Firmung 26.Mai 2019 Pfarre Gallspach

Treffpunkt  für  Firmlinge  und Paten 8,45  vor der Kirche Fotos Firmgruppen,

Diakon Christian  bitte  um Einweisung  . Austeilen der  Firmkarten durch  Firmbegleiter.

9,30 Einzug  zur Kirche mit  der Musikkapelle  Gallspach

Ablauf 

 Einzug  in die Kirche; Atme in uns  Singe Jerusalem S 12- Chor

Begrüßung- Eröffnung  mit  Kreuzzeichen -Herr Bischof

Begrüßung  durch  Firmlinge- 2 Firmlinge

Sehr geehrte Damen und  Herren! 

Wir Firmlinge begrüßen   sie alle  ganz herzlich in  unserer  Pfarrkirche.und freuen uns,dass unsere Paten, Familien,Freunde und so  viele  aus der   Pfarrgemeinde  mit uns  das Sakrament  der Firmung  feiern.  Ganz besonders  begrüßen wir  Pfarrer Peter, Diakon Christian und vor allem unseren  Firmspender unseren  Herrn Bischof   Manfred  Scheur. Lieber Herr Bischof! Danke, dass sie  heute  zu uns nach Gallspach  gekommen sind.  Wir  Firmlinge  haben uns  gut  auf das  heutige   große  Fest  vorbereitet. und wir   bitten  um ihr  Gebet  für uns alle.

Einleitende  Worte und Hinführung  Bußgedanke-Herr Bischof

Bußtext Kyrie  Chor  3 Firmlinge  und  Chor 

Herr Jesus Christus, dein Heiliger  Geist  wirkt   auch unter uns . Öffnen  wir  ihm unser Herz: 

Herr Jesus Christus, du kennst uns   und weißt  was wir brauchen.  Herr, erbarme dich. Antwort Chor 

Herr Jesus, du schenkst uns    deinen  schöpferischen Geist. Christus erbarme dich unser. Antwort Chor 

Herr  Jesus Christus,  du rufst  uns,  dir  auf den Weg   des Friedens und der Liebe    zu folgen.  Herr erbarme dich unser .Antwort Chor

  Der  Herr ist  Feuer und Flamme, er  erbarme   sich  unser   und zum Leben  in Fülle.Amen

Gloria: Dankt  dem  Herrn SJ 31  – Chor 

Tagesgebet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für Firmung 26.Mai 2019 Pfarre Gallspach

Dienstag der 5.Osterwoche Joh 14, 27-31

Jesus, der sagte: Frieden lasse ich euch,  meinen Frieden gebe ich euch, er sei mit euch. Jesus kam von seinem Vater heraus  und kehrt   zu seinem  Vater zurück, als ob  mit  neuen Vorschlägen,  denn als Mensch hat er  viele  Erfahrungen  unter  Menschen  gesammelt. Jesus, stellte  auch das fest:  man kann  nicht alleine leben, dass er  ohne Ermutigter leben. Jesus stellte das auf bittersten Weise fest.

Jesus, du  bist  Wurzel unseres Lebens. Herr, erbarme dich unser.

Du nährst    mit deinem Leben, die dir treu sind.  Christus, erbarme dich unser.

Du  machst unser Leben unser Leben   fruchtbar   für dein Reich. Herr, erbarme dich unser.

Jesus war bis jetzt auf seiner irdischen ,, Pilgerreise“ nie allein. Er war immer mit  seinem Vater verbunden, der in ihm weilte. Auch die Menschen brauchen jemanden, der bei ihnen immer wäre, wer würde ihnen ermöglichen ständig zu Jesus gehören. Das kann nur der Heilige Geist verwirklichen. Der Heilige Geist ist die Liebe und die Einheit zwischen Vater und Sohn. Der Heilige Geist wird  auch die Einheit  zwischen  den Menschen   und  die  Einheit   die  Menschen  mit Gott schaffen. Jesus weiß  dass er  mit  seinem Lehren und mit  seinem Forderung würde er  das  Herz  der Menschen  nicht  erreichen.  Wenn hier  der  Heilige Geist  nicht  hier  gewesen wäre und  eingegriffen hätte und  öffnete  nicht  die  Herzen  der Menschen, hätte es passieren können, dass Jesus sein Gesetzt der Liebe bestimmte hätte, aber die Leute  würden sich  von ihm  berührt   fühlen. Es konnte passieren, dass zu Beginn  des Christentum, das Christentum  nicht  verfolgt  worden wäre, aber die Botschaft Jesu,  wäre es mit Gleichgültigkeit und Interesselosigkeit getroffen hätte. Es  war  der  Heilige  Geist der  die  Herzen  für  die Gedanken  Jesu öffnete. Und das ist eine Belehrung für heutige Zeit. Auf  irgendeine  Weise  können wir   danach streben,  andere für  Christus  zu gewinnen, wenn  der Heilige   Geist   nicht durch uns wirkt.

In  Namen Jesu Christi, der  uns  im Brot  seinen Leib zur Speise   gibt, dürfen wir  zum Vater  beten.

Wir  haben  Frieden mit Gott durch  Jesus Christus   unseren Herrn.

 Selig , die das  Brot des Lebens   empfangen,   damit  sie  auferweckt  werden  am Letzen Tag.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der 5.Osterwoche Joh 14, 27-31

Die Nächste Liebe

Zur  christlichen Liebe gehört noch eine andere Liebe als die Liebe zu Gott. Welche?  Wie  lautet  das zweite  Gebot der Liebe? Wenn  sollen wir  also  außer Gott  noch lieben?  Das Gebot  den Nächsten   zu lieben, ist beinahe  ebenso wichtig, wie  das  Gebot, dass wir  Gott lieben sollen. Mit welchen  Worten hat  uns  das  der  Herr Jesus gesagt?  Ein zweites  Gebot  aber ist  diesem ähnlich usw. Von  der  Liebe  zum Nächsten  will ich euch  etwas sagen.

Wer unser Nächster ist und warum wir  ihn lieben sollen? 

Es fragt  sich vor allem: Wer  ist denn  das: unser Nächster?  Einmal  hat  Jesus  selbst  ein Gesetzes gelehrter, das heißt ein Mann, der  sich  im Gesetze in den Geboten   Gottes  und  in der  Heiligen  Schrift, gut auskannte und andere  darin   unterrichtete- ein solcher  Gesetzes gelehrter  hat ihn  gefragt. Wer ist   denn mein Nächster?  Da erzählte  ihm Jesus  eine Geschichte. Er sagte:  Es ging  ein Mann von Jerusalem nach Jericho.Unterwegs   kam  er unter  die Räuber. Die zogen ihn aus, schlugen ihn  wund, und  als  er  halbtot war, ließen  sie  ihn  liegen  und gingen weg. Da traf er sich, dass ein Priester denselben  Weg daherkam. Er sah  den  Verwundeten- und er ging weiter.  Ebenso  auch ein Levit. Die Leviten  waren   die Gehilfen  der Priester bim Gottesdienste.  Der Levit kam an den Ort, sah  den halbtoten  Menschen und ging weiter. Dann aber kam  auf einem  Maultier ein Reisende daher geritten, der von dem Lande Samaria  war, ein Samariter. Wie  der den  armen  Menschen sah, wurde  er  von Mitleid   gerührt. Er stieg  von  seinem  Maultier herab, ging zu  dem Manne  hin, und  als  er die  fürchterlichen Wunden sah, goß  er  ihm  Öl hinein, damit  sie ihn  nicht so sehr  schmerzen und  Wein, damit  sie leichter  heilen, und verband   ihm  die Wunden. Dann  hob  er ihn  auf sein   Lasttier, er selbst  ging  neben dem   Tiere her und führte   es.  So  brachte  er  den Verwundeten  in eine Herberge, in  ein  Gasthaus. Hier  sorgte er , dass der  Verwundete in ein  Bett  gelegt, dass  seine  Wunden   gehörig   gereinigt werden   und das  er gut  gepflegt werde.. Am anderen Tagen musste  der  Samariter  wieder  weiter reißen. Da zog er   zwei  Silber stücke heraus  gab sie  dem Wirte und sagte. Trage Sorge für ihn, und wenn du  noch mehr  Geld  brauchst, so  werde ich  es dir  geben, wenn ich wieder   zurückkomme. Zuletzt sagte Jesus  zu  dem  Gesetzes gelehrten: Gehe hin  und  tue desgleichen. Aus dieser Geschichte konnte  der Gesetzes gelehrten  ganz gut  erkennen, wer sein Nächster sei. Der  Samariter kannte  den  armen  Verwundeten   gar nicht,  der Mensch  war  ihm  ganz fremd.. Nur so viel  sah  der Samariter, dass  er ein Jude   war.Die Juden und  die Samariter  waren einander  Feind.  Der Samariter  aber dachte sicher.  Dieser Mensch  ist doch  auch  von Gott erschaffen auch  er hat  das Ebenbild  Gottes   in sich. Darum  hatte er  ihn  lieb, wenn es auch  ein Feind   war, hatte  Mitleid  mit ihm und half   ihm.  Wie  hat  nun Jesus  zuletz zum  Gesetzes gelehrten  gesagt?  Was wollte  Jesus  damit  wohl sagen?   Was  soll  der  Gesetzes gelehrten   tun?  Er soll  auch  Gott  zuliebe  jeden  Menschen  lieb haben, ob es ein  Freund  oder ein Feind ist und soll  ihm helfen , wenn  er  in der Not  ist. Jesus wollte damit sagen  Jeder Mensch, ob  es  ein Freund oder ein Feind ist, ist unser  Nächster. Wegen wessen  sollen wir  den Nächst lieben? Wegen Gott. Wie wir  den Nächsten lieben  sollen? Jesus hat es uns gesagt. Wie hat  er gesagt?  Du  sollst deinen Nächsten   lieben wie dich selbst. Was  heißt   das nun.  Jesus verlangt  nur,  dass wir  es mit  jedem Menschen   so aufrichtig  und  gut  meinen wie  mit uns  selbst. Nicht wahr, euch  selbst wünscht  ihr  nur  lauter  Gutes, uns  und wenn es euch  gut geht, so freut ihr euch.  Was  sollt ihr  also  auch  dem Nächsten  wünschen?   Und  wenn es  dem  Nächsten  gut  , was  sollt  ihr  darüber  empfinden?  /Freude/Was dürft ihr  aber  dem Nächsten  nicht  wünschen?  /Unglück/. Wenn nun der  Samariter  dem verwundeten Manne gewünscht  hätte, dass  er wieder  gesund  werde, wäre  das wohl  ganz  gewesen? Der  Samariter  hat  aber  dem  Verwundeten   auch gutes  getan? Er hat  wohl  gedacht. Wenn  ich  so da  läge, wäre  ich  auch  froh, wenn mir  jemand   zu Hilfe   käme. Er  hat freilich  mit  dem Helfen   viel Zeit   versäumt ud  sich  dabei  beschmutz  und blutig gemacht. Er hat  auch Geld  ausgeben  müssen. Auch wir sollen  dem Nächsten helfen, wenn sie unsere Hilfe brauchen. Wenn zu Hause jemand k  krank  ist, wie können wir  da  die Nächstenliebe    üben?  Den  Kranken  bedienen, ihm etwas holen, gegen  ihn  recht  freundlich  sein und  ihn trösten. Noch  allerlei   andere  Gefälligkeiten  können wir  dem Nächsten  erweisen.   Jesus hat gesagt.   Alles was  immer ihr  wollt, dass  euch die  Leute  tun, tut auch ihr  ihnen. Math.  7,12. Denken wir nach, ob wir heute jemandem etwas  Gutes  tun können.  Wenn  es auch  nichts  anderes  ist, als das  Jesus  zuliebe   heute  gegen  alle Menschen   recht  freundlich  seid, besonders   gegen solche,  die  uns bisher  ein wenig   zuwider waren, so machen wir  Jesus damit  Freude. Ja, er hat sogar gesagt, er  will  alles,  was wir   dem Nächsten   tut  , so annehmen, als hätten wir   es ihm  selbst getan. Wenn wir  Jesus  eine Wohltat erweisen können, würden wir   doch  gerne   tun, nicht war?  Nun, erweisen  wir  dem Nächsten  eine  Wohltat, dann haben wir  sie  Jesus  selbst  erwiesen.

