir andere vorschnell verurteilen,                                       – wo wir  andere  verletzten und  ihnen lieblos begegnen.

Kurze  Stille                                                                                       5 Herr erbarme  dich /Gitarre Ulli/                                             6 Vergebungsbitte                                                                            Herr wir  leben aus  deiner Barmherzigkeit. Wir danken dir und bitten dich, vergib  uns unsere  Schuld und hilft uns einander  von  Herzen zu vergeben. Amen.                         7 Tagesgebet                                                                                     Lasset uns  beten. Guter Gott, du öffnest uns  den Blick für  deine Barmherzigkeit. Jesus, dein Sohn, ist den Weg  -aus  Liebe  zu uns  und  der ganzen  Welt- bis  in den Tod  gegangen und  über  den Tod hinaus. Mit ihm glauben  wir an das  Reich  Gottes, das wir heute erleben können und auf  dessen Vollendung hin  wir  unterwegs sind.Lass uns in deiner  Liebe bleiben. Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn. Amen.                                                                    8 Lesung: Jesaja 43,16-21                                                              9 Zwischengesang: Wir  sind  Gottes Familie kunterbunt         /Gitarre Ulli/                                                                                 10 Evangelium Joh 8, 1-11                                                              11 Predigt                                                                                           Liebe Erstkommunionkinder, liebe Brüder und Schwestern.                                                                                          Das heutige Evangelium  stellt uns eine Frau vor, vielleicht eine junge, die bei der Sünde mit einem Mann, der nicht ihr Ehemann war, ertappt wurde. Diese Geschichte fand  in Jerusalem statt. Die Gruppe von Pharisäer und Schriftgelehrten führte diese Frau  zu Jesus und sie sagten zu ihm: Lehrer. diese Frau ist  im Ehebruch, bei der  Tat selbst, ergriffen worden. In dem  Gesetzt aber hat  uns Mose Gebote,  zu steinigen, du  nun, was sagst du? Jesus wusste, dass  sie  ihm  eine  Falle stellen wollten.Wenn, er sagt, dass sie diese Frau  nicht  töteten sollen, werden sie ihn  beschuldigen, dass er  das Gesetz des Mose, nicht einhält. Wenn er aber sagen wird, ihr könnt sie steinigen, können sie  ihn bei Römern beschuldigen, die  Juden verboten haben, die Menschen  in den Tod zu  schicken. Dann würden die Menschen  aufhören zu glauben dass Jesus  barmherzig sei. Jesus sagte  zuerst nichts. Und  er schrieb etwas  mit dem Finger in den Staub. Als sie weiter  drängten. Sagte er  zu ihnen:Wer von euch  ohne Sünde ist werfe  zuerst  einen  Stein  auf sie. Lk 8,7 Und er  wiederum  bückte  er sich nieder und schrieb  auf die Erde. Sie beschämt, vielleicht auch in der Furcht vor dem, dass Jesus ihre Sünden laut aufzählen wird, sie gingen stumm nach dem  anderen  ab. Nur Jesus blieb und die Frau, die mit der Erleichterung aufatmete. Sie wusste, dass der Tod ihr schon nicht droht. Aber dass die Frau nicht denkt, dass sie weiter  sündigen  kann, sagte Jesus, Geh  und sündige  nicht mehr. Das selbe passiert bei jeder Beichte. Jesus verzeiht uns unsere Sünde und zugleich sagt er zu uns. Sündige nicht mehr. Es scheint, dass die Frau begriff, dass  sie sich  schlecht benommen und sie  ihr  Leben veränder hat. Und dasselbe erwartet Jesus von uns allen.                                                        