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Die Nächste Liebe

Montag der 5.Osterwoche Joh 14, 21-28

Jesus, der sagte: Wer mich nicht liebt,  hält meine Worte nicht, er sei mit euch.

Das Halten des Gebotes ist eine  Bedingungen der  Liebe  zu Jesus. Er verheißt den Apostel den Heiligen Geist. Bereits  die Evangelien  von Matthäus, Markus und Lukas führten aus, dass der  Heilige  Geist  zur Seite Jesu Jüngern stehen wird. Es wird ihnen  geben, was  sie zu sagen haben, damit die Nachstellungen der Herrscher und Diener  der Welt   überwinden.

Jesus, du hast  den Beistand des Geistes  verheißen. Christus,erbarme dich unser.

Du bleibst mit deinem  Wort  immer bei uns. Christus, erbarme dich unser.

Du gibst uns die Kraft zur Arbeit in deinem Reich. Herr, erbarme dich  unser.

Evangelist Johannes spricht  über den  Heiligen Geist wie über Sachwalter, wie über die Geist der Wahrheit, der die  Apostel  lehren wird.  Aber  die  Mission  des  Heiligen  Geistes  wird   nicht nur   Verteidigung  sein. Jesus wird   seinen Geist senden,  damit er  in seinem Werk  fortzusetzen. Jesus  wird  durch  seinen Geist   unter uns   gegenwärtig sein und das, auf ewig. Wie die Apostel durch  Vater den Vater  kennen, werden sie  seinen Geist kennen. Der Heilige Augustin sagt dazu. Wir werden  ihn /Heiligen Geist/  geistig   und unsichtbar    kennen, weil er in uns wird. Wir sehen durch die körperlichen  Augen  das Gesicht der anderen Menschen, aber  wir sehen  unser  eigenes  Gesicht nicht. Mir dem Gewissen   ist es umgekehrt,  Das Gewissen   der anderen sehen wir nicht, aber wir sehen   unser eigenes  Gewissen, weil es in uns ist. So werde auch  den Geist  erkennen, wenn er  uns  gegeben wird wenn er  in uns wird. Und wie der Heilige Geist durch die Apostel wirkte, so der Heilige Geist wirkt auch durch uns.

Wir heißen Kinder Gottes und sind es. So beten wir gemeinsam.

Christus  ist der Friede, der versöhnt und die Einheit schenkt ihn bitten wir. Herr Jesus Christus…

Wie groß ist  deine Güte, o Herr, die du  bereithältst   für alle, die dich  fürchten und  ehren.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Montag der 5.Osterwoche Joh 14, 21-28

Hl Johannes I Papst Lk 22, 24-30

Jesus,der  zu seinen Jünger sagte: der Größte unter  euch sei  wie  der Jüngste und der Führende    wie  der  Dienende, er sei mit euch.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass die Einstellungen und Prioritäten von Jesus unterscheiden sich von Einstellungen und  Prioritäten von der Welt. Die Welt sagt, sei der Erste, herrsche, zeige deine  Macht. Jesus sagt auf der anderen Seite sagt. Sei  Diener,sei der Letzte. Die Apostel stammte von der Welt und ihre Gesinnung  ist in diesem Moment noch weltlich,irdisch.

Jesus  du  hast deiner Kirche dein Wort  anvertraut. Herr, erbarme dich unser.

Du hast uns gesagt, wer ist im  Gottes Augen wirklich der Erste. 

Du hast uns das Beispiel seines Lebens gegeben.Herr,erbarme dich unser.

Im Laufe der Jahrhunderte sollten 23  Päpste  den Namen  Johannes.Der letzte,Johannes  XXIII,starb   am 3. Juni 1963.Der erste  ,Johannes  I  bestieg   im Jahr 523  den  Papstuhl.  Er stammte aus der Toskana  ,weitere   Daten   aus seinem Leben bis  zur  Papstwahl  sind nicht  bekannt.  Johannes  I.  war  der  erste  Papst  der  nach  Konstantinopel  reiste. Ostgotenkönig Theoderich,Herrscher   in Italien,  hatte Johannes befohlen, damit  er sich beim  byzantinischen   Kaiser  Justinos  I zur  Rücknahme   anti-arianischer  Maßnahmen einsetzte.  Für das  Papsttum   war dies eine   der größte    Demütigungen   aller  Zeiten. Johannes I wurde   wurde in Konstantinopel    mit aller   Ehren empfangen, erreichte  aber nichts.  Theoderich  sah  die Mission  als Fehlschlag   an,  ließ den  Papst  bei seiner   Rückkehr  verhaften und   in Ravena    einkerken. Johannes starb dann an  de erlittenden  Demütigungen. Er wurde  vom Volk bald  als  Märtyrer verehrt. Seine  letzte   Ruhestätte  fand  er  in St,Peter  in Rom.

Jesus, du hast  uns  den Namen  Gottes offenbart,  den wir  Vater  nennen  dürfen. Beten  wir   voll  vertrauen.

Jesus ohne  deine Liebe und das Wirken  des Heiligen Geistes, können wir   keinen Frieden  finden.  So beten  wir. 

  Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

 

 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Hl Johannes I Papst Lk 22, 24-30

Freitag der 4.Osterwoche Joh 14,1-6

Jesus Christus, der zu seinen Apostel sagte: Euer Herz werde nicht bestürzt, er sei mit euch.

Jesus sagt  den Aposteln, dass er ihnen  einen Platz im Himmel bereiten wird. Dann setzte er  fort. Und den Weg wohin ich gehe, kennt ihr. Thomas reagiert aufrichtig. Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie können wir den Weg kennen? 

Jesus du  hast  deine Jünger gerufen, dir zu  folgen. Herr,erbarme dich unser. 

Du bist unser Weg in den Himmel. Christus, erbarme dich unser. 

 Du hast  alle Menschen   gerufen, dein Heil   zu empfangen. Herr, erbarme dich unser. 

Jesus antwortete Thomas. Ich bin der Weg,  die Wahrheit und das Leben.  Jesus wollte damit sagen, dass der Weg in den Himmel, kein Weg aus den  Steinen ist, aber in den Himmel, kommen wir wenn wir  Jesus folgen. Ein anderer Weg  zum Himmel  als Jesus,  gibt es nicht. Wir können uns auf Jesus  verlassen,  wir können  ihm  vertrauen.  Jesus zeigt uns nicht nur  den Weg, sondern  er hilft uns   auch  auf diesem Weg, er stärkt uns. Was es  für uns konkret bedeutet. Wir sollen Gottes Wort  hören, weil in ihm Jesu Lehre ist. Nach dieser Lehre sollen wir  leben, dann sollen wir beten, Im Gebet Jesus spricht zu uns und öfter  und zur heilige Kommunion hintreten, weil die heilige Kommunion verbindet uns mit Christus, und vermehrt in uns heiligend-machende Gnade. Wenn wir  den Weg in den Himmel kennen, wäre  es  ein  großer Fehler, wenn wir nicht auf diesen Weg  gehen, oder wenn wir einen anderen Weg gehen.

Da sich uns  Gottes Weisheit in Jesus Christus  offenbart hat, dürfen wir  in seinem Namen  zum Vater  beten. 

Wer Christus folgt,  wird er in seinem Frieden leben. Um diesen Frieden  bitten wir. Selig, die dem Wort des Herrn vertrauen und eingehen  dürfen  in seine  Verheißungen.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 4.Osterwoche Joh 14,1-6

5.Sonntag der Osterzeit C Joh 13, 31-35

5.Sonntag der Osterzeit 2019  Die Liebe wie Gottes Gabe

Einführung

Gott gab dem Menschen verschiedene Fähigkeiten, die Fähigkeit zu lernen, zu kennen, zu arbeiten, die Erde zu bauen und viele andere. Außerdem gab er ihm  die  Fähigkeit zu lieben. Fähigkeit aber bedeutet noch nicht, das der Mensch diese Fähigkeiten benützt. Er muss dazu geführt werden,ermutigt werden.  Das machte auch Jesus, als er zu den Aposteln sagte:Daran  werden  alle  erkennen, dass ihr  meine  Jünger, wenn  ihr  Liebe  untereinander habt. Diese Worte sind nicht nur für die Apostel gültig, sondern für uns alle.

Predigt

Betrachten wir heute über die Liebe. Was ist die Liebe? Die Liebe ist die Gemeinschaft der Seele,sie ist eine ausgewogene Zuneigung, Die Liebe ist die Harmonie. Die Liebe ist auch die Fähigkeit mit einem anderen mit fühlen, für den anderen sich zu opfern. Kaum wird  lieben ein leichtsinniger Hedonist und Egoist. Julia sagt zu Romeo. Je mehr Liebe ich gebe, desto mehr habe ich sie.  Die Harmonie das sind nicht nur  zwei   gleiche Natur, Charakter.  Es gibt die Institutionen die die Partner  auf  dem Grundlage der Übereinstimmung  der    gemeinsamen Interessen, bekanntmachen.  Im Fragebogen stehen  Fragen  wie: ihre  Lieblingsfarbe, Blume,  Sport,politische Partei. Es würde scheinen, wenn die zwei Menschen, die  in allem die  gleiche Meinung haben, werde die Ehe schließen,  wird das  eine  ideale Ehe. Dies  ist jedoch  nicht so. Viele so eingeschlossene Ehe, scheiden sich  im Laufe der Zeit. Ein Mensch zu sein, bedeutet, geben und annehmen,  dienen und den Dienst zu empfangen, lieben und geliebt zu werden, so entsteht ein neues Leben, eine neue Freude. Lieben bedeutet, ein großer  Glaube zu haben. Jede  Mutter  beweist  es über  der Wiege  ihres Kindes, die Brautleute  schwören das  vor dem Altar. Alles ist möglich dem, der  glaubt. Es ist nicht schwer die Menschen zu  lieben mit denen wir uns verstehen, die nett zu uns sind, die uns  geholfen haben. Es ist  schwieriger mit den Menschen, mit denen wir nicht verstehen, die uns un sympatisch sind. Christus verlangt von uns, dass wir auch solche Menschen lieben. Das Kriterium  der Liebe  ist die Dauer und Treue. Als Robert Schumann  und  Klara Wiech die Ehe schlossen , waren sie noch jung. Sie haben  viele  Prüfungen  im Leben gemeinsam bestanden, viele Schwierigkeiten überwunden. Nichts störte ihre Liebe. Ähnliches Beispiel  gibt uns  Magdalena  Wilken, die zweite Frau  des  verwitweten Bachs. Sie lebte mit Bach  30 Jahre, sie hatten gemeinsam 13 Kinder. Elend, Krankheiten, Ungunst  verfolgte sie. Aber nichts davon  verursachte  Risse  in ihrer  gemeinsamen Liebe. Großer Bach war schon blind  und sie gab ihm die Kraft, damit er nicht aufhört weiter zu komponieren. Einmal  berührter  Komponist sagt. Jeden Tag danke ich Gott, dass er  dich mir gegeben hat.  Was würde ich  ohne dich zu tun? Und ich bitte Gott dich würdig,  zu sein, sagte zu ihm ihre Frau. Liebe ist kein Werk  von einer Woche. Gewöhnlich  gelingt es uns das Leben  nicht so, wie  es uns  erträumt  haben, oder wie wir es  im Film gesehen haben. Die Realität des Lebens zwingt uns  unsere Einstellungen zu korrigieren. Christus gab uns das Beispiel gegeben. Er hat für uns sein Leben geopfert, und damit seine Liebe zu uns bewiesen. Wir aber leben in der Konsumgesellschaft,  wo  wenig Raum  für Liebe ist.  Womit haben die ersten Christen die Heiden für das Christentum gewonnen? Es war die gegenseitige  Liebe der Christen die Bewunderung   hervorrief. Wie habe ich schon am Anfang gesagt, jeder Mensch hat die Fähigkeit  zu lieben, aber es geht darum, was, oder wen er liebt,wenn er nur sich selbst liebt, wird er Egoist. Das ist nicht der Weg, den Christus uns gezeigt hat. Und vergessen wir nicht,  beim  Jüngsten  Gericht werden wir nach  den Werken  der Liebe  gerichtet werden. Und am Ende eine  Herausforderung. Lassen wir uns nicht damit eklig   werden, das die anderen, uns für unsere Liebe nicht dankbar sind , oder unsere Liebe nicht wiederlieben. Die Belohnung erwarten wir  von Gott, der sicher  unsere Liebe belohnen wird.

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für 5.Sonntag der Osterzeit C Joh 13, 31-35

Donnerstag der 4.Osterwoche Joh 13,16-20

Jesus  der sagte; Wahrlich, wahrlich  ich sage euch.Ein Knecht ist nicht größer  als sein Herr, er sein mit euch.

Was uns  der hl. Johannes  im heutigem vom Judas erzählt, das uns  alle  mit  heilsamen  Schrecken erfüllen,  Judas  hat schwer  schwer  gesündigt. Das  soll erschrecken  die Gerechten, denn  wir  finden   darin   den Beweis,  dass kein Gerechter  vor der Sünde sicher sei.

Herr Jesus Christus, du bist  vom Vater  gesandt, zu heilem, was verwundet ist. Kyrie  eleison.

Du bist gekommen, die Sünder zu berufen. Christe eleison.

Du bist zum Vater  heimgekehrt,  um für  und einzutreten. Kyrie eleison. Luzifer war  ein  vortrefflicher Engel ausgeschmückt mit der  heiligmachenden  Gnade Gottes und wohnte  unter lauter  Engel Gottes im Himmel. Aber sogar  im Himmel ist er  in eine  große  Sünde   gefallen und hat  durch  seinen Fall noch  eine  Menge  anderer Engel   zum Falle gebracht. Adam und Eva lebten im Paradies  und die  Gnade Gottes   hatte ihre Seele  mit der reinsten  Unschuld  geziert.  Aber beide  sündigten in Paradies. Aber beide  sündigten im Paradies und ihre  Sünde  nicht nur ihnen , sondern auch  uns  gar  sehr  geschadet. Judas  war anfangs  vielleicht  frömmer  als  wir alle, wir  lesen   im  heiliegen   Evangelium  nicht davon, dass er früher lasterhaft gewesen, eher er  ein  Apostel war. Allein   selbst  das  Apostelamt  hat  ihn   nicht bewahrt   vor der größten Sünde. Er ward  der Führer derer, die  Jesus gefangen   nahmen, er  hat Jesus mit einem Kusse  seinen  Todfeinden  in die   Hän.de   geliefert. Der Teufek  hatte  es ihm  ins Herz   gegeben, ihn zu  verraten. Joh,13,2. Worte  der  Heiligen   Schrift. Daher ,der zu stehen meint, sehe zu, dass er nicht falle. 1Kor 10,12  Wachet und betet, damit  ihr   nicht  in Versuchung  fallet. Judas  hat  sich  nicht mehr   bekehrt. Das soll erschrecken die Sünder, denn wir  finden  darin den  Beweis, das  kein Sünder  vor  der ewigen Verdammnis  sicher sei.

Alle Bitten und alle Gedanken, die  uns  in diesem Augenblick durch  Kopf und Herz  gehen, legen  wir  hinein in das  Gebet, das Jesus uns  zu beten  Mut  gemacht  hat, so beten wir gemeinsam.

Gottes  Friede  wird da  spürbar und  erlebbar, wo  Menschen  sich  auf sein Wort einlassen   und  es  sich  zu  Herzen  nehmen  und  in die Tat  umsetzen, Um diesen Frieden bitten wir. Auferstanden  ist der  Gute Hirt. Er gab  sein  Leben für die  Schafe. Er  ist für  seine  Herde  gestorben. Halleluja.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Donnerstag der 4.Osterwoche Joh 13,16-20

Mittwoch der 4. Osterwoche Joh 12,44-50

Jesus, der sagte: Wer mich  sieht, sieht  den, der mich  gesandt hat,  er sei mit euch

Die Juden glaubten nicht an Jesus, obwohl er so viele große  Wunder  vor ihnen tat. So sollte  das Wort des Propheten Jesaja erfüllt werden, der sagte: Herr, wer unserer Botschaft  geglaubt hat? 12 Kapitäl  des Johannesevangeliums ist  nicht nur  der Abschluss  Jesu Epilogs, sondern auch  die Beendigung  Jesu öffentlichen Wirkung

Jesus, du hast Beifall und Widerspruch  auf Erden gefunden. Herr, erbarme  dich unser.

Du  hast  dich  als  als  den  Erlöser der  Welt  bezeugt. Christus, erbarme  dich unser.

Die dein Wort  annehmen, bleiben  eine kleine Herde. Herr, erbarme dich unser. Der heilige Apostel Johannes  bemerkt eine Sache.  Wie es möglich ist, dass Jesus  trotz  so vieler Wunder, gewann  nicht das  Volk zu dem  er gesandt wurde. Es ist wahr, dass einige  an ihn glaubte, sogar auch unter den vorangingen  Männer des Volkes, aber die Mehrheit der Nation  zusammen mit dem Hochrat  ist Jesus  gegenüber  feindlich  gesinnt. Es geht  um den Unglauben  der gewählten  Nation.Infolge  dieses Unglauben wird, dass dieser Nation  das Privileg  der Auserwähltjeit  entzogen  wird. Der heilige Johannes antwortet auf dieses  unverständliche  Rätsel. Er antwortet biblisch. Der Unglaube  der Juden nicht widerlegt das Christentum, sondern bestätigt  es damit,  dass der Unglaube  die  Prophezeiungen  bestätigt. Die  wahre  Prophezeiung  ist nicht  die Ursache  des Unglaubens. Sie hat den Unglauben  nur vorhergesehen hat. Und vorhergesehen hat, wahrheitsgetreu. Wenn wir auf dem Hügel sind  können wir  eine Kollision   von Autos  vorhersagen. Es ist darum, weil wir von oben alle Kurven, aber die Fahrer sehen nicht, was nach der Kurve folgt. Das, dass wir das sehen, ist die Ursach der  Karambolage ist nicht das wir das  vorhersagen, sondern objektive  Ursache. In der historischen Ordnung ist die Prophezeiung  die erste  und  der  Unglaube   der  zweite.  Die Prophezeiung  hing  von den vorhergesehenen  Ereignisen und  Handlungen ab. So konnte die Prophezeiung  den Unglauben der Juden vorhersehen.

Durch Jesus Christus  steht  uns   der Himmel offen  und  dürfen wir   als Kinder  Gottes   zu unserem himmlischen Vater beten.

Shalom bedeutet  umfassender  Friede, Bis heute  ist  das  die  Begrüßung   in  den  Ländern  des Ostern.  Wir  beten  um diesen Frieden.

Alle  Enden  der Erde  sahen  die rettende  Tat  Gottes

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Mittwoch der 4. Osterwoche Joh 12,44-50

Erstkommunion 2019

Mit Jesus ist  mein Leben bunt-

9,30 Uhr Einzug: Orgel –  bis alle in der  Kirche sind.

Die Kinder stellen sich  auf  ihren  Platz. Die Erstkommunionkerzen werde abgesammelt.

Lied: Eröffnungslied: Gott wir  kommen heut in dein Haus  3. Str,

Kreuzzeichen und Begrüßung: Priester

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Erstkommunion-kinder.  Als  sie  getauft  wurden, wusstet  ihr nicht davon,weil ihr noch Babys wart. Vielleicht  habt ihr geschlafen, vielleicht  habt ihr  geweint. Vielleicht habt ihr gefühlt  wie auf  ihren Kopf fließt  das Wasser, aber ihr wusstet  damals  nicht, dass es Wasser ist. Mehrere Jahren vergangen  ihr habt gelernt zu sprechen und heute  ist für euch  der ersten Heiligen Kommunion und  ihr weißt  was es für euch bedeutet. In der heiligen Kommunion  werdet ihr selbst  Jesus Christus  empfangen. Sicherlich freut  ihr euch über  diesen Moment  und wir alle anderen freuen wir uns mit euch.

 Begrüßung durch die Kinder:

1 In Namen aller Kommunionkinder begrüße  ich  euch ganz herzlich. Wir  freuen uns  dass ihr   diesen  festlichen  Gottesdienst  mit uns feiert.

2 Gemeinsam mit  unseren Familien, Taufpaten und  Freuden wollen wir  heute Jesus  ganz nahe sein.

3 Mit Jesus ist unser Leben bunt. Dafür  wollen wir  heute Danke  sagen.

  Hinführung  zum Thema:  Charlotte

Kyrie:

Guter Gott, der Regenbogen erinnert  uns daran, dass du uns  liebst und dass   auch  wir  eine  gute  Gemeinschaft sein sollen. Manchmal  vergessen wir  darauf zu achten nur an uns  selbst.

Herr, erbarme dich unser

Guter  Gott,das bunte  Licht des  Regenbogen erinnern  uns daran, dass du  uns  diese  schöne  Welt geschenkt hast. Manchmal  sind wir  blind   für diese  bunte  Schönheit und  sehen alles nur noch schwarz oder  weiß.

Gesungen: Herr erbarme  dich unser

Guter Gott, die Farben des  Regenbogen erinnern uns daran,  dass  jeder  von  uns  anders ist. Manchmal gelingt es  uns  nicht einander  anzunehmen, so  wie  wir  sind, voneinander  zu lernen und  uns  gegenseitig zu helfen.

Gesungen; Herr, erbarme  dich unser

Vergebungsbitte Priester: Der allmächtige Gott erbarme dich unser. Manchmal freut uns  das, manchmal kommt es aber auch zu Streit oder  Eifersüchteleien. Dann öffne   du uns   Herz  und zeige uns, wie kostbar  jeder von uns ist.  Darum bitten wir   durch  Christus  unseren  Herrn. Amen.

Gloria:

Tagesgebet:

  Guter  Gott  gib uns  den Mut Brücken zu bauen und Bögen zu spannen zwischen dir  und  den  Menschen, Brücken und Bögen, die  in den Himmel reichen. Sei bei uns in diesem Gottesdienst. Darum  bitten wir dich Jesus Christus, unseren Herrn. Amen

Lesung: Genesis  9.8-13

Zwischengesang: Regenbogen, buntes  Licht- alle

Halleluja

Evangelium Lk 22, 14-20

Halleluja

Predigt: Liebe Erstkommunion kinder!