12 Vorstellung der  Erskommunikante: Ich bin ein Kind unter  Gottes  Regenbogen                                                             13 Bitte  um Gebetspatenschaft- Briefchen werden  ausgeteilt                                                                                            14 Glaubensbekenntnis                                                                  15 Fürbitten                                                                                       P. Guter Gott wir wissen immer  ganz genau, nach  welchen Regeln unser  Miteinander funktioniert. Manche  Regeln wenden wir  mit ganzer  Harte  an. Aber  handeln wir selbst danach? So bitten wir dich.                                         So viele Menschen gibt es , die  auf  ein gutes  Wort  aus  unserem Mund  warten.Das gute  Wort  wäre mehr wert als ein Bissen Brot. Hilf  uns , einander dieses  Brot des guten  Wortes  zu schenken und Steine  aus  dem Weg  zu räumen.                                                                                              Wir bitten dich…                                                                               So viele Menschen  gibt es, die immer wieder Fehler machen und  denen keiner  verzeihen  mag- auch in unsere  nächsten Umgebung. Hilf uns, ihnen das Brot des  Verzeihens  zu reichen, auch wenn es  schwer fällt und nicht  immer  wieder  Steine  des  Verurteilens  zu werfen.    Wir bitten dich…                                                                               So viele  Menschen  gibt es, die Hunger haben, nach  Zuwendung,nach  Aufmerksamkeit und nach Liebe- auch in unserer nächsten  Umgebung. Hilf  den Familien zur  rechten Zeit  mit einem  Korb voller  Liebe und Zuwendung bereit zu stehen.                                                                              Wir bitten dich…                                                                               Viele  Kinder  bereiten sich auf die Erstbeichte, Erstkommunion und Firmung  vor. Öffne  ihre  Herzen  für  deine  Botschaft und  erfülle  sie  mit  deinem göttlichen Licht.                                                                               Wir bitten dich…                                                                             So viele  Menschen sind gestorben und  hatten  nicht  mehr  die Chance zu Lebzeiten  Frieden  mit ihren  Mitmenschen zu schließen. Nimm ihnen alle Schuld, die  noch nicht vergeben wurde und beschenke sie  mit  deiner  himmlischen Versöhnung.                                                            P. Die Körbe voll Brot, die wir  in deinen Namen austeilen, werden  niemals  leer sein, denn  du  gibst allen, die  dich  bitten im Überfluss, jetzt und  in Ewigkeit.                                16 Gabenbereitung; Wenn das Brot, das wir  teilen /Gl 470/                                                                                                     17  Heilig: Herr, du bist  heiligt ja heiligt                                    18 Vater Unser – Erstkommunionkinder- um den Altar  singen                                                                                                  19 Kommunin- Instrumental Orgel                                           20 Segenslied Geburtstagskinder. Der Vater im Himmel segne euch. Ulli Gitare                                                                     21  Schlussgebet                                                                               Guter Gott, wie  auch die  Farben des  Regenbogens sind  wir Menschen alle voneinander verschieden. Manchmal freut uns das. Manchmal kommt es  aber auch zu Streit oder Eifersüchteleien und Verurteilungen. Dann öffne Du uns Herz und  Augen, wie  kostbar  jeder  von uns  ist. So sei bei uns  mit  deinem Frieden in der kommenden Woche. Das bitten wir durch Jesus unseren Herren  und Bruder. Amen                                                                                   22 Verlautbarungen                                                                       23 Schlusslied: Herr wir bitten komm  und segne/ Gl 920   24 Segen, Gruß, Sendung- Priester                                             25 Auszug  Orgel

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Vorstellgottesdienst 2019 Gallspach am 7.4.2019

Samstag der 4.Fastenwoche Joh 7,40-53

Jesus Christus, der wahre Gottes Sohn,sei mit euch.

Ich sage nichts neues,wenn ich sage, dass auch  heute die Theologen sind, die infrage Stellen, ob Jesus wirklich Gottes Sohn war. Sie sagen Jesus sagen, Jesus sei ein großer Prophet, Prophet, Heiler. Glauben, dass Jesus,Gottes Sohn ist, hat für uns grundsätzliche Bedeutung.

Herr Jesus Christus, du bist  der  Immanuel, der Gott mit uns. Herr, erbarme dich unser.                                                                                                                                                                 Du  bist  gekommen Gottes  Willen zu tun. Christus, erbarme dich unser.                                                                                                                                                                                      Du bist, der verheißene  Retter. Herr, erbarme dich unser.                                                                                                                                                                                                                 Über Jesus hatten  seine  Zeitgenossen unterschiedliche Meinungen.  Das bestätigt auch heutige Evangelium. Viele nun  vom Volk, die diese Rede  hörten, sprachen. Dieser ist wahrlich  der Prophet. Andere sprachen. Er ist  Christus. Etliche aber  sprachen. Soll Christus aus Galiläa kommen? Also ward eine  Zwietracht unter dem  Volk über ihn . Joh 7,40-43. Alle beginnen  über Jesus  zu reden. Sein mächtiges Wort bannt sogar die Soldaten, die ihn festnehmen sollten. Es gibt zwei Gegenargumente. Es gibt zwei Gegenargumente. Das erste. Jesus stammt aus Galiläa und nach der Schrift Jesus soll aus  Betlehem stammen. Die Vorgesetzten  der Menschen und  und die Pharisäer  glaubten  nicht an ihn. Evangelist  Johannes  schließt die Geschehnis  mit Worten ab.Und  sie gingen  ein jeder  nach  seinem  Haus. Jemand  im Herzen  nimmt  den Wunsch, Jesus  besser kennenzulernen. Der andere  wurde  standhaft in seiner Ablehnung.  Zu Jesu Zeiten  gab es mutige Einzelpersonen,wie zum Beispiel Nikodemus, die schufen,den Gedanken den Mächtigen sich aufzulehnen. Es war  nicht leicht für  die  Zeitgenossen Jesu, an  ihn zu glauben, ihn  zu glauben und  ihm zu  folgen. Wir müssen  deshalb  dankbar sein, denen,  die ihm  folgten, und mit ihrem Glauben  öffneten  sie  den anderen Menschen den Weg zur Erlösung. Was bedeutet Christus folgen. Nach  dem  heiligen Paulus Christus folgen  bedeutet ihm sich angleichen im Geheimnis   von  Tod  und Auferstehung. Wer Christus folgen will. muss sich mit ihm  im  Leiden  vereinigen. Allerzeit das  Sterben Jeus am Leib  umhertragend,damit  auch das Leben Jesu an unserem Leib   offenbar  werde.  2 Kor 4, 30

Jesus verurteilt nicht, so  wie der Vater nicht  verurteilt. Wir  dürfen alle  als  Geschwister zu  ihm beten.                                                                                                                                   Unsere  Welt bietet ein großes Aufgabenfeld,  wo Mensche sich  für  Einheit  und Frieden einsetzen  können. Und wir sind  aufgefordert  zum Gebet um diesen Frieden.                                                                                                                               So spricht  der Herr.  Wer  in mir bleibt und  wem ich  bleibe, der  bringt reiche  Frucht.

 


							
Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Samstag der 4.Fastenwoche Joh 7,40-53

Freitag der 4.Fastenwoche Joh 7,1-2 ,10, 25-30

Jesus, der öffentlich redete, sei mit euch.

Im  ersten Satz  des heutigen Evangeliums  schreibt  der heilige Johannes: Jesus wandelte in Galiläa, denn er wollte nicht  in Judäa wandeln, weil  die Juden  ihn  zu töten suchten. Und wir fragen warum?  

Jesus, die Juden dich suchten, aber nicht darum, damit dich hören. Herr, erbarme dich unser.

Jesus, deine  Feinde entschlossen sich, dich zu töten. Christus erbarme dich unser.