Es gibt viele Dinge für die  wir  Gott  dankbar sind, die uns freuen. Gott hat für  uns  eine  wunderschöne bunte Welt  geschaffen. Aber  diese schöne  Welt,  die  wir  um uns herum   sehen, wird  nicht auf  ewig dauern. Es gibt Dinge, die wir nicht sehen, und  die  viel schöner  sind, als diese Welt. Das ist Gottes Reich. Wisst ihr wer  im Himmel wohnt? Vor allem Gott, Engel, Heiligen. Gott wollte, dass alle Menschen in den Himmel kommen. Aber die Menschen kannten den Weg  zum Himmel  nicht. Darum sandte Gott seinen Sohn Jesus in die Welt, der Mensch wurde, um uns  den Weg  zum Himmel  zu zeigen und uns zu helfen in den Himmel zu gelangen. Ihr weist liebe Kinder, dass Jesus 33 Jahre sichtbar unter  uns lebte, dann stieg er  in den Himmel hinauf. Aber  im Altarsakrament /Hostie/ blieb er  bei uns  unsichtbar  aber wahrhaftig anwesend. Jetzt  möchte ich euch erklären, was bedeutet  das, wenn wir zur  Heilige Kommunion hintreten. Die Heilige Kommunion vereinigt uns  mit Jesus, macht  dass wir  in Jesus Christus und  er ist  in uns. Jesus sagte.  Wer mein Fleisch isst   und mein Blut trinkt bleibt in mir  und ich in ihm. Jesus will, dass wir ihm ähnlich sind. Heiliger Paulus sagte.  Ich lebe doch nicht ich, sondern  Christus lebt in mir. Jesus will, dass wir ihm ähnlich sind. Die Heilige Kommunion macht unsere Seele sehr schön. Jesus will in unseren Herzen Wohnung nehmen, aber er weiß wohl,  dass wir  unser Herz  nicht so  ausschmücken können  wie es für  ihn  sich  ziemt. Darum  bringt er  seinen  reichen  himmlischen  Schmuck  mit sich und  ziert  unser Herz  aufs Schönste  zu seiner Wohnung  aus.  Die hl. Kommunion  schwächt unsere  bösen Neigungen   z. B. Hang  zur Trägheit ,zum Zorn  und das  wir  stärker  werden mehr Kraft  haben , diese Neigungen  zu überwinden. Und sie gibt uns  Lust und Kraft  zum Guten, das heißt , sie macht , dass wir  Gutes  tun wollen  und können. Betrachtet liebe Kinder, die Erde im Winter., wie kalt ist es, wie  still und öde  ist alles.  Und  nun betrachtet sie wieder ein paar Monate später ein paar Monate später wie  ist es  doch ganz anders, schön grün  sind Wald und Wiese und  Flur und  im Blumenschmuck  prangen  die Gärten, und die Vögelein  singen  man  meint fast nicht, dass es  die nämliche Erde  sei.  Wer hat  diese  Änderungen  hervorgebracht?  Die Sonne. Sie ist der Erde näher gekommen und  ihre  warmen, milden  Strahlen haben  Schnee und Eis geschmolzen und Blüten  geweckt und Blumen und neues Leben. Was die Sonne   tut  an der Erde, das tut  Jesus Christus  liebe Kinder   an eurem Herzen wenn ihr  ihn würdig empfangt. Ó Kinder  wie glücklich  könnt ihr werden, wenn ihr Jesus in eurem Herzen haben werdet. Die  heilige Kommunion  reinigt  uns von  lässlichen  Sünden. Manche machen  sich gar nicht  daraus, wenn sie hören  die  Kommunion   reinigt   von  lässlichen Sünde? Der   heilige  Katharina hat einmal   Gott in   wunderbarer  Weise  gezeigt  hat, wie  eine  einzige  lässliche Sünde  ist . Dieser  Anblick  war aber   so schrecklich,  dass die  heilige  Katharina   gesagt hat, sie  wolle  lieber  ihr   Leben lang   barfuß  auf  glühenden  Kohlen   laufen als   noch einmal  so etwas sehen. Und zum Schluss die hl. Kommunion    ist uns Unterpfand  unserer  künftigen  Auferstehung   und ewigen  Seligkeit.  Welch  eine  trostreiche  Verheißungen liebe Kinder. Wie   ängstigen oft  manche  und denken. Wenn  ich  es auch  wüßte   , ob ich  in  Himmel komme. Ihr braucht    euch  nicht    zu ängstigen.   Ihr habt   das   Wort,  die Verheißung der Herrn. Liebe Kinder, ihr habt  von den Auswirkungen der heiligen Kommunion gehört. Das alles ist ein Beweis grenzenloseLiebe Jesu gegen euch. Versucht ihr Jesu Liebe mit euer Liebe  zurückzuzahlen.

Überleitung zum Taufversprechen. Taufpaten heraus  bitten. Dazwischen  Kerze  austeilen.  Paten  entzünden sie  an  der  Osterkerze, stellen  sich  zu den  Kindern.

Liebe Erstkommunion Kinder. Am  Anfang  eures Lebens haben euch eure Eltern in die  Kirche  getragen , um euch  taufen zu lassen. Sie haben  euch zu Jesus, der Quelle  des Lebens   gebracht.  Bei  eurer Taufe wurde  die  Taufkerze  genauso  entzündet. Eure  Patern  oder Stellvertreter  holten das Licht  an Osterkerze, die  ein Symbol für Jesus ist. Mit  diesem  Licht  in der Hand  und unter  dem  Schutz  eurer Paten  wollt ihr  nun  das Taufversprechen  selber  ablegen. Bei  eurer Taufe  ward ihr noch klein. Eure  Paten haben  für  euch  geantwortet. Heute  könnt  ihr  Jesus  selbst  die Antwort  geben. Ich frage euch.

Gott hat Himmel und Erde  erschaffen. Er hat  auch uns das Leben  geschenkt.  Glaubst du  an  Gott,  der  für  uns   wie ein  guter  Vater  und  eine liebende Mutter ist?  Ja ich glaube.

Durch  Jesus  zeigte uns  Gott, wie sehr uns  liebt. Jesus ist  für  uns  gestorben. Er  ist  auferstanden. Glaubst du an Jesus?  Ja, ich glaube.

Der Heilige  Geist schenkt  uns  Freude am Leben. Er macht uns  stark. Er ist unser  Helfer. Glaubst du  an den Heiligen Geist? Ja ich glaube.

Jesus  möchte  unser Freund sein. Willst  du  diese  Freundschaft mit Jesus? Ja, ich will.

Jesus möchte, dass es auf  der  Welt  mehr  Freude, Liebe und  Frieden  gibt. Willst du mithelfen, das Leben auf  der  Erde  schöner zu machen?  Ja, ich will.

Durch Jesus zeigte uns  Gott

Instrumental Taufversprechen:

Priester, anschließend Segnung der  Kinder mut  Weihwasser . Anschließend Kerzen wieder einsammeln.

Fürbitten:

Priester:  Guter Gott wie  ein Regenbogen sich über  uns  spannt, so bist  du  über uns:  unfassbar und  doch zum Greifen nah. Deshalb  kommen wir  zu dir  und bitten dich. 1. Guter Gott, wir beten für  alle, die niemanden lieb haben. Zeig  ihnen das leuchtende  Rot oder Liebe, damit sie wieder auf  die Stimme ihres  Herzens  hören können. Rotes Tuch  auf den Alter.

2. Guter  Gott, wir  beten für alle, die  gefühllos geworden sind. Lass sie Geborgenheit wie das  wärmendes Orange des Feuers spüre. Oranges Tuch auf  den  Altar.

3. Guter  Gott, wir  beten für  alle, die  bedrückt sind. Gib  ihnen vom Gelb der Sonne, damit  es  in ihnen wieder hell werden  kann.

4. Guter Gott,wir  beten für  alle, die traurig sind. Lass das Grün der Hoffnung  in ihnen wachsen. Grünes  Tuch  auf den Altar.

5. Gutter Gott wir  beten  für  alle, die  an dir  zweifeln. Zeige ihnen das beständige Blau  des Himmels, damit  sie wieder  auf  dich  vertrauen können. Blaues Tuch  auf  den Altar.

6. Guter Gott wir beten  für  alle, die  auf  einen falschen Weg  geraten sind. Violett, die  Farbe der Umkehr ud des Verzeihens, soll si  daran  erinnern, dass es  immer wieder  die Chance  für  einen  neuen  Anfang  gibt.  Lilafarbenes  Tuch  auf  den Altar.

Priester: Gott so  bunt ist das  Leben, das du  uns  schenkst. Lass  dieses Leben in  seiner  Vielfalt immer  mehr  wachsen, darum  bitten wie  durch  Christus  unseren Herrn.

Gabenbereitung: Der Altar ist mit  bunten  Tüchern gedeckt. Darauf  kommt  das Kreuz, das Mikroform etc.

Nehmt das Brot- nur  vom Chor

Gabenprozession 7 Kinder, 3 Kerzen, Kelch, Hostienschale,  Wasser und  Wein

Gabengebet:  Guter  Gott die Gaben  von Brot und Wein  auf dem Altar sind Zeichen des neuen Bundes mit dir, Nimm  uns in diesen Gaben an und  verwandle uns  zu  leuchtenden  Zeichen der Treue  und das Friedens durch  Christus  unseren Herrn Amen.

Präfation: Gott  unser  Vater, du hast  uns zusammen gerufen. Wir sind hier und wollen  dich  loben.  Wir wollen dich preisen und dir sagen. Groß  bist du und  wunderbar hast du alles  gemacht. Sei  gelobt für  die Sonne und  Sternen für den Regenbogen der die Welt  umspannt. Sei gelobt für die Erde und die  Menschen , für alles Leben das du schenkst. Dafür danken  wir  und  rufen mit allen  Engeln   und Heiligen das Lob deiner  göttlichen  Herrlichkeit:

Heiliglied: Heilig, heilig, heilig

Wandlung die Kinder und Ministranten knien neben dem Altar

Vater unser gesungen- wir reichen uns die  Hände

Friedensgruß

Lamm Gottes gebetet

Gebet: Herr ich bin nicht würdig

Kommunion instrumental. Wir  sind  Gottes Familie…

Danklied: Danke  für  das Fest 3 Strofen

Schlussgebet: Priester

Kurzer Hinweis auf das  folgende Programm

Gruß

Segen: Gott gebe  Dir für  jeden  Sturm einen Regenbogen, für jede Träne ein Lachen, für jede  Sorge eine  Aussicht und  eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.  Für jedes Problem das das Leben schickt einen Freund  es zu  teilen, Für  jeden Seufzer  ein schönes  Lied und  eine Antwort auf  jedes Gebet. So segne  euch der allmächtige  Gott der Vater, der Sohn  und der Heilige  Geist. Amen

Sendung Gehet hin in Frieden Orgel:

Schlusslied: Großer Gott wir loben dich 2 Str.

Auszug:  Orgel Priester, Minis, Volk

Anschließend: Taufkerzen austeilen. Gruppenfoto mit Priester vor dem Altar

Auszug: Erstkommunionkinder

Wir gehen über die Stiege nach oben  zum Pfarsaal wo  es  das Frühstück  gibt, Zum Abschluss bekommt jedes  Kind  eine Kinderbibel als Geschenk. Anschließend  Möglichkeit für  Familienfotos  mit Lenka Macosova

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für Erstkommunion 2019

Dienstag der 4.Osterwoche Joh 10, 22-30

Jesus, der sagte: Die Werke, die ich  in dem Namen meines Vaters tue,diese zeigen von mir, er sei mit euch.