Alles was mit dir geschah, geschah nach dem Willen deines Vaters. Herr, erbarme dich unser.                                                                                                                                                           Warum wollten die Juden Jesus töten?  Auf diese Frage  gibt uns die Antwort das Buch der Weisheit Lasst uns  dem Gerechten  auflauern!  Er ist uns  unbequem und  steht  unserem  Tun   im Weg. Er  wirft  uns Vergehen gegen das  Gesetz vor und  beschuldigt uns  des  Verrats  an  unserer   Erziehung. Er ist  unserer  Gesinnung ein  lebendiger  Vorwurf, schon  sein An blick ist uns lästig, denn  er  führt   ein Leben das  dem de anderen   nicht gleicht,  und  seine  Wege sind  grundverschieden, Als  falsche   Münze  gelten wir ihm, von   unseren  Wegen hält er sich  fern wie   von  Unrat. Weisheit 2,12-16. Die Juden wussten, dass Jesus die Wahrheit sagt, aber sie wollten diese Wahrheit annehmen, weil sie  durch ihren Ehrgeiz und übertrieben Tradition  verblendet  waren. Unser Glaube muss aufrichtig sein. Wir sollen  glauben, nicht darum damit uns die Menschen loben. Es ist nicht genug, sagen. Ich bin ein gläubiger Mensch, aber gegen die moralischen Werten bin ich gleichgültig. Wir müssen acht geben, damit unser Glaube nicht oberflächlich ist und hauptsächlich nicht ohne Liebe. Es ist nicht genug, Jesus Lehre zu kennen. Diese Lehre müssen wir in unserem Leben verwirklichen. Nur dann unser Glaube lebendig wird. Im Lukas Evangelium lesen wir. Das in der  guten Erde,aber  sind  diese, die  in einem  redlichen und  guten Herzen  das Wort  bewahren, nachdem sie es  gehört haben und Frucht bringen mit  Ausharren. Lk 15, 8.                                                                                                                                       Ein großes Zeichen  der Einheit ist  das gemeinsame  Gebet des Vaterunsers.Lass  heute  deine  Worte zum Zeichen für die Einheit  des Glaubens  werden,  wenn wir  gemeinsam beten.                                                                                                                                                                                         Herr Jesus du  hast  uns  den Frieden  ans  Herz gelegt und vorgelebt, wie er zu  realisieren ist. Schenke  uns  deinen Geist, damit wir  Frieden bauen können. So bitte wir.                                                                                                                         So  spricht  der Herr. Ich stehe  an der Tür  und   klopfe. Wenn einer meine  Stimme  hört und die Tür  öffenet, werde ich  bei  ihm  eintreten und  mit ihm Mahl halten, und er mit  mir.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 4.Fastenwoche Joh 7,1-2 ,10, 25-30

5.Fastensonntag C Joh 8,1-11

5.Fastensonntag 2019 Wer von euch  ohne Sünde ist, werfe   zuerst   einen Stein   auf sie.

Einführung

Letzen Sonntag haben  wir  ein wunderbares  Gleichnis   von  einem  verlorenen Sohn  gehört.  Jesus nähert uns in  ihm die Liebe seines  Vaters. Im heutigen Evangelium zeigt uns Jesus, die barmherzige Liebe Gottes, die  auch  die größten  Vergehen  vergibt.