Die Juden verlangen Jesus, dass er öffentlich sagt, ob er Messias  sei. Für  sie  war  die Antwort von Jesus  bedeutungslos, weil sie  sowieso nicht glaubten, dass Jesus Messias sei. Es ist so  als hätte ich  jemanden  gefragt, woher er kommt, aber ich bin schon  im Voraus  entschlossen, nicht  an das zu glauben, was er  mir sagt.

Jesus du bist  der Hirt  aller, die  dir  gehören. Herr, erbarme dich unser. 

 Du kamst  zur Erlösung der  ganzen  Welt. Christus, erbarme dich unser. 

Niemand  kann uns  deiner Hand entreißen.  Herr, erbarme dich unser.

Wir  wissen, dass der Apostel  Johannes sein Evangelium  zuletzt geschrieben hat, als schon  die  drei  Evangelien  geschrieben wurden. Die Persönlichkeit Christi wird  von den ersten Ketzer  angegriffen. Johannes will durch sein Evangelium zeigen, dass wir  die Antwort  auf die  Frage  wissen können, wer Christus ist. Wir sollten  seinen Taten glauben und das ist zugleich auch die Antwort. Die Taten, die  er getan hat, sind ein Zeichen dafür,  dass Gott hinter ihnen steht, der  mit Jesus zusammenarbeitet, und durch sie zeugt von Christus als  seinem Sohn. Die Juden  widersetzen sich  diesem  Zeugnis, und konnten  daher  die Wahrheit  nicht herausfinden, Wer nimmt Gottes Zeugnis in den Werken  von Jesus an, der hört seine Stimme  und wird  das Schaf  von Jesus und  so  wird  er  ewiges Leben  von ihm erhalten. Jesus, der gute  Hirte, gibt   sein Leben für  seine Schafe und sie können sich . auf ihn  verlassen, was er mit den Worten bezeugt:und  niemand  wird sie  aus  meiner Hand  rauben. Joh 10.28. 

 Jesus Christus hat uns  den  großen  Lohn des Himmels  versprochen. In seinem Namen  wagen  wir  zum Vater  zu beten. 

Damit wir Menschen  des Friedens werden wollen wir  den Herrn um seinen Frieden bitten. 

Selig, die  nach dem Willen Gottes  leben und Anteil  gewinnen  an  den Freuden  sines  Reiches.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der 4.Osterwoche Joh 10, 22-30

Die Priesterweihe.

Wozu Jesus  Christus  die Priesterweihe  eingesetzt hat?  Jesus wollte, dass das, was er  auf Erden für das  ewige Heil  der Menschen  getan hatte,  auch nach  seiner  Himmelfahrt noch immerfort geschehe. Was Jesus die Menschen  gelehrt  hatte, sollte  immerfort  gelehrt   werden. Das Opfer, das er  am Kreuze dargebracht hatte, sollte immerfort dargebracht werden.  Die Sakramente, die er  eingesetzt hatte, sollten  immerfort  gespendet werden. Seine Gläubigen sollten   immerfort  zu einem frommen Leben  ermahnt und  angehalten werden. . Wem hat Jesus dieses  dreifache  Amt zunächst  übertragen.  Den Aposteln. Die Apostel mussten  ihr Amt  wieder  aderen  übertragen.  Manchen  sollten  ihr  ganzes  Amt  übertragen, manchen einen Teil  ihres Amtes. Wie nannte man  die, denen die Apostel  ihr  ganzes  Amt  übertragen hatten? /Bischöfe/ Und die, denen  die Apostel einen  Teil  ihres   Amtes   übertragen hatten?  /Priester/   Manchen  übertragen   die Apostel  einen  noch  geringeren  Teil  ihres Amtes als den Priestern,  Solche durften  predigen, taufen,  die hl. Kummunion austeilen  und  hatten  für   die  Armen sorgen. Diese  nannte  man  Diakonen.  Wie nennt man Bischöfe, Priester, Diakon, mit einem gemeinsamen  Namen?  /Geistliche. So nennt  man sie, weil  ihr Beruf  ist, sich mit  geistlichen  Dingen  zu beschäftigen, mit solchen Dingen nämlich, die sich auf das Heil des Geistes, der Seele beziehen. Alle  Geistlichen zusammen nennt  man auch den Klerus. Sehen wir nun, wie  die Priester zu  ihrem Amte gelangen. Diejenigen,  welche Priester wollen, mussen  studieren. Aber das Studium  macht den jungen  Mann noch nicht  zum Priester.   Dazu muss er geweiht  werden.  Die Priesterweihe wird  vom Bischof, erteilt während  einer  hl.Messe, die  der Bischof  zelebriert.   Da kniet  der Diakon,  der  zum Preister  geweiht  werden soll, vor den Bischof hin ,und der Bischof    legt  him  die  Hände  auf.  Die  Handauflegung   bedeutet,  dass jetzt vom Bischof  auf  den Diakon  eine Gewalt   übergeben wird.  Der  Bischof  streckt dann  die rechte  Hand  über  ihn  aus und   bittet  den Heiligen  Geist, dass er  mit seiner  Gnade  über dem  Diakon  herabkomme.  Dann  salbt der  Bischof  dem Diakon  die innere  Flöche  de  beiden  Hände mit Chrisam  und  betet: Weihe  du, o Herr, diese  Hände durch  diese Salbung, damit alles, was  sie  segnen, gesegnet ist, und alles  was  sie weihen geweiht sei. Der  Bischof  salbst dem, den er  zum  Priester weiht, auch den Daumen und  den Zeigefinger jeder Hand, weil  der Priester mit  diesen  Fingern die hl. Hostie  berührt.  Darauf reicht der Bischof den er  weiht, einen Kelchen mit  Wein   und eine  Patene mit  einer  Hostie  zum  Berühren, wobei  der Bischof  spricht. Empfange   die Gewalt,  Gott  das hl. Messopfer darzubringen sowohl für die Lebendenm als für  die  Verstorbenen. Nun ist der Mann, der geweiht  wird, schon   Priester Er ließt  jetzt  gemeinsam  mit dem  Bischof  die hl.Messe  weiter, verwandelt gemeinsam   mit dem Bischof  Brot  und Wein   in den Leib  und  das  Blut  Jesu Christi und erhält  aus der Hand  des Bischofs   die hl.Kommunionen. Nach der Kommunion  legt der Bischof   nochmals   die  Hände   auf und spricht: Empfange   den Heiligen  Geist.  Welchen du die  Sünden   nachlassen  wirst, denen  sind  sie  nachgelassen, und  welchen  du  sie behalten   wirst, denen  sind   sie behalten, Damit ist  die  Priesterweihe  vollendet. Schauen wir nun,was dem Priester in der  Priesterweihe eigentlich verliehen  wird. In der  Hauptsache   wird  ihm  zweierlei verliehen  Eine Gewalt und eine  Gnade. Die  Gewalt,  die  ihm  verliehen  wird, nennt man  die priesterliche Gewalt. Die heilige Messe zu feiern. Diese Gewalt  hat sonst   niemand    auf der  Erde. Welche   Gewalt  verleiht der Bischof dem Priester  zuletzt   nach  der Kommunion,  Die Gewalt  Sünden nachzulassen, Und das ist eine   Gewalt,die sonst  niemand  auf Erden hat. Der  Priester  kann auch  die Krankenölung spenden.  Wer  zum  Priester  geweiht  wird,  erhält   nicht  nur  die  priesterliche  Gewalt und  das  priesterliche   Amt,sondern   auch  eine  besondere     Gnade,  dass er  sein Amt  recht  ausübe. Von dieser  Gnade  spricht  schon  der hl. Apostel Paulus in seinem 2. Briefe an  Timotheus, den  er zum Priester und zum Bischof  von  Ephesus geweiht hatte. Er  schrieb ihm  Ich erinnere dichm dass du  die Gnadengabe  Gottes wieder   erweckt,  die du  in  dir  ist durch  die Auflegung  meiner Hände. Paulus erinnert ihn, dass er bei Priesterweihe  eine besondere Gnade  erhalten hatte. Noch eine Frage. Wie lange   bleibt   einer Priester, wenn er  zum  Priester  geweiht  ist? Immer. Ihr  wisst  ja schon, dass, das Sakramet   der Priesterweihe   der Seele   ein  unauslöschliches  Merkmal  eindrückt. Wenn aber  ein Priester   schlecht wird, bleibt   er  auch dann  noch Priester?  Auch ein sündhafter Priester  spendet  di   hl. Sakramente  gültig. Die Priester sind im Range nicht alle  gleich. Es gibt  unter   den Priestern  ,, Pfarrer“  dessen   sind  die Vorsteher   einer  kirchlichen Gemeinde oder  Pfarrei.  Die Pfarrer größerer    Pfarreien   haben Hilfspriester, die Kooperatore, Kapläne. Der Pfarrer und Kaplan haben die   Pflicht, für die Seele    derer   zu sorgen,  die  in  der  Pfarrei  wohnen.  Sie sind ihre Seelsorger.

Veröffentlicht unter Katechesen | Kommentare deaktiviert für Die Priesterweihe.

Gedenktag Unserer Lieben Frau von Fatima

Jesus, der sagte: Ja, vielmehr  glückselig  die die das Wort Gottes  hören und  bewahren, er  sei mit  euch.

Die Botschaft der Gottes Mutter von Fatima ist voller  zarter Mutterliebe  für  uns, die wir  großzügig  und mit der Liebe erwidern sollen. Die Kirche nimmt die Einstellung  zu diesen Erscheinungen ein am  13.10.  1930, als der örtliche  Bischof  diese Offenbarung  für vertrauenswürdig  erklärte und offiziell erlaubte den Kult  Unserer  Lieben  Frau   von Fatima.

Jesus,  du hast  Maria in besonderer  Weise  begnadet.  Herr, erbarme dich unser.

Im Schoße der Gnade erfüllten bist du  Mensch  geworden. Christus , erbarme dich  unser.

Du hast  Maria  ausgezeichnet vor  allen  anderen Frauen. Herr, erbarme dich unser.

Am 13.Mai 1917 gingen  wieder ihre Schafe nach  Cova  da Iria  weiden. Gegegn ein Uhr  erscheint  ihnen  die Jungfrau  über  einer  kleinen  Eiche.  Sie  kommt in feinem Glanz, in weiß  gekleidet und sie  prangt wie eine Sonne. Lucia ist  die erste, die  Mut  fasst  und  fragt. Wer sind Sie,  und  woher kommen Sie?  Ich  komme  vom Himmel. Lucia fragt weiter. Komme auch ich in den Himmel? Maria antwortet ihr. Ja, du kommst  in den Himmel,und Hyacianta? Ja, auch sie. Und  Franz?   Auch er.  Aber er viel  beten, Lucia fragt weiter.  Was wollen wir  von  uns. Ich will, dass ihr   immer  am 13 -en  sechs mal  an diesen Ort kommt.  Dann werde ich euch  sagen, was ich will. Dann fragte  Maria sie. Wollt ihr euch  Gott opfern und alles für  die  Bekehrung der Sünder zu ertragen? Die Kinder  antwortete  ja, wir wollen.  Ihr werdet viel  leiden, aber Gott wird  euch stärken.  Dann überströmte sie das Licht, das aus Maria ausging. Dieses Licht  drang sie  in die Tiefen  der Seele ein. Und  sie sahen  sich  in Gott. Dann fügte Maria hinzu. Betet  jeden Tag den Rosenkranz, damit ihr der Welt den Frieden  erfleht.  Gott bietet den Menschen  Hilfe durch  Maria  an, Als die Kinder nach Hause kamen, Lucia  hatte daraus  große  Probleme. Ihre Mutter wollte  nicht akzeptieren, dass Lucia eine Erscheinung hatte. Sie hat Furcht vor dem.

 Das Gebet  Jesu  lädt ein  uns  zur  Vergebung, weil  wir alle  Kinder  des einen  Vaters sind. Lasst uns beten.

Jesus  Christus  hat uns   den Frieden  geschenkt, indem  er  den  Schuldschein, der  gegen uns   sprach  durchgestrichen hat. Daher bitten wir.

Sooft  ihr  dieses Brot   esst   und  diesen   Kelch   trinkt, tut   es   zum Gedenken  an mich.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Gedenktag Unserer Lieben Frau von Fatima

Taufe Mai 2019

Liebe Eltern und Paten mit Freude heiße ich ihnen in diesem Tempel willkommen. Sie sind hierher gekommen, damit sie die  Zeugen der Tauf feier sind. Bei der Feier ihr Kind Gottes Kind wird und ein Mitglied  der Kirche Christi. Ihr liebe Eltern haben sie das Kind mit Freude. Gott ist die Quelle des Lebens. Und jetzt in seiner unendlichen Liebe, will er ihrem Kind ein neues, göttliches Leben geben, damit es mit ihm auf ewig leben konnte. 

Predigt

Christ am  Tag  der Taufe nahm an Gottes Leben teil. Er wurde Gottes Kind. Er wurde in den geheimnisvollen Christi eingegliedert, der die Kirche ist. Die Taufe ist das Tor  zum christlichen Leben und ermöglicht uns weitere Sakramente zu empfangen. Damit die Taufe ihre Früchte bringt, muss der Christ nach dem Evangelium leben. Selbstverständlich muss er zuerst das Evangelium kennen. Der heilige Paulus schreibt in seinem Brief an Kolosser. Wenn ihr   nun  mit dem Christus  auferweckt worden seid, so sucht  was droben ist. Trachtet  nach dem, was droben  ist, nicht  nach dem  was  auf  Erden ist. Kolosser 3,1-2. Die Gedanken und Sehnsüchten des Christen sollten sich  auf ewige Werte konzentrieren. Die Taufe drückt das Zeichen Söhn-schaft Gottes in die Seele des Täuflinges. Dieses Zeichen kann auch die größte  Sünde nicht vernichten. Schauen  wir uns  die  Erklärungszeremonien an. Wasserweihung  ist eine sehr wichtige  Zeremonie.  Wasser repräsentiert ein menschliches und auch  religiöses  Symbol. Wasser reinigt, erfrischt ist eine Lebensbedingung. In der Taufe hat Wasser  einerseits  ein reinigendes   Symbol   anderseits ermöglicht das neue Leben. Wie das natürliche Wasser reinigt vom Schmutz, so das Waser  in der Taufe reinigt von der  Sünde. Und wie  Wasser eine  Grundbedingung  des Lebens  ist,  so Wasser in der Taufe ist die Quelle  der  geistlichen  Wiedergeburt.  Chrismasalbung äußert  die Wirklichkeit, dass der Getaufte die Teilnahme am priesterlichen, prophetischen  und königlichen Amt hat. Der Getaufte hat der Anteil an dem allgemeinen Christus Priesterschaft und soll Gott geistliche  Opfer zu bringen und im gewissen Sinn zusammenopfern mit  Priester  die heilige Messe. Als Prophet  soll er Christus  Zeuge sein und verkündigen  seine Lehre mit Wort und Tat. Als der  Teilnehmer an Christi königlichen Würde hat er das Recht  im Gottes Reich zu leben und die Pflicht die anderen für das Gottes Reich zu gewinnen. Das weiße Kleid,das der Priester auf den Getauften legt, äußert das neue Leben in Christus.  Der heilige Paulus sagt: Denn  so  viele  ihr  auf Christus  getauft  worden  seid, ihr   habt  Christus   angezogen. Gal  3,27.  Wenn jemand das königliche Kleid anzieht und im Theater spielt  den König, das  ist nur ein Spiel. Aber Christus anzuziehen das bedeutet so leben wie Christus. Das weiße Kleid soll dem Getauften an die Pflicht erinnern die Taufe Gnade und die Reinheit der Seele zu bewahren. Die brennende  Kerze bedeutet das Licht des Glaubens. Getaufte soll immer im Licht des Glaubens  leben, schreiten. Und ihr liebe Eltern helfen ihrem Kind Taufe  Verpflichtungen zu erfüllen.   Ihr persönliches Beispiel wird sehr nottwendig,

Veröffentlicht unter Taufe | Kommentare deaktiviert für Taufe Mai 2019

Samstag der 3.Osterwoche Joh 6,60-60

Jesus, der zu Jünger sagte: Daran nehmt ihr Anstoß?, er sei mit euch.

Jesus  erklärte lang und ausführlich, dass er das Brot vom Himmel ist und wer mein Fleisch isst, auch wenn er stirbt, leben wird. Mein Leib ist eine wahre Speise, mein Blut ist ein wahrer Trank. Die Juden reagierten auf diese Worte abweisend, sogar viele seine Jünger sagten: Was er sagt, ist unerträglich. Wer kann das  anhören?

Jesus, du schenkst sich selbst uns in der Eucharistie. Herr, erbarme dich unser.

Du willst uns das ewige Leben geben. Christus erbarme dich unser.

Du hast den Apostel die Frage gestellt: Auch ihr wollt weggehen? Herr, erbarme dich unser.

Daran  nehmt ihr Anstoß? Was werdet ihr sagen, wenn ihr   den Menschensohn hinaufsteigen  seht, dorthin wo er vorher war? Der heilige Augustinus schrieb dazu. Was bedeutet diese Worte. Beseitigen die Bedenken, die die Zuhörer hatten? Sicher diese Worte konnten die Zweifel auflösen, wenn sie die Juden richtig verstanden haben. Die Menschen dachten, dass Jesus seinen Körper zum Essen geben will. Er sagt zu ihnen, dass er in den Himmel hinaufsteigen wird auch mit seinem Körper. Das bedeutet, Jesus bietet sein Fleisch nicht so  an, wie die Juden dachten. Die Menschen konnten begreifen, dass die Gnade Jesu, wird nicht so annehmen, wie wir körperliche Nahrung annehmen. Doch Jesus fügte gleich hinzu; Der Geist ist es, der lebendig macht, das Fleisch  nützt nichts. Nach der Auferstehung stieg Jesus mit seinem verherrlichten Körper zum Vater hinauf. Dann wird er uns  unter den Gestalten Brotes und Weines schenken. wie ein Brot des ewigen Lebens. Jesus sagte das  Fleisch  nützt nicht. Wozu würde Jesus den Menschen seinen materiellen Körper geben? Die Juden verstanden Jesu Worte buchstäblich materiell und das war ein großer Fehler. 

Jesus Christus hat uns  den großen Lohn des Himmels versprochen..In seinem  Namen wagen wir  zum  Vater zu beten. 

Damit  wir  Menschen des Friedens  werden, wollen wir  den Herrn  um seinen Frieden bitten. 

Selig, die nach  dem  Willen  Gottes  leben und Anteil  gewinnen   in den Freuden  seines Reiches.

 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Samstag der 3.Osterwoche Joh 6,60-60

Freitag der 3.Osterwoche Joh 6,52-58

Jesus, der sagt: Denn mein  Fleisch ist  die  rechte Speise und mein Blut  ist  der rechte  Trank, er sei mit euch.

Jesus sprach zuerst vom Brot  des Himmels  und sagte  dann zu  seinen  Zuhörer, dass dieses Brot, diese Speise  er selbst sei soll, wenn er sich selbst, für das Leben der Welt, opfert. Die Worte  Jesu  klangen für Juden sehr  fremd, das  betrifft so das Opfer wie auch  das Brot.

Jesus,du hast heimgerufen in das  Land  des Vaters. Herr,erbarme dich unser.

Du rufst uns zum Festmahl der Versöhnung. Christus, erbarme dich unser.

Du hast neue Leben geschenkt. Herr, erbarme dich unser.

Jesus hat kein Wort von dem abberufen,was er gesagt hat. Werdet ihr  nicht  essen das  Fleisch  des Menschensohnes und trinket sein Blut, so habt  ihr kein Leben in euch. Nur  der, von Jesus  leben wird.  der, in einer  lebendigen  Verbindung   mit  ihm  leben  wird, wird das ewige Leben haben. Er hat  es  bereits  und  er  auch  körperlich  stirbt, Jesus wird ihn auferwecken.  Die Eucharistie, erhält ein   übernatürliches  Leben  im Menschen. Die Eucharistie   werden wir    wie jede  materielle Nahrung    sichtbar    und  physisch   essen, aber der Empfang   der Eucharistie     wird  Auswirkungen  direkt   auf   die  Seele haben, und  wird  die Einheit  schaffen. In der Eucharistie  nehmen  wir  Jesus an, der ewiges  Leben in sich  hat und er gibt uns  dieses ewiges  Leben. Jesu ruft die Juden auf   , nicht nur  an  körperliche   Nahrung zu  denken. Er bietet uns   Gottes Leben an, weil er Gottes Sohn ist. Wer  mein Fleisch  isst und trinkt  mein Blut, der  bleibt  in  mir   und  ich in ihm. Nicht  nur er lebt in uns, sondern  auch wir  leben  in ihm. Nicht nur er hat die Macht über uns,sondern  auch er  gibt uns   einen  Platz in seinem Leben. Uns  nicht nur  um uns zu helfen,sondern um uns  zu  benutzen,wenn  er  es brauchen wird.

Der uns  das Brot des  Lebens  geschenkt   hat uns  zugleich  gelehrt, um  das tägliche  Brot den  Vater zu bitten.

Bevor  wir  zum Mahl, das  der Herr uns  bereitet,  hinzutreten  wollen   wir  ihn   um den  Frieden  bitten.

Selig,die  unverhüllt  schauen   werden,  was  wir   in  diesem Brot   schon   jetzt  empfangen  dürfen.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Freitag der 3.Osterwoche Joh 6,52-58

4.Sonntag der Osterzeit Joh 10, 27-30

Weltgebetstag für  geistliche  Berufe

Einführung

Der heutige Sonntag gibt uns den Anlass, über das Priestertum nachzudenken. Jesus Christus hat das Priestertum ,, gegründet“. Was für eine Beziehung haben wir zu den Priestern?  Liegt uns daran, dass  wir genug Priester und  gute Priester haben? Beten wir für unsere Priester?