Predigt

Vor Jesus bringen die Gruppe von Pharisäer und Schriftgelehrten  eine Frau, die beim Ehebruch gefangen wurde und verlangen  von ihm  die  Stellung  zu  dieser Situation zu nehmen. Du  hast erzählt, dass Gott barmherzig ist und verzeiht. Jetzt äußere dich. Diese Frau wurde beim Ehebruch ertappt und sie verdient, gesteinigt zu werden. Jetzt zeige wie  Gott verzeiht, ob eigentlich  möglich ist, die Sünde zu vergeben, die diese Frau begangen hat, damit das Gesetzt nicht gebrochen ist, das klar sagt,  was wir mit solcher Sünderin machen sollen. Brüder und Schwester vielleicht das konnte Jesus aus den Gesichtern derjenigen abzulesen, die zu ihm kamen  mit der Frau. Das Gesetzt war klar. Jesus vergegenwärtigte  die Gottes Barmherzigkeit.  Er soll sowohl  das Gesetz   bewahren wie auch vergebende Liebe Gottes. Und die Menschen, die zu Jesus mit dieser  Frau kamen, wollten, dass Jesus diese Frau verurteilt.  Wenn er  sie nicht verurteilen würde, dann werden sie ihn verurteilen. Diesen Leuten gingen um die Einhaltung des Gesetzes im  Einklang  mit  der Gerechtigkeit. Jesus  ist nicht gekommen, um das Gesetz  abzuschaffen, sondern  um es   zu  ergänzen. Hier können wir klar sehen, womit er  das Gottes Gesetz ergänzt, das war Gottes Barmherzigkeit. Die Gerechtigkeit wurde  durch  die barmherzige    Liebe   Gottes ergänzt. Und wenn die Vollzieher  der Gerechtigkeit dringen, damit Jesus sich  zu dieser Sache äußert. Jesus bückt sich  und schreibt   etwas   auf die Erde. Die Exegeten sagen, dass Jesus die Sünden   derjenigen  schrieb, die die Frau verurteilten. Jesus blieb still, aber sie weiter dringen. Jesus richtete sich auf und sagte Wer von euch  ohne Sünde ist  werfe   zuerst  einen Stein   auf sie.Mit dieser Antworten rechneten sie nicht. Von der  Position   des Verteidiger des  Gesetzes  kamen in die Position, in der sie sich selbst  vor Gott  einschätzen  sollen. Und Jesus  schrieb  weiter  die   Sünden  deren, die diejenigen hatten  die richten wollten. Alle machten sie sich allmählich davon. Wenigstens waren sie in dem  gerecht, dass sie  ihre eigene   Sündhaftigkeit  anerkannten. Jesus blieb mit der Frau allein und fragte sie  Hat niemand dich verurteilt?  Sie antwortete. Niemand Herr. Auch ich  verurteile  dich nicht, geh hin  und sündige  nicht mehr. Hielt  Jesus  das  Gesetz  Gottes? Das höchste Gesetz  ist den Menschen, für Gott zu gewinnen. Den Menschen  gewinnt  nur  die Gerechtigkeit  in  Verbindung   mit Liebe. Gerechtigkeit   ohne  Liebe führt  zur Sklaverei. Und Liebe ohne  die Gerechtigkeit ist keine   wahre   Liebe. In Christus ist  anwesend   sowohl  Gerechtigkeit als  auch  Liebe. So verwandelte  Jesus innerlich diese Frau, die von  diesem  Tag  an ,  nicht  nur  seine  Sünde   verlässt. sondern sie folgte treu  Christus. Diese Frau, der Christus   vergibt, die Gottes   Barmherzigkeit   überlebte und die Gelegenheit  bekam ihr Leben   wieder anfangen zu leben. Eine ähnliche Umwandlung    überlebte    auch der heilige Paulus. der für das Gesetz eiferte und war  sehr gerecht, aber nur menschlich. Es fehlte  ihm  Gottes  Gnade  und Liebe. die in Christus  erschien. Die Liebe Gottes berührte ihn damals als ihn das Licht vom Himmel blendete, er fiel vom Pferde und hörte die Stimme. Saul, Saul, warum verfolgst du mich. Und von Saul wurde Paul. In dem Brief  an die  Philipper  schreibt Paulus. Was war  früher für  mich der Gewinn,  wegen Christus halte ich für den Verlust, wegen der Erhabenheit  der Erkenntnis  Jesu Christi. Für  ihn habe ich  alles verloren und halte ich  für die Abfälle, damit ich Christus gewinne. Wie Christus mich ergriff, so sehne ich auch  danach, dass auch ich ihn ergreift. Mit wem,, bemächtigte “ sich Jesus Paulus? War das nicht vergebende barmherzige Liebe? Durch diese barmherzige Liebe bemächtigt sich Jesus jeden, der sich nach Verzeihung sehnt. Diese barmherzige Liebe macht  uns zu einer  neuen Kreatur. Wenn man entdeckt. dass Gott die Sünde nicht bestraft, sondern vergibt. Wenn ich  wüste, dass ich  Gottes Barmherzigkeit nicht  treffen werde, hätte ich nicht die Kraft gegen die   Sünde   zu kämpfen und der Sünde  zu  widerstehen. Ein Vater erzählt  davon, was er  mit seinem Sohn  überlebt  hat.  Der Sohn  kam traurig  nach Hause, weil er  Fünf   von Mathematik bekam. Nachmittag wollte er mit seinen Freuden Fußball spielen gehen, aber er wusste, dass vom Fußball nichts wird. Als  er von der Schule kam, fragte  ihn  sein Vater, was  in der Schule war.  Vater, mir geht das Mathematik  nicht.  Ich habe Fünf aus der Mathematik  bekommen. Der Vater sagte zu ihm. Du wolltest heute  Fußball spielen? Ja.  Geh Fußball spiele. Aber,um 5 Uhr kehre zurück und dann werden   wir gemeinsam die Mathematik lernen. Von diesem Tag an  erhielt  der Sohn von Mathematik  Fünf  nicht mehr. Er traf sich mit  der Gerechtigkeit zusammen mit der Barmherzigkeit. Brüder und Schwester, nicht nur wir brauchen Gottes Liebe und Barmherzigkeit, sie brauchen auch unsere Brüder und Schwester. Nur der Mensch, der mit Liebe und Barmherzigkeit beschenkt wurde, kann  diese Liebe  und Barmherzigkeit  seinen  Nächsten  äußern. Deshalb sehnen wir uns danach , dass Gott uns   seine Liebe und  Verzeihung  schenkt.  damit wir die Liebe und Verzeihung nicht nur unseren Nächsten vergegenwärtigen können, sondern auch den Menschen, welche   für ihre Sünden verurteilen sind.  