Predigt

Woher die Priester kamen?  Alles begann beim Letzten  Mahl, als Jesus  zu den Aposteln gesagt hat: Tut dies zu meinem Gedächtnis. Später nach seiner Auferstehung begrüßte Jesus  die Apostel: Empfängt den  Heiligen Geist. Welchen  irgend   ihr  die  Sünden  vergebt, denen sind  sie  vergeben, welchen  irgend  ihr sie  behaltet,sind sie  behalten.  Und noch ein bisschen später vor seiner Himmelfahrt sagte Jesus zu ihnen: Geht in die ganze Welt und lehrt alle Nationen und tauft sie   auf den Namen   des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Math 28,19. Jesus sagte klar. Nicht  ihr habt mich gewählt, sondern ich gewählte euch. Wenn du reich sein willst, studiere, werde  Manager oder Advokat, machte zu Geld deine  Fähigkeiten. Wenn du  berühmt  sein willst, werde  ein großer Fachmann. Wenn du willst, dass es dir gut  geht,  heirate  gut, mache Karriere. Wenn du viel reisen willst,  werde ein guter Sportler. Wenn du vollkommen sein willst, folge Christus.  Warum wählte Christus die Priester aus? Wenn wir nur  den Körper  hätten, würden uns   Bäcker,  Bauern , Metzger genügen. Wenn wir nun  Geist  hätten, würden  uns  Lehrer,  Professoren, Wissenschaftler   genügen.  Weil wir  eine  unsterbliche  Seele haben, brauchen wir  die Priester.  Ein französischer Schriftsteller schrieb den Roman:  “ Dieu a  bosoin des homoses. Gott braucht die Menschen.  Dieser Roman beschreibt eine Insel, wo die Verurteilten sind. Diese Leute kamen darauf, dass sie ohne Gott und ohne Priester nicht leben können. Einer von ihnen sagte. Schade, dass ein Priester etwas    nicht tat. Er wäre bei uns  und könnte  uns beichten. Viktor Hugo schreibt den Roman ,, Schiffbrüchige“. Er erwähnt dort  das Ereignis  als die Räuber   in einem  Rettungsboot   auf See fahren. Das Rettungsboot war beschädigt .Der Führer sagte, alles ins Meer zu werfen. Es ist geschehen, Was noch sollen wir ins Meer werfen? Eure Sünden. Alle  auf die Knie und beten.  Wir würden einen Priester brauchen.  Johann Vianey  tritt in seine neue  Wirkungsstätte  an. Unterwegs traf er   einen kleinen Bub und fragte ihn. Weist du wo Gemeinde Ars ist?  Dort diese Häuser. Du hast mir den Weg  zu Ars gezeigt , sagte Vianey und ich zeige  dir den  Weg in den Himmel.  Weit Oskar fragten  warum  bekehrte er auf  die  katholische Glauben? Damit ich beichten konnte. Man spricht Weh dem Volk, das  keine   Dichter hat, aber  noch größere  Weh  dem  Volk , das keine Priester hat. Der Priester ist  immer  eine    umstrittene  Person, Er ist  zum Fall  und  Ausstehen vielen bestimmt. Balzac  beschreibt den   Priester wie einen Menschen, der wohlhabend, witzig ist und sorgenlos  erreicht das Alter. Der Schriftsteller Victor Hugo in seinem Roman ,,Elenden“ beschreibt  den Priester    wie einen Menschen, der edelmütig,  hochherzig ist, aber außer der Realität. Nach dem ersten Weltkrieg kam   einen neuen Typ von Priester. Ein Kämpfer für die soziale Gerechtigkeit, für den Frieden.  B. Marschall  in seinem Werk ,,Voller Ruhm“ stellte einen Priester, wie  einen humorvollen Menschen, in  einer  industriellen Welt, für den  aber die Welt kein Verständnis hat. Der zweite Weltkrieg. Priester- Arbeiter, Freund der Flüchtlingen und  Sträflingen.  Maximilian Kolbe feiert die heiligen Messen  in Konzentrationslager, hilft, sein Leben  opfert für seinen  Mitgefangene. Graham Green, in seinem Werk: ,, Macht und Ruhm“ zeigt den Priester in vollem Elend und Blöße und doch  ist an ihm etwas Großes und  Geheimnisvolles. Gotier- ein Priester in Israel, arbeitet für die armen Araber. Van  Straaten- ein holländischer Priester, er  alarmiert reiches Europa zum Hilfe aller Bedürftigen.  Teilhard de Chardin, hervorragt  in der Wissenschaft, Anthropologe, Philosoph, Verkündiger der Hoffnung. Das Priestertum entwickelte sich. Das Mittelalter das sind die  hochwürdigen Herren , Prälaten, Monsignoren, nur Gott blieb ein gewöhnlicher Herr. Christus sagte. Wer von euch der Erste ist, möge der Diener aller sein. Als Johannes XXIII zum Papst gewählt wurde, hat er den  Chefredakteur Osservatore  Romano  angerufen und sagte zu ihm. Ich wünsche nicht die Titel ihre Heiligkeit  und Ähnliches  nur einfach  Papst. Johannes XXIII wusste über die Tendenz,  die Kirche  und damit  auch die Priester   aus der neuen  Weltordnung   auszuschließen. Die Priester sind abgeschrieben, nutzlosen,  die Welt geht auch ohne sie. Aber die Kirche, das sind nicht nur die Priester, Bischöfen und Papst. Die Kirche hat ihre Werte und diese bietet der Welt an. Und wenn nicht genug Priester wird, die Kirche findet Wege, wie das Evangelium zu  verkünden. Welche Menschen gehen für den Priester?  Jaques  Loewe schrieb das Buch:  In der Nacht habe ich Dich gesucht, Herr.   Er schreibt, wie er äffte nach  allen modernen Puppen  wie er Atheist war, weil das modern war. Wie 27 jähriger ging mit seinen Freunden in die Berge und  dort besucht das Kloster.  Er beobachtet  60 Menschen  ihr Leben. Einer von ihnen spielt auswendig das Werk von Bach,  der andere konnte Athlet sein. Er dachte nach. Das sind nicht die Narren, das sind doch große Menschen. Und Jaques Loewe  wurde Christ dann  auch der Priester. Ein Priester, mein guter Freund, er ist schon tot, erinnert sich an die Priesterordination, die er am heiligen Petrus Platz im Rom  überlebt hat. Papst Paulus VI weihte damals 200 Männer zum Priester. Unter ihnen waren interessante Menschen. Boxweltmeister,  drei Brüder, der gewesene Chef des  englischen Spy Service. die Menschen verschiedenen Nationalität,  Doktoren,  Wissenschaftler,  Professoren. Die Umstände   haben sich geändert. Der Priester ist nicht mehr der Herr und in dieser Welt muss er  seine Identität suchen und finden, aber nicht so  dass er sich in allem der Welt anpasst. Wir wissen, dass die Zahl  der Priesterberufe weltweit  dramatisch  abnimmt. Es ist  das Ergebnis dessen, dass die Menschen  nicht  nach  spirituellem sondern nach  materiellen Werten suchen. Natürlich können wir fragen  jemals   die Menschen  nach materiellen  Werten nicht suchten, Sicher ja, aber nie hat die  Welt so  viele  Möglichkeiten  geboten sich zu realisieren  wie heute. Menschen hören auf  sich  für  spirituelle  Werte  zu interessieren, weil sie in der Gefangenschaft  der materiellen Werten leben und sie haben die Möglichkeit diese Werte zu gewinnen.  In  einer  solchen  Atmosphäre wird  der  Priesterberuf   unatraktiv  und  unnötig. Zum Schluss eine Frage. Was sollen wir machen?  Beten, aber nur beten ist nicht  genügt. Wir müssen zeigen durch unser Leben, dass geistliche Werte für uns große Bedeutung haben.  Ich erinnere mich daran, ich war noch der Ministrant, unser Messner sagte zu mir. Wenn ich die Möglichkeit hätte, Priester zu werden, ich gehe gleich  für den Priester. Ich bin in der Zeit aufgewachsen, als viele  ins Seminar  sich meldeten. Und viele die nicht  studieren könnten, studierten im Geheimen. Es war mit den Opfern  und   mit  einer  gewissen Gefahr  verbunden. Aber die allgemeine  Atmosphäre was die  Kirche, des Priestertums  betrifft, war  es ganz  anders  als heute.  Viele Menschen waren für diese Sachen begeistern. Solange die allgemeine  Atmosphäre was  die Kirche , des Priestertums    nicht geändert wird, kaum können wir   warten, dass die Zahl  der  Priesterberufen steigen wird.

Veröffentlicht unter Sonntagpredigt | Kommentare deaktiviert für 4.Sonntag der Osterzeit Joh 10, 27-30

Donnerstag der 3.Osterwoche Joh 6, 44-51

Jesus, der sprach: Ich bin das Brot, des Lebens, er sei mit euch.

Wir nörgeln auf viele Sachen. Die  Juden nörgelten, weil Jesus sagte. Ich bin das  Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Die Juden sagten.  Ist dieser nicht Jesus, der Sohn Josefs, dessen Vater und Mutter wir kennen. Wie sagt  er nun. Ich  bin   aus dem Himmel  herniedergekommen. Jesus sagt die Einsetzung der Eucharistie und betonnt ihre Bedeutung für  das ewige Leben.

Herr Jesus Christus, du trägst Sorge  um uns.Herr, erbarme dich unser.

Du  willst uns  sättigen an Leib und  Seele, Christus  erbarme dich  unser.

Du führst  uns  zusammen  in  deinem, der  die  Kirche  ist. Herr, erbarme dich unser.

Eucharistie gibt uns die Hoffnung für das ewige Leben. Wir wissen, dass wir einmal sterben müssen. Viele leben so, als sie nicht sterben sollten. Sie bereiten  sich  auf die Begegnung mit Gott nicht vor. Wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, damit unser Tod nicht endgültig ist. Jesus bereitet uns für den Tod namentlich durch die Eucharistie und Krankensalbung. In der Eucharistie ist  Jesus  selbst  anwesend, der uns das ewige Leben schenken will. Christ zu sein bedeutet, an Gott  zu glauben, ihn zu lieben, uns alles zu tun, was er von uns verlangt, verzichten auf jede Sünden. Obwohl es  schwierig ist, ist es nicht unmöglich. Jesus will uns auf dem zu Gott helfen. Deshalb setzte er die Sakramente ein und vor allem die Eucharistie. Ein Priester erzählt. Ich hatte die Begegnung mit der Schüller in der Kirche. Aus der Kirche lief die Putzfrau hinaus und beklagte  sich hauptsächlich über das Verhalten der Buben. Einige läuteten mit den Glocken am Altar, zwei saßen im Beichtstuhl. Die anderen jagten nach. Als ich gekommen bin, alle schon in den Bänken saßen. Nur das wirre Haar  und das Rot im Gesicht verrieten, dass sie vor kurze Weile sie saßen noch nicht in den Bänken. Dann sagte ich zu ihnen. Wenn zu euch kommt ein Besuch erlauben euch  ihre Eltern sich so benehmen? Sie sagten nein. Ihr benimmt so euch, als ob ihr nicht glauben würdet, dass hier in der Eucharistie Jesus anwesend ist. Die Buben versprochen, dass sie sich  in der Kirche  nicht so   benehmen werden. Ich glaube ,dass sie ihr Versprechen  einhalten werden. Bauen wir unsere Beziehung zum lebendigen eucharistischen Christus, und wir werden mit Christus in der  Ewigkeit leben.

Jesus Christus Gottes Sohn, war  allen  zu helfen bereit. Im Vertrauen   auf  ihn   wagen wir  zum Vater beten. 

 Damit  unser Glaube wachse und wir nicht  zu den Verlorenen  gehören, bitten wir   den Herrn  um seinen Frieden. Selig  die den Herrn  erkennen können, wenn er  kommt  zum ewigen  Hochzeitsmahl.

l

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Donnerstag der 3.Osterwoche Joh 6, 44-51

Mittwoch der 3.Osterwoche Joh 6, 35-40

Jesus, der sagte:Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen, er sei mit euch.

Jesus bietet das Brot des ewigen Lebens, aber er gibt die Bedingung. Und das ist der Glaube an ihn. Die Juden geben auch die Bedingung. Sie verlangen das Zeichen. Jesus aber ging auf ihre Bedingungen nicht  auf. Jesus verlangt den Glauben ohne Bedingungen.

Jesus du hast den Glauben als Grundlage gegeben. Herr, erbarme dich unser.

Du bietest uns das ewige Leben an. Christus,erbarme dich unser.

Du bist den Weg zum Vater. Herr,erbarme dich unser.  Herr,erbarme dich unser.

Eigentlich die Juden entschieden sich schon.

Wer verlangt zuerst die Zeichen und Bedingungen, der schon seinen Unglauben äußerte und kaum glauben wird.Haben nicht die Juden gestern das Wunder gesehen? War das nicht die Garantie, dass Jesus, Gottes Mann ist? Und doch es genügt ihnen nicht. Wer sich verlässt nur auf seine Augen und Tastsinn, der wird neue und neue  Zeichen verlangen. und neue und  wird neue  und Bedingungen legen.Das ist nicht der  Weg zum Glauben. Der Unglaube verlangt immerfort die Wunder. Eigentlich die Juden erkannten das durch den Hohenpriester, der sagte: Dieser Mensch macht  viele Zeichen… Das sagte er vorher, als Jesus zum Tode verurteilen. Was für ein besonderes Geschöpf ist der Mensch. Gott bietet ihm das ewige Leben an, und der Mensch lehnt es ab. Aber das gilt nicht nur für die Juden, das gilt auch für die Menschen von heute. Vielleicht ein Unterschied ist, dass die heutigen Menschen nicht so viele Wunder gesehen haben wie die Juden.

Der uns  zu Kindern des Reiches  gemacht hat, hat uns gelehrt  zum Vater  zu beten, In seinem  Namen  beten wir.

Damit das  Böse uns   nicht  überwältigt und uns   dem Gericht ausliefert, bitten wir den Herrn um seinen Frieden.

Selig, die mit  den Gerechten  im Reich des Vaters  leuchten werden  wie die Sonne.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Mittwoch der 3.Osterwoche Joh 6, 35-40

Dienstag der 3.Osterwoche Joh 6,n30-35

Jesus, der die Juden aufforderte, dass sie  wahre Speise suchen, er sei  mit euch.

Die Menschenmenge begriffen nicht, dass die wunderbare Sättigung , nicht nur die Sättigung war, sondern auch das Zeichen, das  auf die  wahre Speise hinwies.  Die Menschenmenge blieben  damit befangen, dass sie ihren  leiblichen Hunger   stillen konnten. Aber das war wenig.

  Jesus, du hast  uns  das Brot  des Lebens geschenkt. Herr, erbarme dich unser.

Du hast  deine Zeichen vor den  Menschen getan. Christus  erbarme dich unser.

Du rufst  uns alle  an den Tisch  deines Mahles.  Herr, erbarme dich unser. Das irdische Brot  genügt dem Menschen nicht.  Auch wenn man irgendwelche Vorräte Lebensmittel hätte, zum Schluss wird  er sterben. Materielles Brot  kann  unser  vergängliches   Leben  vor dem Tod bewahren.Jesus, der der Herr der Ewigkeit ist, hat unsagbare Gabe. Uns  das unvergängliche  Leben zu schenken. Das Brot  für das unvergängliche Leben zu schenken. Jesus sagt zu den Juden: Wer an mich glaubt,wird niemals dürsten. Glaube bedeutet, die  Nahrung der Ewigkeit zu empfangen. Der Glaube  ist eine  Bedingungen  des ewigen Lebens,  weil  es eine  Bedingung  der Vereinigung  mit Christus  ist, durch sein Wort, durch die Sakramente und  vor allem  durch  Eucharistie. Obwohl  die Zuhörer  von Jesu  noch  nicht verstehen können.   was für  ein  Brot   Jesus  ihnen verspricht, sie können  zumindest  verstehen, dass es  eine  Speise  wird, die  geistige  Kraft  haben wird. Es wird keine Nahrung  für die Zähne  und Magen sein. Glauben sie, und damit öffnet  sie sich für den Nutzen von dem Brot  des Lebens, sagt der heilige Augustin. Crede und manducasti. Glaube und sättige dich.Gott hat uns   als  seine  geliebten Söhne und Töchter  angenommen. So  beten wir  voll  Vertrauen  zu ihm…

Christus  hat den  Frieden  verheißen, den die  Welt uns  nicht  zu geben.

So spricht  der  Herr. Das  Brot  das ich  geben werde, ist  mein Fleisch, ich  gebe es   hin  für  das  Leben der Welt.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Dienstag der 3.Osterwoche Joh 6,n30-35

Montag der 3.Osterwoche Joh 6,22-29

Jesus der sagte: Wahrlich, wahrlich sage ich euch  euch: Ihr sucht mich, nicht weil  ihr Zeichen  gesehen, sondern  weil ihr   von den  Broten  gegessen  hat und gesättigt  worden  seid, er seid mit euch.

 Am  nächsten Tag sah  eine  Menschenmenge auf  der anderen Seite der See, dass nur  ein Boot blieb. Und  sie erfahren, dass  Jesus  das Schiff  nicht betrat, sondern segelte  alleine. Dann kamen  die anderen  Boote von  Tiberias, wo  sie das  Brot  gegessen, das Jesus vermehrte. dass weder  Jesus noch seine Jünger   nicht da waren. Die Leute betraten  die Boote und kamen  nach  Kapernaum um Jesus zu suchen.

Jesus, du hast dich  vor deinen Jüngern  offenbart   und  ihren  Glauben gefestigt. Herr,  erbarme  dich unser.

Du hast die  ersten  Gemeinden  deiner  Kirche  zum  Zeugnis   deiner  Liebe  gemacht. Christus, erbarme  dich  unser. 

Du  schenkst  uns  die  Hoffnung unserer Auferstehung.  Herr,  erbarme dich  unser.

Menschenmassen standen vor einem  neuen   Wunder.  Jesus kam  ohne  Schiff  zum anderen Ufer der See. Lehrer, wie  du hierher  gekommen  bist, fragen sie. Die Menschen so wie so begeistert    durch die Vermehrung  des Brotes.  Sie  wollten  auch  diese weitere, merkwürdige   Sache. Sie  wollten  sicher, dass  es  hier  im die Wunder handelt. Sie spürten, dass hier wieder um ein Wunder geht. Sie erwarten, dass  Jesus ihnen  eine Antwort gibt.  Bisher ist ihnen alles  unklar und  unübersichtlich. Sie können  nicht  verstehen,was um Jesus  los ist. Es  gibt, die das  glauben, wenn  sie  erforschen, werden  sie  an die Wurzel  der Dinge kommen. Aber  die Wege  Gottes  sind  undurchsichtig. Gottes  Wege  können wir nicht  aufspüren und   berechnen.  Keine  Gnade  kann man  nicht  unweigerlich  aus  einer vorigen Gnade ableiten. Kein   Zustand der Seele   folgt  nicht   unweigerlich  aus dem vorherigen   Zustand. Der Schächer bekehrt. Judas  verliert und  wirft  alles ab. Der heilige Augustinus  sich besinnen beim Lesen  der Heiligen   Schrift. Arianus fiel ab. Papini verfangen sich Christus, andere, die ihm  geweiht  wurden, verzichteten auf ihn. Die Wege  des Herr sind Wege  der Gnade und Liebe. 

Wie die  Jünger erkennen wir  den  Herrn im Brot,  das er  uns  recht. Um  dieses  Brot  wollen  wir  zum  Vater  beten. Der Auferstandene  siegt  über   allen   Unfrieden der Welt. Um seinen  Frieden  bitten  wir.

  Selig, die den  Herrn erkennen dürfen, wenn er  das  Brot   bricht  zum  ewigen  Hochzeitsmahl. 

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Montag der 3.Osterwoche Joh 6,22-29

Hl. Florian und Heilige Märtyrer von Lorch Mt 10,17-22

Jesus, der sagte: Wer  aber  ausharrt bis ans  Ende, der  wird  errettet werden. 

An vielen katholischen Häusern sieht  man  das  Bild  eines  römischen Offiziers mit Helm und Fahne, ein  Wassergefäß in der  Hand, womit   er  das Feuer  eines   brennenden  Hauses  löscht. Das  ist  der  hl. Florian, der  besonders  als  Patron  in  Feuergefahr Wassernot  vom gläubige   Volke  verehrt   wird.

Jesus du bist auferstanden in Herrlichkeit. Herr, erbarme dich unser. 

Du bist  zurückgekehrt zu allen, die  dir  treu waren. Christus, erbarme dich unser. 

 Deine  Auferstehung   hat uns    allen  Freude  verkündet.  Herr, erbarme dich unser.

Der heilige Florian sollte in dem kleinen Dorf  Zeiselmauer    unweit  Wien geboren  geboren sein.  Nach dem  römischen Martyrologium  lebte er  als  römischer  Beamter in  Cetium  /St. Pölten/. Zur Zeit der  unter  Diokletian erneut  ausbrechenden Christenverfolgungen   erging   auch  für  römischen  Provinz  Norikum  der Nefehl  zu grausamen Verfolgungen   der Christen. Der Statthalter  Aquilinius  machte sich baldigst  an die  Ausführung  des kaiserlichen  Edikts.  Er  ließ  die Christen überall  aufspüren   und gefangen nehmen.  Da die  neisten nicht  zum Abfall zu bewegen waren, warteten   schon vierzig  Gläubige, darunter  Soldaten  in den Gefägnisen  aif ihren Tod. Florian hörte  von der Einkerkerungen  der Soldaten und machte sich  sofort  auf, um ihnen  beizustehen. Auf dem Wege  stieß  er  auf einen Trupp Soldaten, die  man  usgesandt  hatte, weitere   Christen  zu fangen und vor Statthaler zu führen.  Florian   bekannte sich, als er  dies  hörte, ihnen  gegenüber   offen als Christ und ließ sich  zu  Aquilinus  bringen. Dieser  wollte mit dem  angesehenen und  tüchtigen   Offizier   nichts zu schaffen  haben und redete  ihm  freubdlich  zu, den Göttern  zu opfern.  Florian   wies  das Ansinnen  jedoch  von sich  und  entgegnete   furchtlos,  dass er  bereit sei  jede Qual  für Christus  zu  leiden.  Als  Aquilinus  nun seiner  spottete, hob  Florian    die Augen zum Himmel  auf   und betete laut    zu Gott  um Kraft. Über dies  Bekenntnos von Wut  entbrannt, ließ  der Statthalter  den tapferen   Krieger Florian   grausam  foltern und zum Schluss ihn  in de  Fluten  der  reißenden   Enns  zu  ertränken.

All unsere Bitten ausgesprochene und unausgesprochene    wollen wir   nun   einfließen  lassen  in das Gebet,  das  uns Jesus  selbst geschenkt hat.

Das  erste  Wort des Auferstandenen im Kreis  seiner  Jünger   war: Der Friede sei mit euch. Wir wissen, wie  sehr  unsere  Welt  Frieden  nötig   hat, der nur aus  der  Kraft Gottes  gelingen  kann. Deshalb bitten wir.

So spricht der Herr: Wer zu mir  kommt, den  werde ich nicht abweisen.

Veröffentlicht unter Andere | Kommentare deaktiviert für Hl. Florian und Heilige Märtyrer von Lorch Mt 10,17-22