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für 5.Fastensonntag C Joh 8,1-11

Donnerstag der 4.Fastenwoche Joh 5, 31.47

Jesus, der sagte: Und der Vater der mich  gesandt hat, derselbe hat von mir gezeugt,er hat mit euch. 

Im heutigen Evangelium tritt Jesus sehr hart auf als er sagt:Wie könnt ihr glauben, die ihr  Ehre  voneinander nehmt und die Ehre , die von  Gott  allein ist, nicht sucht.Joh 5,44. Aber diese Aussage  von Jesu gilt  auch für viele  der heutige Menschen, die die Werte  , die  Jesus  gebracht hat, nicht suchen.

Du hast  uns  die  Herrlichkeit  des Vaters offenbart. Herr, erbarme dich unser.

Du hast  das  Unbegreifliche  in  Gleichnissen gesagt.  Christus  erbarme dich unser.

Du hast  unseren Glauben   gefordert. Herr, erbarme dich unser, In der heutigen Welt   bietet uns verschiedene  Vorteile an, wie Geld, Macht, Ruhm, Reichtum. Sex. Die Menschen, die durch  die Materie  verblendet sind, folfen diesen Werte, weil sie in ihnen  eine Perspektive, für ein besseres irdisches Leben   sehen. Ihre  Begeisterung  für die Materie ist so groß, dass sie sind  fähig,  ihren besten Freund verraten. Sprach Jesus  nicht davon, dass wir die  Meinungen  verschiedener Menschen  annehmen, die uns dann so deformieren, dass wir unser Leben eher auf materialen Guten ,bauen als geistlichen. Moderne  Menschen  wollen  realistisch sein und  alles  rational  ableiten. Sie sind nicht  fähig   die Geheimnisse  Gottes  kennen, diese Geheimnisse  können wir nur durch  Glauben kennen. Als ob der Mensch, nur  würde  sich  für Dinge  interessiert,  die  ihm  materiellen Nutzen  bringen. Sein  Gewissen  ist dann trüb und  kann kaum  religiöse Wahrheiten   begreifen.Manchmal scheint  es uns, dass man nicht denkt, was  morgen  sein wird und durchaus nicht davon was wird nach dem Tod. Das aber bedeutet nicht, dass gibt es ein spirituelles   Leben erfüllt.  Aber wie können wir einen Menschen zwingen, dass  er an das wahre Gute glaubt, wenn er vor Gott  geschlossen ist.Gott hat und das irdische Leben geschenkt, das nicht ideal ist, und einmal wird endet. Er bietet uns ein neues ewiges Leben. Es wäre ein Fehler dieses ewige   Leben abzulehnen.

Jesus  Christus Gottes  Sohn, war allen zu helfen  bereit. Im Vertrauen  auf ihn  wagen wir   zum  Vater  zu beten.

Damit unser Glaube  wachse und wir  nicht zu den  Verlorenen   gehören, bitten  wir  den Herrn  um seinen Frieden.

Selig, deren  Glaube groß ist die Gott heilt von aller Makel und  Schuld der Sünde

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Donnerstag der 4.Fastenwoche Joh 5, 31.47